Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Gewalt in Ägypten und Mursi in Berlin: Schwieriger Weg zur Demokratie

Ägyptens Präsident, Dr. Mohammed Mursi, besucht heute die deutsche Hauptstadt Berlin. Auf Grund der anhaltenden Krawalle wolle er jedoch seinen Besuch auf wenige Stunden verkürzen, wird berichtet. Die gewalttätigen Ausschreitungen in Ägypten beruhen vor allem auf einem drastischen Gerichtsurteil, das 20 junge Ägypter, die sich an gewalttätigen Ausschreitungen in einem Fußballstadion beteiligt hatten, zu Tode verurteilt hatte. Das empfinden viele Ägypter als völlig überzogen und mit demokratischen Grundwerten nicht vereinbar.

Auch wenn in der Berliner Bundesregierung und im Bundestag derzeit gerne kräftig Stimmung gegen Ägyptens Präsident Mursi gemacht wird, so wird eines doch vergessen: Ägypten befindet sich in einem langwierigen schwierigen Prozess der Demokratiebildung. Sowohl die staatlichen Institutionen als auch die Bürger müssen erst noch vieles lernen. Forderungen, man müsse Mursi nun „den Marsch blasen“ oder ihm klar eine „Gelbe Karte“ zeigen sind letztlich einfach albern. Das können nur Politiker fordern, die entweder populistisch sind oder schlicht nie in einem arabischen Land waren.

Denn eines muss man Mursi zugestehen: Seine neue ägyptische Verfassung legt zwar den Islam als Staatsdogma fest – was sicherlich problematisch ist, da in Demokratien nach europäischem Vorbild die Trennung zwischen Religion und Staatsmacht gilt – doch muss eines auch gesagt werden: Die neue Verfassung ist besser als ihr Ruf: Sie sichert eindeutig die Demokratie und verbietet Angriffe gegen sie. Sie schützt die Frauen ebenso wie andersgläubige – namentlich Christen oder Juden. Zudem wird Müttern generell eine kostenlose Gesundheitsbehandlung zugesichert und der Analphabetismus soll abgeschafft werden (Übersetzung Verfassung durch kriegsberichterstattung.com).

Mursi ist nicht der Alleinschuldige

Auch sollte nicht vergessen werden: Die derzeitigen gewalttätigen Ausschreitungen konzentrieren sich vor allem auf Kairo. Dort sind hunderttausende junger Menschen arbeitslos. Für sie ist der Protest gegen die Staatsmacht eine Entfesselung von jahrzehntelang verbotener Auflehnung. Man sollte deshalb selbst die Gewalt im Land als integralen Bestandteil der Demokratiebewegung sehen und nicht als das Ende. So wie die Gerichte und Politiker lernen müssen, die Verhältnismäßigkeit in ihren Handlungen zu finden, müssen das auch die Demonstranten.

Derzeit führen die Ausschreitungen vor allem zu einem weiteren Rückgang der so dringend und verzweifelt benötigten Touristen. Der Tourismus trägt zu rund 25 Prozent zum Staatshaushalt bei – wenn hier die Einnahmen fehlen, hat der Staat keine Finanzmittel um Bildung und Demokratie weiter zu entwickeln.

Auch wenn viele Mursi die Schuld an den Zuständen im Land geben, so muss man doch sagen: Den Job den er derzeit innehat, ist eine äußerst schwierige Aufgabe und Herausforderung und es darf bezweifelt werden, dass ein anderer das derzeit alles besser hätte bewältigen können. Deshalb sollte man mit Kritik an Mursi auf seinem Berlin-Besuch sich etwas zurückhalten und eher nach Lösungsansätzen suchen, die die Grundprobleme des Landes helfen zu beseitigen: Zu wenig ausgebildetes staatliches Personal in der Justiz, der Exekutive und Legislative. Zu wenige qualitativ hochwertige Schulen, zu wenig Ehrgeiz auch unter vielen jungen Menschen. So gibt es immer noch zahlreiche junge Taxifahrer in Kairo, die zwar mit Touristen Geld verdienen möchten, aber noch nicht einmal das Wort Pyramide kennen – und deshalb auch kein Geschäft mit ihnen machen.



Kommentare (1)


Abu Deen 30. Januar 2013 um 22:02

Sehr guter Artikel. Mann muss schon lange suchen um so eine Art Bericht zu finden.
Mann merkt immer wieder das der islam das Problem ist, auch wenn es keiner ist.
Die wollen den islam nicht. Die Angst vor sheria und Kalifat ist zu groß. Denn da musste man die macht an den islam abgeben. 1,5 Milliarden Muslime, wo ihre rechte durch das Kalifat geschützt werden, können einiges in Bewegung setzten.
Demokratie oder andere Ideologien, den Baum bewertet man nach seinem Früchten. Egal wie man es nennt es ist immer das gleiche. Menschen Herschen über Menschen.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]