Skip to main content
Donnerstag, 19. Juli 2018

Zwei junge Brüder sollen Terroranschläge von Boston begangen haben / Einer wurde von der Polizei erschossen, der andere flieht

Die Terroranschläge von Boston scheinen möglicherweise kurz vor der Aufklärung zu sein. Man verdächtige zwei Brüder, wobei der 26-Jährige von der Bostoner Polizei erschossen worden sei, der 19-Jährige sich aber auf der Flucht befinde. Allerdings ist die Nachrichtenlage etwas verworren. Wo konkret die Flucht stattfindet, ist derzeit nicht klar. Es heißt, der 19-Jährige sei mit einem Honda unterwegs. Derweil mehren sich die Stimmen, die die Polizei von Boston auffordern, besonnen und rechtsstaatlich zu agieren. Mit der Erschießung eines verdächtigen jungen Mannes scheint sie das bislang nicht unbedingt unter Beweis gestellt zu haben. Im Gegenteil: Die USA sind einmal mehr, wie schon im Jahr 2001 nach 9/11, emotional dermaßen gefangen, dass sie wieder einmal belegen, dass sie mit Krisensituationen nur sehr schwer umgehen können und überfordert erscheinen.

Einer der beiden des Terrors verdächtigen Brüder heiße Dzhokhar A. T., ist den US-Medien sowie Polizeiberichten zu entnehmen. Tragisch: Sowohl der von der Bostoner Polizei erschossene erst 26 Jahre alte Bruder sowie der auf der Flucht befindliche, seien beliebte Studenten an den Schulen „Cambridge Rindge“ und „Latin School“ in Massachusetts gewesen. Sie seien auch beliebte und gute Spieler in den dortigen Volleyball- und Ringer-Teams gewesen.

Der von der Polizei erschossene 26-Jährige hätte angeblich eine Bombe an seinem Körper gehabt, berichten US-Medien. Wie glaubhaft das ist, ist derzeit unklar. So ist es bekannt, dass US-Behörden in Krisenzeiten dazu neigen, mit Unwahrheiten die Öffentlichkeit zu versorgen -insbesondere um eigenes mögliches Fehlverhalten zu vertuschen. Denn das Erschießen eines Tatverdächtigen ist nicht gerade das, was man unter Rechtsstaatlichkeit versteht. Auch ist es sehr ungewöhnlich, dass die Bostoner Polizei während der Verfolgungsjagt die Bevölkerung sogar aufgefordert hat, zu Hause zu bleiben und die Türen zu verschließen. Das kennt man eher aus Horrorfilmen, als aus rechtsstaatlichen Verfahren.

Wie radikal und rücksichtslos auch die US-Medien mittlerweile in den Fall einsteigen, zeigt sich daran, dass sogar der Vater der beiden tatverdächtigen Brüder, A. T., mit komplettem Namen in den Medien genannt wird. Der Mann wohne in Makhachkala, der Hauptstadt der US-Region Dagestan. Auch wurden bislang die Fotos der beiden Tatverdächtigen komplett veröffentlicht, obwohl es bislang wohl nicht einen einzigen wirklichen Beweis gibt, dass sie auch die Täter sind. Doch auch das deutsche Boulevardmedium stern.de postet schon mal kräftig von den „Terrorbrüdern“.

Angefangen hatte die Jagd auf die Terror-Verdächtigen, als angeblich ein Mann auf dem Campus des Massachusetts Institute of Technology die beiden Brüder als die Bombenleger von Boston bezeichnete und es anschließend zu einem Schusswechsel mit dem jungen Polizeiofficer,Sean C., 26, gekomme sei. Im Zuge dessen sei sowohl einer der Terrorverdächtigen von der Polizei erschossen worden – eben der 26 -Jährige -, als auch der junge Polizist.

Es deutet sich bislang an, wonach die Polizei zu erst das Feuer auf die beiden Brüder eröffnet haben könnte. Ob die beiden aber tatsächlich die Bombenleger von Boston sind, ist bis jetzt noch nicht klar. Die beiden tatverdächtigen Brüder sind Einwanderer aus Kyrgyzstan, wo sie bis 2003 lebten.

Kommentar:
In einem Rechtsstaat gilt so lange die Unschuldsvermutung, bis das Gegenteil bewiesen ist. Dieses Rechtsstaatsprinzip muss auch in Boston gelten. Man hat aber einmal mehr das Gefühl, als spielten sich sowohl die Medien wie die Bostoner Polizei als eine Art Bürgerwehr mit Henkers-Gefühlen auf. Das ist beschämend. Was ist, wenn die beiden Brüder doch nicht die Täter waren? Wer übernimmt dann die Schuld?

Eine Polizei die besonnen reagiert, eröffnet nicht gleich das Feuer auf Tatverdächtige. Doch es gibt Hinweise, dass genau das geschehen ist. Dass aber auch deutsche Medien nicht unbedingt besonnen agieren, zeigt sich daran, dass doch allen Ernstes noch vor zwei Tagen ein Auslands-Redakteur der Öffentlich-Rechtlichen Fernseher davon faselte, wonach islamische Hintergründe bei den Terroranschlägen während des Bostoner Marathons doch sehr offensichtlich seien und die USA ihre Beziehungen zu den Arabern überdenken müssten. So etwas ist nur eins: Plumper Rassismus.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*