Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Zwei junge Brüder sollen Terroranschläge von Boston begangen haben / Einer wurde von der Polizei erschossen, der andere flieht

Die Terroranschläge von Boston scheinen möglicherweise kurz vor der Aufklärung zu sein. Man verdächtige zwei Brüder, wobei der 26-Jährige von der Bostoner Polizei erschossen worden sei, der 19-Jährige sich aber auf der Flucht befinde. Allerdings ist die Nachrichtenlage etwas verworren. Wo konkret die Flucht stattfindet, ist derzeit nicht klar. Es heißt, der 19-Jährige sei mit einem Honda unterwegs. Derweil mehren sich die Stimmen, die die Polizei von Boston auffordern, besonnen und rechtsstaatlich zu agieren. Mit der Erschießung eines verdächtigen jungen Mannes scheint sie das bislang nicht unbedingt unter Beweis gestellt zu haben. Im Gegenteil: Die USA sind einmal mehr, wie schon im Jahr 2001 nach 9/11, emotional dermaßen gefangen, dass sie wieder einmal belegen, dass sie mit Krisensituationen nur sehr schwer umgehen können und überfordert erscheinen.

Einer der beiden des Terrors verdächtigen Brüder heiße Dzhokhar A. T., ist den US-Medien sowie Polizeiberichten zu entnehmen. Tragisch: Sowohl der von der Bostoner Polizei erschossene erst 26 Jahre alte Bruder sowie der auf der Flucht befindliche, seien beliebte Studenten an den Schulen „Cambridge Rindge“ und „Latin School“ in Massachusetts gewesen. Sie seien auch beliebte und gute Spieler in den dortigen Volleyball- und Ringer-Teams gewesen.

Der von der Polizei erschossene 26-Jährige hätte angeblich eine Bombe an seinem Körper gehabt, berichten US-Medien. Wie glaubhaft das ist, ist derzeit unklar. So ist es bekannt, dass US-Behörden in Krisenzeiten dazu neigen, mit Unwahrheiten die Öffentlichkeit zu versorgen -insbesondere um eigenes mögliches Fehlverhalten zu vertuschen. Denn das Erschießen eines Tatverdächtigen ist nicht gerade das, was man unter Rechtsstaatlichkeit versteht. Auch ist es sehr ungewöhnlich, dass die Bostoner Polizei während der Verfolgungsjagt die Bevölkerung sogar aufgefordert hat, zu Hause zu bleiben und die Türen zu verschließen. Das kennt man eher aus Horrorfilmen, als aus rechtsstaatlichen Verfahren.

Wie radikal und rücksichtslos auch die US-Medien mittlerweile in den Fall einsteigen, zeigt sich daran, dass sogar der Vater der beiden tatverdächtigen Brüder, A. T., mit komplettem Namen in den Medien genannt wird. Der Mann wohne in Makhachkala, der Hauptstadt der US-Region Dagestan. Auch wurden bislang die Fotos der beiden Tatverdächtigen komplett veröffentlicht, obwohl es bislang wohl nicht einen einzigen wirklichen Beweis gibt, dass sie auch die Täter sind. Doch auch das deutsche Boulevardmedium stern.de postet schon mal kräftig von den „Terrorbrüdern“.

Angefangen hatte die Jagd auf die Terror-Verdächtigen, als angeblich ein Mann auf dem Campus des Massachusetts Institute of Technology die beiden Brüder als die Bombenleger von Boston bezeichnete und es anschließend zu einem Schusswechsel mit dem jungen Polizeiofficer,Sean C., 26, gekomme sei. Im Zuge dessen sei sowohl einer der Terrorverdächtigen von der Polizei erschossen worden – eben der 26 -Jährige -, als auch der junge Polizist.

Es deutet sich bislang an, wonach die Polizei zu erst das Feuer auf die beiden Brüder eröffnet haben könnte. Ob die beiden aber tatsächlich die Bombenleger von Boston sind, ist bis jetzt noch nicht klar. Die beiden tatverdächtigen Brüder sind Einwanderer aus Kyrgyzstan, wo sie bis 2003 lebten.

Kommentar:
In einem Rechtsstaat gilt so lange die Unschuldsvermutung, bis das Gegenteil bewiesen ist. Dieses Rechtsstaatsprinzip muss auch in Boston gelten. Man hat aber einmal mehr das Gefühl, als spielten sich sowohl die Medien wie die Bostoner Polizei als eine Art Bürgerwehr mit Henkers-Gefühlen auf. Das ist beschämend. Was ist, wenn die beiden Brüder doch nicht die Täter waren? Wer übernimmt dann die Schuld?

Eine Polizei die besonnen reagiert, eröffnet nicht gleich das Feuer auf Tatverdächtige. Doch es gibt Hinweise, dass genau das geschehen ist. Dass aber auch deutsche Medien nicht unbedingt besonnen agieren, zeigt sich daran, dass doch allen Ernstes noch vor zwei Tagen ein Auslands-Redakteur der Öffentlich-Rechtlichen Fernseher davon faselte, wonach islamische Hintergründe bei den Terroranschlägen während des Bostoner Marathons doch sehr offensichtlich seien und die USA ihre Beziehungen zu den Arabern überdenken müssten. So etwas ist nur eins: Plumper Rassismus.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]