Skip to main content
Samstag, 21. September 2019

Streik Lufthansa: Reiseterror Bodenpersonal kostet 1.700 Flüge

Einige nennen es Streik oder Warnstreik, doch viele Reisende empfinden das gefühlt oder real jährlich sich wiederholende Ritual des Flugboden-Personals auch anders: Und zwar als „Terror“ auf Kosten der Reisenden. Denn ab Montag spüren die Millionen Flugreisenden einmal mehr die Konsequenzen des sogenannten Verdi-Warnstreiks des Bodenpersonals der Lufthansa rund um den Globus. Das Lufthansa-Management streicht in der Not Montag rund 1.700 Flüge, nur rund 30 sollen stattfinden. Selbst Lufthansa-Mitarbeiter sind mittlerweile wütend auf den „jährlichen Terror, der hier vom Bodenpersonal oder welcher Gewerkschaft auch immer, mal wieder den Reisenden zugemutet wird“.

Das Bodenpersonal an Flughäfen sucht sich traditionell – wie auch einige andere Gewerkschaften in der Luftfahrtindustrie – besonders gerne den Montag, Freitag oder die Familienferien zum Streiken. Über den Hebel von Kindern und Pendlern möchte man dem Lufthansa-Management den größtmöglichen Schaden zufügen. Man erhofft sich davon Vorteile in den Verhandlungsrunden.

Die permanenten Streikwellen sind für die Lufthansa Gift. So kämpft die Airline seit gut vier Jahren mit zahlreichen nicht hausgemachten Problemen, die von außen an sie herangetragen werden. Dazu gehört zum Beispiel die seit gut drei Jahren vom Staat zusätzlich erhobene sogenannte Luftverkehrssteuer. Die Bundesregierung aus CDU und FDP hatte den deutschen Fluglinien – vor allem der Lufthansa sowie Air Berlin – fast eine Milliarde Euro mehr an Steuern jährlich mit der Luftverkehrsabgabe vor drei Jahren aufgezwungen.

Auch die um gut 40 Prozent gegenüber 2010 gestiegenen Kerosinpreisen gehören dazu. Mächtig unter Druck kommen sowohl die Lufthansa wie auch Air Berlin zudem auf Grund der zunehmenden Fluglinien-Konkurrenz aus dem Nahen Osten.

Deshalb sind Streiks – ob vom Bodenpersonal, dem Kabinenpersonal oder den Piloten – in der jetzigen schwierigen Phase Gift. Das gilt nicht nur für die Lufthansa oder Air Berlin selber, sondern letztlich auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fluglinien.

Denn wenn das so weiter geht, werden die Fluglinien gar nicht anders können, als weiter Personal abzubauen, Strecken einzustellen und – ähnlich der kürzlich verkündeten Kooperation zwischen Emirates und Qantas – mit anderen Airlines noch stärker zusammenzuarbeiten. Wenn es irgendwann immer weniger Jobs gibt, dann gibt es auch immer weniger Streiks. Auch sollte nicht vergessen werden: Je mehr Streiks, desto größer der Druck auf die Airlines und Flughäfen noch mehr zu automatisieren.

Falls Verdi mit seinen dauernden Flughafenstreiks auf Verständnis der Reisenden hofft, scheint sich Verdi da etwas zu verkalkulieren. Dass eine Gewerkschaft für Arbeitnehmer Verbesserungen erreichen muss, ist verständlich und das ist ihr Job. Nur sollt man sich sehr genau anschauen, in welcher Phase ein Streik sowohl einem Unternehmen wie auch den sonstigen Betroffenen zumutbar erscheint. Dieser Zeitpunkt jetzt ist denkbar schlecht gewählt.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]