Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Putin: ‚Edward Snowden in Russland bleiben‘ / Friedensnobelpreis gefordert

Der russische Präsident Wladimir Putin hat auf einer Pressekonferenz am Rande des Zweiten Gipfels des Forums der Gas exportierender Länder (GECF) erklärt, wonach der ehemalige CIA-Agent der USA, Edward Snowden, in Russland bleiben können. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, wonach die Veröffentlichungen von Snowden nichts mit den russischen Geheimdiensten zu tun haben. So sagte Putin: „Ich wiederhole: Es ist nicht unser Agent. Er war nicht unser Agent und er wird nicht unser Agent.“

Wladimir Putin erklärte zudem, wonach sich Edward Snowden, 29, nach wie vor im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo aufhalte. Gleichzeitig erklärte Putin, dass Snowden in Russland bleiben könne sofern er seine Aktivitäten gegen die Vereinigten Staaten beende. Putin wird mit den Worten zitiert: „Wenn er (Edward Snowden) hier bleiben möchte – gibt es eine Bedingung: Er muss aufhören mit seinen Veröffentlichungen über die Stasi-Aktivitäten der USA und damit aufhören unserem amerikanischen Partnern zu schaden. Das muss er gewährleisten – so seltsam es klingen mag aus meinem Mund„.

Wladimir Putin erklärte zudem, er erwarte, dass es auch künftig mit den USA Agentenaustausch gebe – „unter bestimmten Bedingungen und wie bisher“. Das heißt aber nichts anderes als: Die USA haben wohl Russland gedroht, zahlreiche russische Agenten auffliegen zu lassen für den Fall, dass Putin Snowden nicht zum Schweigen bringt.

Trotz der Hand, welche Putin überraschender Weise der US-Regierung nun reicht, erklärte er, wonach es ihn nicht überraschen würde, wenn die Stasi-Behörde der USA, die NSA (National Security Authority) auch, wie in den europäischen diplomatischen Missionen in den USA, ähnliches in den russischen diplomatischen Räumlichkeiten durchführe. So wurde in den vergangenen Stunden bekannt, wonach die USA die diplomatischen Vertretungen der EU in den USA komplett verwanzt habe und dort faktisch illegal alle Gespräche abhören und mithören – kurzum „das gesamte illegale Spektrum fahren“ (Bundestagsabgeordneter zum Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com).

Putin: Spitzel-Aktionen der Alliierten, der USA gegen die EU, „ist nicht unser Geschäft“

Zudem sagte Putin: „Die Tatsache, dass die Alliierten sich gegenseitig belauschen – es ist nicht unser Geschäft. Lassen Sie sie das tun, was sie wollen.“

Derweil wurde bekannt, dass Snowden sich an insgesamt 15 Staats-und Regierungschefs gewandt habe mit der Bitte ihm politisches Asyl zu gewähren. Gleichzeitig sagte der Präsident von Ecuador, Rafael Correa, er sehe derzeit das Schicksal des CIA-Agent Edward Snowden in den Händen der russischen Behörden.

Gleichzeitig erklärte Alexander Sidyakin, der Stellvertreter des Staatsduma in Moskau, wonach er denke, „dass Snowden – der größte Pazifist… für die Welt nicht weniger als Barack Obama getan“ habe, weshalb er vorschlage, ihn „für den Nobelpreis“ zu nominieren. Auch Barack Obama hatte vor fünf Jahren (für viele damals wie heute unverständlich) den Friedensnobelreis erhalten.

In einem Brief bedankte sich Edward Snowden mittlerweile bei der Regierung von Ecuador dafür, dass das Land ihn bei der Reise von Hong Kong nach Russland unterstützt habe und auch seinen Antrag auf politisches Asyl in Ecuador prüfe. Zudem schrieb Snowden, wonach ihn die linksliberale Regierung unter US-Präsident Barack Obama illegal verfolge und ihm auch illegal den Pass entzogen habe. Gleichzeitig drohte er mit weiteren Geheimnis-Veröffentlichungen des amerikanischen Spitzel-Terrors gegen die Welt.

Snowden wird bislang – neben einigen Diplomaten – wohl auch von der Wikileaks-Mitarbeiterin Sarah Harrison begleitet.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]