Skip to main content
Samstag, 21. September 2019

Putin: ‚Edward Snowden in Russland bleiben‘ / Friedensnobelpreis gefordert

Der russische Präsident Wladimir Putin hat auf einer Pressekonferenz am Rande des Zweiten Gipfels des Forums der Gas exportierender Länder (GECF) erklärt, wonach der ehemalige CIA-Agent der USA, Edward Snowden, in Russland bleiben können. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, wonach die Veröffentlichungen von Snowden nichts mit den russischen Geheimdiensten zu tun haben. So sagte Putin: „Ich wiederhole: Es ist nicht unser Agent. Er war nicht unser Agent und er wird nicht unser Agent.“

Wladimir Putin erklärte zudem, wonach sich Edward Snowden, 29, nach wie vor im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo aufhalte. Gleichzeitig erklärte Putin, dass Snowden in Russland bleiben könne sofern er seine Aktivitäten gegen die Vereinigten Staaten beende. Putin wird mit den Worten zitiert: „Wenn er (Edward Snowden) hier bleiben möchte – gibt es eine Bedingung: Er muss aufhören mit seinen Veröffentlichungen über die Stasi-Aktivitäten der USA und damit aufhören unserem amerikanischen Partnern zu schaden. Das muss er gewährleisten – so seltsam es klingen mag aus meinem Mund„.

Wladimir Putin erklärte zudem, er erwarte, dass es auch künftig mit den USA Agentenaustausch gebe – „unter bestimmten Bedingungen und wie bisher“. Das heißt aber nichts anderes als: Die USA haben wohl Russland gedroht, zahlreiche russische Agenten auffliegen zu lassen für den Fall, dass Putin Snowden nicht zum Schweigen bringt.

Trotz der Hand, welche Putin überraschender Weise der US-Regierung nun reicht, erklärte er, wonach es ihn nicht überraschen würde, wenn die Stasi-Behörde der USA, die NSA (National Security Authority) auch, wie in den europäischen diplomatischen Missionen in den USA, ähnliches in den russischen diplomatischen Räumlichkeiten durchführe. So wurde in den vergangenen Stunden bekannt, wonach die USA die diplomatischen Vertretungen der EU in den USA komplett verwanzt habe und dort faktisch illegal alle Gespräche abhören und mithören – kurzum „das gesamte illegale Spektrum fahren“ (Bundestagsabgeordneter zum Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com).

Putin: Spitzel-Aktionen der Alliierten, der USA gegen die EU, „ist nicht unser Geschäft“

Zudem sagte Putin: „Die Tatsache, dass die Alliierten sich gegenseitig belauschen – es ist nicht unser Geschäft. Lassen Sie sie das tun, was sie wollen.“

Derweil wurde bekannt, dass Snowden sich an insgesamt 15 Staats-und Regierungschefs gewandt habe mit der Bitte ihm politisches Asyl zu gewähren. Gleichzeitig sagte der Präsident von Ecuador, Rafael Correa, er sehe derzeit das Schicksal des CIA-Agent Edward Snowden in den Händen der russischen Behörden.

Gleichzeitig erklärte Alexander Sidyakin, der Stellvertreter des Staatsduma in Moskau, wonach er denke, „dass Snowden – der größte Pazifist… für die Welt nicht weniger als Barack Obama getan“ habe, weshalb er vorschlage, ihn „für den Nobelpreis“ zu nominieren. Auch Barack Obama hatte vor fünf Jahren (für viele damals wie heute unverständlich) den Friedensnobelreis erhalten.

In einem Brief bedankte sich Edward Snowden mittlerweile bei der Regierung von Ecuador dafür, dass das Land ihn bei der Reise von Hong Kong nach Russland unterstützt habe und auch seinen Antrag auf politisches Asyl in Ecuador prüfe. Zudem schrieb Snowden, wonach ihn die linksliberale Regierung unter US-Präsident Barack Obama illegal verfolge und ihm auch illegal den Pass entzogen habe. Gleichzeitig drohte er mit weiteren Geheimnis-Veröffentlichungen des amerikanischen Spitzel-Terrors gegen die Welt.

Snowden wird bislang – neben einigen Diplomaten – wohl auch von der Wikileaks-Mitarbeiterin Sarah Harrison begleitet.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]