Skip to main content
Montag, 10. August 2020

WikiLeaks: Bradley Manning lebenslang ins Gefängnis – Totalitärer Staat USA

Ein Kennzeichen, wie demokratisch ein Staat ist, lässt sich am Strafmaß für Bürger erkennen, die dem Staat einmal in die Suppe gespuckt haben. Je länger das Strafmaß gegen solche Bürger ausfällt, desto totalitärer ist in der Regel der Staat: Das gilt nicht nur für Russland, sondern in immer stärkerem Maße auch für die USA. Jetzt steht das Urteil gegen den ehemaligen US-Soldaten Bradley Manning vor, dem WikiLeaks-Informanten. Das Urteil dürfte weltweit als Maßstab angesehen werden, wie bürgerlich und rechtsstaatlich die USA noch regiert werden oder wie totalitär selbst die Justiz geworden ist.

Wir erinnern uns: Die Medien waren weltweit voll des Lobes über den Mann, der uns mit Hilfe von Wikileaks darüber aufklärte, in welch ungeheurer arroganten Art und Weise die USA weltweit Politik machen: Mit übler Nachrede, Erpressung, Intrigen selbst gegenüber engsten Verbündeten. Die Welt schuldet Männern wie Army Pfc. Bradley Manning viel. Denn sie helfen uns, die Mächtigen zu kontrollieren. Ein Auftrag, der sogar im deutschen Grundgesetz festgeschrieben ist.

Ein Kontrollauftrag für die Mächtigen sieht die US-Regierung nicht – und schon gar nicht durch die eigenen Soldaten. Deshalb möchte sie Bradley Manning hinter Gittern sehen – und zwar möglichst lebenslang. Deshalb ist das in Kürze anstehende Urteil gegen Bradley Manning jetzt schon klar: Es wird wohl auf eine lebenslange Haft herauslaufen. Ebenso lange, wie die Gaddafis oder Saddam Husseins dieser Welt mit angeblichen „Verrätern“ umgegangen sind.

Doch ein „Verräter“ ist der Army Pfc. Bradley Manning nicht, vielmehr ein Idealist, der die Welt zum Besseren wandeln wollte. Deshalb hatte er im Irak-Krieg sein Leben für die USA aufs Spiel gesetzt. Dort sollte er der Armee helfen, mit seinen umfangreichen Computer-Kenntnissen, den Terrorismus im Land zu bekämpfen, der nach der US-Invasion im Irak ausgebrochen war.

Während die Welt Manning dankbar ist, mehr Einblick in die umstrittenen Kriegsführungen der USA zu erhalten, wirft ihm die Generalstaatsanwaltschaft eines Militärgerichts in den USA vor („military court-martial“), er hätte nicht aus idealistischen Zielen Armee-Geheimnisse an WikiLeaks übermittelt, sondern mit nur einem Ziel: um den terroristischen Organisationen zu helfen, die USA anzugreifen („… disclosing a treasure trove of protected U.S. secrets… he knew would assist terrorist organizations in their efforts to attack the United States…“).

Dass dieses vollkommen überzogene Vorwürfe sind, dürfte zwar auch dem hohen Gericht der Vereinigten Staaten von Amerika klar sein, doch ist Bradley Manning längst Mittel zum Zweck.

Dabei heißt der Zweck: Jeder Soldat oder sonstige Mitarbeiter im US-Staatsdienst, der auch bei schwersten US-Verbrechen nicht die Klappe hält, wird mit Hilfe der Justiz hingerichtet – durch lebenslangen Knast.

Dass dieses System nicht aufgehen wird, nicht aufgehen kann, zeigt sich derzeit am CIA-Agenten Edward Snowden, 29. Denn: Je aggressiver der Staat versucht, oppositionelle bürgerliche Kräfte zu zerstören, desto mehr Menschen werden sich an die Seite der Staats-Opfer stellen. Bradley Manning ist so ein Staatsopfern. Opfer ist er deshalb, da er mit keinem fairen Prozess in den USA rechnen kann. Denn nach Beobachtung vieler, ist auch das Rechtssystem der USA seit 9/11 von totalitären Strukturen durchzogen.

700.000 Wikileaks-Dokumente hochgeladen

Nach Überzeugung des Staatsanwalts der US-Armee, Army Maj. Ashden Fein, sei „WikiLeaks vor allem eine Plattform von Pfc. Manning, um sicherzustellen, dass alle Informationen auch an die Welt gelangten, darunter auch an die Feinde der United States“. Insgesamt 700.000 die US-Regierung kompromittierende Emails sowie Videos wurden auf WikiLeaks publiziert. Darunter waren sowohl Informationen der US-Armee als auch Internas des US-Außenministeriums.

Wie viele Stunden der Soldat Manning in seinem geheimen Armee-Büro in Baghdad benötigte, um die Informationen auf WikiLeaks hochzuladen, ist nicht bekannt. Bekannt ist aber, dass der Mittzwanziger Bradley Manning es vor allem Nachts machte, wenn keine anderen Soldaten dabei waren. In solch nächtlichen Stunden informierte ihn WikiLeaks-Gründer Julian Assange via Chat, wie er die Dokumente auf die Plattform hochladen konnte.

Auch half ihm Assange dann die Spuren auf dem Computer zu verwischen („computer clean to hide his tracks“). Dass das Säubern von Computerspuren selbst solch talentierten Computer-Fachleuten wie Manning und Assange nicht gelang, liegt daran, dass digitale Spuren beim Dokumenten-Hochladen von Einheiten wie der US-Stasibehörde NSA (National Security Agency) eben stets parallel abgefangen werden. Das ist spätestens seit den umfangreichen Enthüllungen des auf der Flucht befindlichen Edward Snowden bekannt.

Besonders sauer ist die Armee-Justiz der USA, dass Manning das Hochladen von Dateien auf WikiLeaks angeblich grinsend selbst gefeiert habe – und zwar „gleeful and grinning“. Dabei soll er sich mit einer Siegerpose fotografiert haben und an Assange ein „Have a Good Day“ gesendet haben.

Während das US-Militär solche Szenen nutzt, um in der Weltpresse und vor Gericht den Eindruck zu erwecken, als hätte ihr eigener Soldat das Hochladen von Dateien nur gemacht, um sich selbst in Szene zu setzen und die US-Flagge ihm nichts bedeuten würde (O-Ton Staatsanwalt Fein), sehen das Politologen und internationale Experten völlig anders. Für sie ist er ein Aufklärungsheld von außer Rand und Band geratener Außenpolitik der US-Regierung.

Terrorist oder Idealist?

Das Urteil gegen Bradley Manning wird im US-Militärgericht die Richterin Col. Denise Lind aussprechen. Sie muss darüber entscheiden, ob sie der Ansicht von Mannings Verteidiger folgen kann, wonach der Mittzwanziger US-Soldat aus Idealismus und auch Unerfahrenheit oder Naivität die Daten an Wikileaks übergeben habe, oder ob er es primär tat, um die Sicherheit der USA zu gefährden – wie es ihm das Armeegericht vorwirft.

Es geht also um die Frage ob der 25-Jährige homosexuelle Manning ein „Verräter und vorsätzlicher Spion“ war mit dem „Ziel Terrororganisationen wie Al Qaeda und Osama bin Laden in die Hände zu spielen und damit einen Terror-Angriff gegen die U.S. vorzunehmen“ (Vorwurf Staatsanwaltschaft) oder ob er ein idealistischer „whistle-blower“ ist (O-Ton Verteidiger, also Defense lawyers).

Mannings Rechtsanwälte sagen, der junge Soldat Manning habe lediglich über eine irregeführte Politik in Ländern wie dem Irak oder Afghanistan auf journalistischem Wege die Öffentlichkeit informieren wollen, nicht aber sei es sein Ziel gewesen, Terrorangriffe auf die USA zu befördern. Auch habe er keinesfalls direkt oder indirekt an Terroranschlägen im Irak mitgewirkt.

Das ist zwar glaubhaft, dennoch dürfte besonders schwer für Manning wiegen, dass er selbst Soldaten in Seminaren darüber unterrichte, wonach keine geheimen Dokumente an irgendwelche nicht autorisierten Stellen lanciert werden dürften „um die Sicherheit der US-Truppen im Irak nicht zu gefährden“ (so lautet generell das Argument). Deshalb wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor, er habe sehr genau gewusst, dass das, was er tat, unter Strafe stehe.

Insgesamt führte die US-Regierung des linkskonservativen Präsidenten Barack Obama bislang vor Gericht 160 Dokumente an und ließ 80 Zeugen auffahren, um eine möglichst tiefe Schuld des 25-Jährigen Soldaten Bradley Manning darstellen zu können. Die Frage dabei ist aber: Wie glaubhaft sind Zeugen der US-Militärs, deren Aussagen letztlich staatliche Aussagen sind, da US-Soldaten eben vom Staat bezahlt werden? Das wäre so, als ob eine Ehefrau über ihren beschuldigten Ehemann Aussagen treffen soll.



Kommentare (3)


Adam Lauks 3. August 2013 um 16:03

http://adamlauks.wordpress.com/rmany´s Whistleblower: Adam Snowden Lauks !?
Seit Januar 2013 ist MEINE UND JOACHIM GAUCK´s WAHRHEIT ein öffentliches BRISANTES Geheimnis.
http://adamlauks.wordpress.com/
Medien, Presse,vier Bundestagsausschusse und Bundesrat wissen BESCHEID und schweigen sich aus, schauen weg. Petitionsausschuss des Abgeordnetenhauses und Senatsverwaltung der Justiz warten auf die Antworten der Staatsanwaltschaft im Bezug auf Strafvereitelung im Amt die Rechtsbeugung im Ergebnis hat.
Wie lange wird man noch schweigen können !?
Auf meinen OFFENEN BRIEF gab es keine Antwort dafür wurde die HEUTE-Sendung vom 18.3.2012 anläßlich der Wahl des 11. Bundespräsidenten “ aus rechtlichen Gründern“ zensiert aus der Mediathek des ZDF gelöscht !?? http://adamlauks.wordpress.com/2013/02/16/offener-brief-des-folteropfersder-stsdi-adam-lauks-an-den-bundesprasidenten-joachim-gauck/

Antworten

Adam Lauks 3. August 2013 um 15:54

Komme ich wegen der Strafanzeige 222 UJs 662/13 lebenslänglich ins Gefängnis !
Natürlich hat Joachim Gauck und die STAZIS-Täter recht auf das Vergessen… müssen Folteropfer auch die Folter vergessen und die Strafvereitelung im Amt des Sonderbeauftragten der Bundesregierung !??
http://adamlauks.wordpress.com/2013/02/16/strafanzeige-gegen-die-bstu-behorde-aus-der-uneingeschrankter-und-unkontrollierbarer-zeit-unter-dem-leiter-joachim-gauck/

Antworten

Atalanttore 3. August 2013 um 13:11

Er kann froh sein, dass er nicht hingerichtet wird.

Es wurden in den USA schon Menschen hingerichtet, die – wie sich ein paar Jahre nach der Hinrichtung herausgestellt hat – tatsächlich unschuldig waren. Aber bei 300 Mio. Einwohnern, dem kaputten US-Gesundheitssystem und frei verkäuflichen Waffen macht der eine oder andere Tote mehr dann auch nichts mehr aus.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Translate »