Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Syrische Regierung widerspricht Giftgas-Einsatz mit 355 Toten

Die syrische Regierung hat Angaben der Organisation Ärzte ohne Grenzen, bekannt auch als Médecins sans Frontières international, widersprochen, wonach man 355 Todesfälle dokumentiert habe, welche den Einsatz von Giftgas im syrischen Bürgerkrieg als Ursache aufweisen würden. Die internationale Ärzte-Organisation hatte am Samstag mitgeteilt, sie hätte 355 Todesfälle dokumentiert, in denen sie als Todesursache angeblich „Vergiftung“ von menschlichen Nerven festgestellt habe. Zudem sei sie derzeit dabei, angeblich 3.600 Menschen seit dem 21. August in syrischen Krankenhäusern zu behandeln, welche Symptome aufweisen würden, welche angeblich auf den Einsatz von Giftgas hindeuten würden.

Bislang steht noch nicht fest, ob es sich um ein Kriegs-PR-Stück von Gegnern des syrischen Präsidenten Baschar Hafiz al-Assad (arabisch ‏ بشار حافظ الأسد ‎, DMG Baššār Ḥāfiẓ al-Asad) handelt, oder ob in Syrien tatsächlich zum ersten Mal umfangreich Giftgas eingesetzt wurde. Auffallend ist, dass unbekannte Mächte derzeit die wichtige syrische Nachrichtenseite der syrischen Regierung, sana.sy, zum Erliegen gebracht haben. Damit wird der syrischen Regierung die Möglichkeit genommen, ihre Sicht der Dinge massenmedial zu verbreiten.

Traditionell ist rund um den syrischen Bürgerkrieg kaum mehr Medien zu trauen. Israelische Tageszeitungen schrecken häufig und durchaus umfangreich selbst vor der Verbreitung von Unwahrheiten nicht zurück, solange sie dem Ziel der israelischen Regierung dienen, arabischen Feinde zu diskreditieren. Das gilt auch für das Thema angeblicher Giftgaseinsatz in Syrien. Auch anglikanische Medien bemühen sich nicht selten ein kaum differenziertes Bild rund um den syrischen Bürgerkrieg zu liefern.

Genauso wenig wie den meisten Massenmedien – auch den westlichen – ist den „oppositionellen Quellen“ aus Syrien zu glauben. Denn die syrische Opposition besteht aus einem nicht mehr durchschaubaren Zusammenspiel von Terrorbanden, Al Qaida, der Freien Syrischen Armee sowie einigen angeblich gemäßigten islamischen Gruppierungen. Doch gibt es bereits zahlreiche Dokumente von Kriegsverbrechen der syrischen Opposition – das reicht von Videos, die standrechtliche Massenerschießungen von angeblichen Assad-Anhängern zeigen, bis hin zum Massenmord in einem bei Damaskus liegenden Flüchtlingscamp an Palästinensern durch die Freie Syrische Armee und mit ihr verbundener Terrorgruppen.

Doch auch von den syrischen Regierungstruppen gibt es abscheuliche Kriegsbilder und Berichte von Massentötungen an Kämpfern der Freien Syrischen Armee oder der mit ihr verbundenen Terrorbanden.

Bis zur Klärung, ob tatsächlich im syrischen Bürgerkrieg Chemiewaffen eingesetzt wurden, wird noch einige Zeit vergehen. Klar ist aber schon jetzt: Der einzige Nutznießer vom möglichen Einsatz von Chemiewaffen wäre die mittlerweile umfangreich terroristisch agierende sogenannten „syrische Opposition“ – die eben nicht nur aus Demokraten besteht, sondern Hand in Hand mit Al Qaida & Co agiert. Dass Deutschland sich aus diesem schmutzigen Krieg heraushält, ist richtig – so schrecklich die Bilder vom syrischen Bürgerkrieg sind. Dass es Ansätze der USA gibt, in diesen widerlichen Krieg einzugreifen, ist verständlich. Doch ist Vorsicht angebracht: Mit dem Irak, Afghanistan, Ägypten, Libyen oder Pakistan ist der Westen bereits in fünf hoch explosive Regionen knietief involviert – und hat dafür mit tausenden seiner eigenen Soldaten bezahlt sowie hunderte Milliarden Euro in diese Krisenregionen gepumpt. Dabei ist die Befriedigung in diesen Ländern weiter denn je in Sicht.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]