Skip to main content
Donnerstag, 17. Januar 2019

Syrische Regierung widerspricht Giftgas-Einsatz mit 355 Toten

Die syrische Regierung hat Angaben der Organisation Ärzte ohne Grenzen, bekannt auch als Médecins sans Frontières international, widersprochen, wonach man 355 Todesfälle dokumentiert habe, welche den Einsatz von Giftgas im syrischen Bürgerkrieg als Ursache aufweisen würden. Die internationale Ärzte-Organisation hatte am Samstag mitgeteilt, sie hätte 355 Todesfälle dokumentiert, in denen sie als Todesursache angeblich „Vergiftung“ von menschlichen Nerven festgestellt habe. Zudem sei sie derzeit dabei, angeblich 3.600 Menschen seit dem 21. August in syrischen Krankenhäusern zu behandeln, welche Symptome aufweisen würden, welche angeblich auf den Einsatz von Giftgas hindeuten würden.

Bislang steht noch nicht fest, ob es sich um ein Kriegs-PR-Stück von Gegnern des syrischen Präsidenten Baschar Hafiz al-Assad (arabisch ‏ بشار حافظ الأسد ‎, DMG Baššār Ḥāfiẓ al-Asad) handelt, oder ob in Syrien tatsächlich zum ersten Mal umfangreich Giftgas eingesetzt wurde. Auffallend ist, dass unbekannte Mächte derzeit die wichtige syrische Nachrichtenseite der syrischen Regierung, sana.sy, zum Erliegen gebracht haben. Damit wird der syrischen Regierung die Möglichkeit genommen, ihre Sicht der Dinge massenmedial zu verbreiten.

Traditionell ist rund um den syrischen Bürgerkrieg kaum mehr Medien zu trauen. Israelische Tageszeitungen schrecken häufig und durchaus umfangreich selbst vor der Verbreitung von Unwahrheiten nicht zurück, solange sie dem Ziel der israelischen Regierung dienen, arabischen Feinde zu diskreditieren. Das gilt auch für das Thema angeblicher Giftgaseinsatz in Syrien. Auch anglikanische Medien bemühen sich nicht selten ein kaum differenziertes Bild rund um den syrischen Bürgerkrieg zu liefern.

Genauso wenig wie den meisten Massenmedien – auch den westlichen – ist den „oppositionellen Quellen“ aus Syrien zu glauben. Denn die syrische Opposition besteht aus einem nicht mehr durchschaubaren Zusammenspiel von Terrorbanden, Al Qaida, der Freien Syrischen Armee sowie einigen angeblich gemäßigten islamischen Gruppierungen. Doch gibt es bereits zahlreiche Dokumente von Kriegsverbrechen der syrischen Opposition – das reicht von Videos, die standrechtliche Massenerschießungen von angeblichen Assad-Anhängern zeigen, bis hin zum Massenmord in einem bei Damaskus liegenden Flüchtlingscamp an Palästinensern durch die Freie Syrische Armee und mit ihr verbundener Terrorgruppen.

Doch auch von den syrischen Regierungstruppen gibt es abscheuliche Kriegsbilder und Berichte von Massentötungen an Kämpfern der Freien Syrischen Armee oder der mit ihr verbundenen Terrorbanden.

Bis zur Klärung, ob tatsächlich im syrischen Bürgerkrieg Chemiewaffen eingesetzt wurden, wird noch einige Zeit vergehen. Klar ist aber schon jetzt: Der einzige Nutznießer vom möglichen Einsatz von Chemiewaffen wäre die mittlerweile umfangreich terroristisch agierende sogenannten „syrische Opposition“ – die eben nicht nur aus Demokraten besteht, sondern Hand in Hand mit Al Qaida & Co agiert. Dass Deutschland sich aus diesem schmutzigen Krieg heraushält, ist richtig – so schrecklich die Bilder vom syrischen Bürgerkrieg sind. Dass es Ansätze der USA gibt, in diesen widerlichen Krieg einzugreifen, ist verständlich. Doch ist Vorsicht angebracht: Mit dem Irak, Afghanistan, Ägypten, Libyen oder Pakistan ist der Westen bereits in fünf hoch explosive Regionen knietief involviert – und hat dafür mit tausenden seiner eigenen Soldaten bezahlt sowie hunderte Milliarden Euro in diese Krisenregionen gepumpt. Dabei ist die Befriedigung in diesen Ländern weiter denn je in Sicht.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]