Skip to main content
Freitag, 22. Februar 2019

Terroranschlag in Somalia: Bis 11 Menschen tot vor Hotel Jazira

Ein Bombenanschlag hat in Somalias Hauptstadt Mogadishu im Bereich des Jazeera Palace Hotel (Airport Road, Mogadishu) 6 bis 11 Menschenleben gefordert. Die genaue Zahl ist noch nicht bekannt.

Erste Berichte besagen, wonach es sich um einen Terroranschlag bewaffneter Militanter handele, mit dem Ziel Somalia weiter zu destabilisieren. Insgesamt sind drei Bomben vor dem Jazeera Palace Hotel in Mogadishu hochgegangen. Neben den bis zu 11 getöteten Menschen sind zahlreiche weitere zum Teil schwer verletzt worden.

Weitere Berichte besagen, wonach die Bomben des Terroranschlags auf das Jazira Hotel in Somalia von einem Lastkraftwagen aus gezündet worden seien. Das Vehikel sei in ein Polizeiauto hineingelenkt worden, das zum Schutz der Hotelbewohner in der Nähe des Hotels positioniert worden sei. Die internationale Nachrichtenagentur Reuters zitiert einen Bewohner im Gebiet des Hotels mit den Worten: „Zuerst hörten wir einen lauten Knall und dann eröffneten die örtlichen Sicherheits-Leute umgehend das Feuer.“

Neben den Bombenexplosionen sind mit Schnellfeuerwaffen Bewaffnete in Richtung Hotel gestürmt, was einen Schusswechsel mit der vor Ort befindlichen Polizei ausgelöst hatte. Dies teilte Gen. Abdihakin Dahir Saacid, der Polizeichef von Somalias Hauptstadt Mogadishu mit. So sagte er: „Der erste Suizid Auto Bomber ist von hinten in ein Polizeiauto hinein gerast und zwar am Tor zum Jazeera Hotel“.

Ein weiteres Auto sei dann mit den explosiven Bomben während der Rettungsaktion herangefahren worden und die Terroristen hätten die Ladung mitten im Rettungsteam zum Explodieren gebracht. Dabei seien allerdings weitere Terroristen, die versucht hatten, das Hotel zu stürmen, von der Polizei erschossen worden.

Bislang hat sich keine Gruppe für die tödlichen Terroranschläge in Mogadischu bekannt. Allerdings hatte es im Vorfeld mehrere Drohungen der terroristischen islamisch-radikalen Shabab Miliz gegeben.

Das vom Terroranschlag betroffene Jazira Hotel in Somalia liegt in der Nähe des örtlichen internationalen Flughafens. Bereits im September 2012 hatten Terroristen versucht, den regierenden Präsidenten von Somalia, Hassan Sheik Mohamud, zu ermorden – und zwar im gleichen Hotel, in dem nun erneut die Terroranschläge passierten.

Besonders pervers sind die neuerlichen Terroranschläge in Somalia, da in dem Land Millionen Menschen Neujahr gefeiert hatten – wie in vielen anderen Ländern der Welt auch. Die internationale Gemeinschaft investiert derzeit jährlich hunderte von Millionen Euro, um Somalia aus dem Chaos hinaus zu führen und zu stabilisieren.

Doch bislang ist dieses ein äußert schwieriges Unterfangen – zu viele radikale Gruppen kämpfen in Somalia um die Vorherrschaft. Hinzu kommen die Außenpolitik der USA und das umstrittene Massen-Tötungsprogramm der US-Drohnen, in dessen Rahmen auch in Somalia regelmäßig Radikale, aber auch Zivilisten, von der CIA standrechtlich – aber völkerrechtlich nicht Rechtens – umgebracht werden. Einerseits schlägt das der radikal-islamischen Hydra immer wieder den Kopf ab, auf der anderen Seite sorgen die permanenten und in die tausenden gehenden zivilen Opfer für wenig Sympathien in der Bevölkerung. Das ist in Somalia ebenso, wie im Jemen, Pakistan oder Afghanistan.

Nach eigener Auskunft sei das Jazeera Palace Hotel, in dessen Nähe der Terroranschlag nun geschah, ein Luxushotel mit „exzellenten Standards“. Man biete dem Gast die Ausstattung eines First Class Hotel, ein Café- und einen Restaurant-Bereich. Das Hotel sei 300 Meter vom Aden Adde International Airport entfernt und in der Nähe des „UNDP Compound“ sowie gegenüber des „Immigration headquarter“. Das Jazeera Palace Hotel sei ein ideales Business-Hotel sowie ein gutes Hotel für sonstige Reisende, aber auch für Konferenzen, Workshops oder Seminare. Im Hotel könne der Gast zwischen Einbett-Zimmern wählen oder Zweibett-Zimmern.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]