Skip to main content
Sonntag, 18. November 2018

Terroranschlag in Somalia: Bis 11 Menschen tot vor Hotel Jazira

Ein Bombenanschlag hat in Somalias Hauptstadt Mogadishu im Bereich des Jazeera Palace Hotel (Airport Road, Mogadishu) 6 bis 11 Menschenleben gefordert. Die genaue Zahl ist noch nicht bekannt.

Erste Berichte besagen, wonach es sich um einen Terroranschlag bewaffneter Militanter handele, mit dem Ziel Somalia weiter zu destabilisieren. Insgesamt sind drei Bomben vor dem Jazeera Palace Hotel in Mogadishu hochgegangen. Neben den bis zu 11 getöteten Menschen sind zahlreiche weitere zum Teil schwer verletzt worden.

Weitere Berichte besagen, wonach die Bomben des Terroranschlags auf das Jazira Hotel in Somalia von einem Lastkraftwagen aus gezündet worden seien. Das Vehikel sei in ein Polizeiauto hineingelenkt worden, das zum Schutz der Hotelbewohner in der Nähe des Hotels positioniert worden sei. Die internationale Nachrichtenagentur Reuters zitiert einen Bewohner im Gebiet des Hotels mit den Worten: „Zuerst hörten wir einen lauten Knall und dann eröffneten die örtlichen Sicherheits-Leute umgehend das Feuer.“

Neben den Bombenexplosionen sind mit Schnellfeuerwaffen Bewaffnete in Richtung Hotel gestürmt, was einen Schusswechsel mit der vor Ort befindlichen Polizei ausgelöst hatte. Dies teilte Gen. Abdihakin Dahir Saacid, der Polizeichef von Somalias Hauptstadt Mogadishu mit. So sagte er: „Der erste Suizid Auto Bomber ist von hinten in ein Polizeiauto hinein gerast und zwar am Tor zum Jazeera Hotel“.

Ein weiteres Auto sei dann mit den explosiven Bomben während der Rettungsaktion herangefahren worden und die Terroristen hätten die Ladung mitten im Rettungsteam zum Explodieren gebracht. Dabei seien allerdings weitere Terroristen, die versucht hatten, das Hotel zu stürmen, von der Polizei erschossen worden.

Bislang hat sich keine Gruppe für die tödlichen Terroranschläge in Mogadischu bekannt. Allerdings hatte es im Vorfeld mehrere Drohungen der terroristischen islamisch-radikalen Shabab Miliz gegeben.

Das vom Terroranschlag betroffene Jazira Hotel in Somalia liegt in der Nähe des örtlichen internationalen Flughafens. Bereits im September 2012 hatten Terroristen versucht, den regierenden Präsidenten von Somalia, Hassan Sheik Mohamud, zu ermorden – und zwar im gleichen Hotel, in dem nun erneut die Terroranschläge passierten.

Besonders pervers sind die neuerlichen Terroranschläge in Somalia, da in dem Land Millionen Menschen Neujahr gefeiert hatten – wie in vielen anderen Ländern der Welt auch. Die internationale Gemeinschaft investiert derzeit jährlich hunderte von Millionen Euro, um Somalia aus dem Chaos hinaus zu führen und zu stabilisieren.

Doch bislang ist dieses ein äußert schwieriges Unterfangen – zu viele radikale Gruppen kämpfen in Somalia um die Vorherrschaft. Hinzu kommen die Außenpolitik der USA und das umstrittene Massen-Tötungsprogramm der US-Drohnen, in dessen Rahmen auch in Somalia regelmäßig Radikale, aber auch Zivilisten, von der CIA standrechtlich – aber völkerrechtlich nicht Rechtens – umgebracht werden. Einerseits schlägt das der radikal-islamischen Hydra immer wieder den Kopf ab, auf der anderen Seite sorgen die permanenten und in die tausenden gehenden zivilen Opfer für wenig Sympathien in der Bevölkerung. Das ist in Somalia ebenso, wie im Jemen, Pakistan oder Afghanistan.

Nach eigener Auskunft sei das Jazeera Palace Hotel, in dessen Nähe der Terroranschlag nun geschah, ein Luxushotel mit „exzellenten Standards“. Man biete dem Gast die Ausstattung eines First Class Hotel, ein Café- und einen Restaurant-Bereich. Das Hotel sei 300 Meter vom Aden Adde International Airport entfernt und in der Nähe des „UNDP Compound“ sowie gegenüber des „Immigration headquarter“. Das Jazeera Palace Hotel sei ein ideales Business-Hotel sowie ein gutes Hotel für sonstige Reisende, aber auch für Konferenzen, Workshops oder Seminare. Im Hotel könne der Gast zwischen Einbett-Zimmern wählen oder Zweibett-Zimmern.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]