Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Terroranschlag in Somalia: Bis 11 Menschen tot vor Hotel Jazira

Ein Bombenanschlag hat in Somalias Hauptstadt Mogadishu im Bereich des Jazeera Palace Hotel (Airport Road, Mogadishu) 6 bis 11 Menschenleben gefordert. Die genaue Zahl ist noch nicht bekannt.

Erste Berichte besagen, wonach es sich um einen Terroranschlag bewaffneter Militanter handele, mit dem Ziel Somalia weiter zu destabilisieren. Insgesamt sind drei Bomben vor dem Jazeera Palace Hotel in Mogadishu hochgegangen. Neben den bis zu 11 getöteten Menschen sind zahlreiche weitere zum Teil schwer verletzt worden.

Weitere Berichte besagen, wonach die Bomben des Terroranschlags auf das Jazira Hotel in Somalia von einem Lastkraftwagen aus gezündet worden seien. Das Vehikel sei in ein Polizeiauto hineingelenkt worden, das zum Schutz der Hotelbewohner in der Nähe des Hotels positioniert worden sei. Die internationale Nachrichtenagentur Reuters zitiert einen Bewohner im Gebiet des Hotels mit den Worten: „Zuerst hörten wir einen lauten Knall und dann eröffneten die örtlichen Sicherheits-Leute umgehend das Feuer.“

Neben den Bombenexplosionen sind mit Schnellfeuerwaffen Bewaffnete in Richtung Hotel gestürmt, was einen Schusswechsel mit der vor Ort befindlichen Polizei ausgelöst hatte. Dies teilte Gen. Abdihakin Dahir Saacid, der Polizeichef von Somalias Hauptstadt Mogadishu mit. So sagte er: „Der erste Suizid Auto Bomber ist von hinten in ein Polizeiauto hinein gerast und zwar am Tor zum Jazeera Hotel“.

Ein weiteres Auto sei dann mit den explosiven Bomben während der Rettungsaktion herangefahren worden und die Terroristen hätten die Ladung mitten im Rettungsteam zum Explodieren gebracht. Dabei seien allerdings weitere Terroristen, die versucht hatten, das Hotel zu stürmen, von der Polizei erschossen worden.

Bislang hat sich keine Gruppe für die tödlichen Terroranschläge in Mogadischu bekannt. Allerdings hatte es im Vorfeld mehrere Drohungen der terroristischen islamisch-radikalen Shabab Miliz gegeben.

Das vom Terroranschlag betroffene Jazira Hotel in Somalia liegt in der Nähe des örtlichen internationalen Flughafens. Bereits im September 2012 hatten Terroristen versucht, den regierenden Präsidenten von Somalia, Hassan Sheik Mohamud, zu ermorden – und zwar im gleichen Hotel, in dem nun erneut die Terroranschläge passierten.

Besonders pervers sind die neuerlichen Terroranschläge in Somalia, da in dem Land Millionen Menschen Neujahr gefeiert hatten – wie in vielen anderen Ländern der Welt auch. Die internationale Gemeinschaft investiert derzeit jährlich hunderte von Millionen Euro, um Somalia aus dem Chaos hinaus zu führen und zu stabilisieren.

Doch bislang ist dieses ein äußert schwieriges Unterfangen – zu viele radikale Gruppen kämpfen in Somalia um die Vorherrschaft. Hinzu kommen die Außenpolitik der USA und das umstrittene Massen-Tötungsprogramm der US-Drohnen, in dessen Rahmen auch in Somalia regelmäßig Radikale, aber auch Zivilisten, von der CIA standrechtlich – aber völkerrechtlich nicht Rechtens – umgebracht werden. Einerseits schlägt das der radikal-islamischen Hydra immer wieder den Kopf ab, auf der anderen Seite sorgen die permanenten und in die tausenden gehenden zivilen Opfer für wenig Sympathien in der Bevölkerung. Das ist in Somalia ebenso, wie im Jemen, Pakistan oder Afghanistan.

Nach eigener Auskunft sei das Jazeera Palace Hotel, in dessen Nähe der Terroranschlag nun geschah, ein Luxushotel mit „exzellenten Standards“. Man biete dem Gast die Ausstattung eines First Class Hotel, ein Café- und einen Restaurant-Bereich. Das Hotel sei 300 Meter vom Aden Adde International Airport entfernt und in der Nähe des „UNDP Compound“ sowie gegenüber des „Immigration headquarter“. Das Jazeera Palace Hotel sei ein ideales Business-Hotel sowie ein gutes Hotel für sonstige Reisende, aber auch für Konferenzen, Workshops oder Seminare. Im Hotel könne der Gast zwischen Einbett-Zimmern wählen oder Zweibett-Zimmern.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]