Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

Krieg Ukraine: Putschisten-Regierung erschießt 5 Russen / Russland will Friedenstruppen

Nachdem Scharfschützen der völkerrechtlich illegal an die Macht geputschten neue Regierung der Ukraine fünf Russen erschossen haben, spitzt sich die Lage in der Ukraine, aber auch an der Grenze zu Russland, weiter zu. Russlands Präsident Vladimir Putin bezeichnete die Tötungen der Russen in der Ukraine als schweres Verbrechen. Beobachter sehen den Kompromiss zur Ukraine in Genf als gescheitert an.

Derweil haben nun russische Senatoren, Mitglieder des russischen Föderationsrates, vorgeschlagen, in die Region der Ost-Ukraine Truppen zu schicken, welche als „Friedenstruppen“ agieren sollten – also eine Art UNO-Blauhelme. Einer der russischen Senatoren, welcher dies fordert, ist Valery Shnyakin, berichtet die russische bekannte Zeitung „Iswestija“. Sie zitiert den russischen Senator mit den Worten:

„Wir müssen dringend an den Verhandlungstisch – Russland, die USA, die EU und die Ukraine und dafür sorgen, dass es ein süd-östliches Friedenskontingent in der Ost-Ukraine gibt“.

Nach derzeitigem Plan möchten mehrere russische Senatoren das Thema Friedenstruppen in der Ost-Ukraine am 29. April im russischen Bundesrat, dem parlamentarischen Bindeglied zwischen den Ländern der russischen Föderation, weiter diskutieren. Voraussetzung hierfür sei, dass die Putschisten-Regierung der Ukraine, die durch keine demokratischen Wahlen legitimiert ist, nicht weiter Scharfschützen gegen russische Bürger einsetze, welche in der Ukraine lebten.

Derzeit geht der russische Senator Valery Shnyakin davon aus, wonach sich die politische Lage in der Ukraine bis zur dortigen offiziellen Präsidentschaftswahl Mitte Mai 2014 weiter zuspitze – mit Toten und Verwundeten. Eine Wahl des ukrainischen Parlaments hat die gewaltsam an die Macht geputschte Regierung der Ukraine nicht festgesetzt.

Bislang teilte das ukrainische Putschisten-Innenministerium mit, man gehe von drei bis fünf am Donnerstag erschossenen russischen „Separatisten“, beziehungsweise „Terroristen“ aus. So bezeichnet die ukrainische Putschisten-Regierung, welche vom Westen militärisch, finanziell, politisch und medial gestützt wird, russische Bürger der Ukraine, die eine Unabhängigkeit der Ost-Ukraine von der umstrittenen und nicht demokratisch gewählten Zentral-Regierung der Ukraine wünschen.

Absurd: Die gleichen Leute, die sich selbst durch Terrorismus gegen die umstrittene Regierung des verjagten ehemaligen ukrainischen Präsidenten Wiktor Fjodorowitsch Janukowitsch an die Macht geputscht haben und dabei zehn ukrainische Polizisten erschossen haben, bezeichnen nun Menschen, die Freiheit und Unabhängigkeit von der illegal an die Macht geputschten ukrainischen Zentralregierung wünschen, als „Terroristen“.

Zu Wort meldete sich bislang auch der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Er sagte, wonach Russland auf die Lage im Osten der Ukraine reagieren müsse. Derweil agiert der ukrainische nicht demokratisch gewählte „Präsident“, Alexander Turchinov, weiter als oberster Kriegspropagandist. Er forderte „die Ukrainer“ auf, die „Anti-Terror-Operation“ weiter zu verfolgen. Zudem forderte er von Russland, diese müsse ihre Truppen von der ukrainischen Grenze zurückziehen. Die deutsche Bundesregierung der CDU/CSU und SPD unterstützt die militärischen Operationen gegen die Russen in der Ost-Ukraine. Das könnte Sie auch interessieren: „Russland angelogen: Gabriele Krone-Schmalz und Klaus von Dohnanyi attackieren Westen in Anne Will Talk“



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*