Skip to main content
Mittwoch, 20. März 2019

Ukraine Tote: Scharfschützen der Putschisten-Regierung erschießen 3 Russen

Die von der deutsche Bundesregierung unter Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der EU und CIA finanziell, logistisch und militärisch geförderte Putschisten-Regierung der Ukraine hat drei Russen im Osten der Ukraine erschossen. Das Massenmorden unter Russen mit Unterstützung des Westens, auch der deutschen Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD beginnt also.

Es heißt, wonach die Scharfschützen den Militärs der ukrainischen Putschisten-Regierung in der ostukrainischen Stadt Mariupol entstammten. Im Zuge der vom Westen geförderten militärischen Maßnahmen gegen die Russen in der Ukraine wurde am Wochenende auch bekannt (das Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com berichtete hierüber), dass der US-amerikanische Militär-Geheimdienst CIA die ukrainische Putschisten-Regierung darin unterstützt, zentrale Internierungslager für Russen aufzubauen.

Das Ziel solcher Internierungslager: So viele russische Bürger wie möglich festzunehmen und in von der CIA mit organisierte Gefängnisse in der Ukraine zu bringen. Am Wochenende war zudem bekannt geworden, dass für solche militärischen Aktionen der CIA-Chef in die Hauptstadt der Ukraine gereist war.

Konkret heißt es, wonach in der ostukrainischen Stadt Mariupol neben den drei von Scharfschützen der Putschisten-Regierung erschossenen Russen weitere 13 russische Bürger verletzt worden seien und 63 festgenommen worden sein.

Nach Behauptungen der nicht demokratisch gewählten ukrainischen Putschisten-Regierung wäre Ursache für die Tötungen von drei Russen ein Angriff von angeblich 400 „bewaffneten Männern“ gewesen. Angeblich hätten die russischen Bürger die Putschisten-Militärs angegriffen, welche die Zentralregierung in Kiew als „Nationalgarde“ umschreibt. Das teilte der Putschisten-Innenminister Arsen Avakov mit.

Die jetzige ukrainische nicht demokratische Regierung war durch Gewaltanwendungen und Erschießungen von Polizisten an die Macht gelangt. Dabei hatte sie mit Hilfe der CIA und des Westens den umstrittenen ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch abgesetzt und aus dem Land verjagt. Seither ist Janukowitsch in Russsland und teilte mit, er habe deshalb die Ukraine verlassen, da er um sein Leben gefürchtet habe.

Man habe, sagte Avakov ferner, den angeblich angreifenden russischen Bürgern, Waffen abgenommen sowie deren Handys. Derzeit sei man dabei, die 63 festgenommenen russischen Bürger zu identifizieren und in Gefängnissen zu internieren.
Weitere Behaupten der Putschisten-Regierung in Kiew: Angeblich hätten die 400 russischen Bürger Brandbomben und Molotow-Cocktails auf die Putschisten-Militärs der Zentralregierung geworfen.

Grotesk: Obwohl die jetzige nicht demokratisch gewählte Putschisten-Regierung in der Ukraine selbst durch Terror und Morde an die Macht gekommen ist, wirft sie den russischen Bürgern im Osten der Ukraine vor, diese seien „Terroristen“ und eine „Ansammlung einer Bande“.

Dass es überhaupt zu einer Gewalteskalation zwischen russischen Bürgern und der Putschisten-Regierung gekommen ist, liegt daran, dass die Putschisten-Militärs zuvor angekündigt hatten die russischen „Separatisten auszulöschen“, wofür man größere Militäroperationen einsetze. Der Westen hatte die militärischen Angriffe auf die Russen unterstützt.

Weitere Infos:

https://www.youtube.com/watch?v=EQz3RaQIWaM



Kommentare (1)


Nezabor Avljamo 18. April 2014 um 19:30

Der Artikel ist in der Ausrichtung sympathisch, aber etwas anstrengend zu lesen, weil in jedem Absatz die Unrechtmäßigkeit der Putsch-Regierung betont wird.
Außerdem hat der Autor (der auch seine Quellen mehr dokumentieren könnte), so kann man aus seiner Anklage an die CIA folgern, nicht mitbekommen, was in den USA ab 2002 geschah.
Da installierte G.W.Bush das JSOC als harte Konkurrenz zur ihm zu laschen CIA. Obama behielt die JSOC nicht nur bei, sondern verstärkte sie noch, erstmal offiziell erwähnt wurde JSOC, nachdem sie Bin Laden zur Strecke gebracht hatte.
Siehe hier zum JSOC in der Ukraine:

http://jasminrevolution.wordpress.com/2014/03/18/krim-krise-wie-glaubwurdig-ist-der-westen/

Hier könnt ihr lesen, wie die deutschen Mainstrem-Medien gleichgeschaltet wurden: Die dt. Grünen haben sich da nicht mit Ruhm bekleckert (seit ihren Bomben auf Belgrad war das ja auch kaum zu erwarten):
http://jasminrevolution.wordpress.com/2014/03/18/grune-kiew-lugen-die-verlorene-ehre-des-heinrich-boll/

http://jasminrevolution.wordpress.com/2014/03/21/kiew-lugen-brockeln-auch-die-grun-braune-querfront/

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]