Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

European Jewish Congress: Offener Brief gegen Rechtsruck mit Extremismus in EU im Wall Street Journal durch Europäischer Jüdischer Kongress

Mit einer ganzseitigen Anzeige in der amerikanischen Wirtschaftszeitung Wall Street Journal warnte Dr. Moshe Kantor, der Präsident des European Jewish Congress, also des Europäischen Jüdischen Kongresses, am Wochenende (Ausgabe vom 13. Juni 2014, Seite 7) vor einem Rechtsruck in Europa, der Europäischen Union (EU). Man müsse unter allen Umständen allen Formen des Extremismus und der Intoleranz gegenüber Minderheiten begegnen, schreibt Kantor.

So führt der Europäische Jüdische Kongress aus, wonach man sich nach dem hohen Abschließen der politischen Parteien im Rechtsaußen-Spektrum zur Wahl des Europaparlaments, nun ernsthafte Sorgen um den Zustand Europas mache: Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus, Hasspredigten gegen Minderheiten – das müsse unter allen Umständen verhindert werden. Kantor schreibt aber auch, wonach das Abschneiden der Rechtsaußen-Parteien ein klares Zeugnis der Missachtung der Politik der bürgerlichen Mitte-Parteien sei, weshalb man sich nun dringend Gedanken in der EU machen müsse, woher diese Ablehnung resultiere:

Dabei gelte es unter allen Umständen einen neuen Neo-Nationalsozialismus („neo-Nazism“) zu verhindern, auch alle Formen des Extremismus und der Intoleranz. Es gelte nun, die Werte Europas zu verteidigen, eines geeinten Europas.

Zudem fordert der Europäische Jüdische Kongress die Gesetzgeber der Europäischen Union auf, gegebenenfalls mittels Gesetzen extreme Auswüchse in der politischen Landschaft Europas zu verhindern. Als absolut unakzeptabel sieht es der Jüdische Kongress an, wenn beispielsweise Hass-Predigten in der EU hoffähig würden – beispielsweise in Bezug auf Immigrations-Tendenzen nach Europa oder gegenüber Minderheiten. Es dürfe sich, so der Präsident des Jüdischen Europakongresses, keine europäische Monokultur herausbilden, deren Ziel es sei, dass sich abgeschlossene Kommunen entwickelten:

Nicht akzeptabel sei es ferner, wenn Europas Politiker nun ihre Köpfe in den Sand steckten und versuchten das Problem des Rechtsrucks in der EU auszusitzen. Das Abschließen von Rechtsaußen-Parteien sei ein „wake-up call for Europe’s citizens“.
Seinen Aufruf gegen Extremismus in Europa übertitelte der European Jewish Congress mit der Schlagzeile „A Wake Up Call For Europe“. Der Aufruf erinnerte zudem an den besonders von anglikanischen Ländern gefeierten D-Day, also der Landung der westlichen Alliierten in der Normandie Frankreichs im Zweiten Weltkrieg. Er war erstmals umfangreich eine kriegerische Antwort der USA und Großbritanniens, auch von Kanada, Australien und Neuseeland gegenüber dem nationalsozialistischen Terror der deutschen Regierung unter Adolf Hitler und seinem erträumten Dritten Reich Deutschlands.

So schreibt der jüdische Kongress im Wall Street Journal:<„Our heritage, our responsibility to the fallen heroes and martyrs of World War II should give us the strength to place insurmountable obstacles against a new fascist advance. The European of the first half of the Twentieth Century failed to do it. Can we avoid repeating their mistakes in the early Twenty-First Century?“



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]

Sonntag, 11. Februar 2018

Palästina: Israel klagt Munther Amira, einen Menschenrechtsverteidiger an

Information von Amnesty International übernommen – Der palästinensische Menschenrechtsverteidiger Munther Amira muss sich wegen friedlicher Teilnahme an Protesten vor einem israelischen Militärgericht verantworten. Weil er seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit wahrgenommen habe, drohe ihm eine Gefängnisstrafe. Das Verfahren solle am 21. Februar beginnen. Munther Amira sei, teilte Amnesty International in einer Urgent Action mit, am 27. Dezember 2017 von israelischen SoldatInnen […]

Freitag, 22. Dezember 2017

Raúl Castro verlängert Amtszeit bis April: „11 US-Regierungen standgehalten“

Eigentlich endet die Legislaturperiode in Kuba, einem der letzten sozialistischen Länder, Ende Februar 2018. Nun erklärte aber der Bruder von Kubas 2016 verstorbenem Staatsgründer Fidel Castro, Raúl Castro, er wolle seine zweite Amtszeit doch um zwei weitere Monate bis Ende April 2018 verlängern. Was in westlichen Medien für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt hat, wird in Kuba kaum als Notiz wahrgenommen. Als […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*