Skip to main content
Freitag, 14. Juni 2019

„Schuld hat Netanjahu’s Siedlungspolitik und Apartheid“: Leichen der jugendlichen israelischen Siedler gefunden

Die drei israelischen Jugendlichen aus dem völkerrechtlich illegalen Siedlergebiet Gush Etzion, die wahrscheinlich am 12. Juni 2014 entführt worden waren, sind wahrscheinlich nun auf der Westbank tot in der Erde verscharrt aufgefunden worden. Israel ist im Schock, wie die Palästinenser die vergangenen Tage im Schock waren, da israelische Militärs drei palästinensische Jugendliche während Hausdurchsuchungen in den vergangenen zwei Wochen erschossen haben.

Die israelische Regierung bezichtigt nun die politische Palästinenser-Organisation Hamas, die israelischen Jugendlichen umgebracht zu haben. Allerdings konnte Israel für diese Behauptung der Weltöffentlichkeit bislang keine Beweise vorlegen. Ein israelischer Militärsprecher sagte, die israelischen minderjährigen Siedler seien von „Tieren, Killern“ umgebracht worden. Die Palästinenser wiederum werfen Israel vor, während der über zweiwöchigen Suchaktion mindestens drei palästinensische Jugendliche einfach erschossen zu haben und rund 420 Palästinenser – viele darunter minderjährig – recht willkürlich verhaftet zu haben. Deshalb feuerten Montagabend militante Palästinenser 20 Kleinraketen auf israelischen Boden:

Beobachter gehen nun davon aus, dass Israel noch in dieser Nacht mit einem Luftkrieg gegen die neun Millionen Palästinenser losschlagen wird. So sagte der israelische Militärsprecher am Montagabend – unter anderem vom amerikanischen Nachrichtensender CNN übertragen – man bereite eine große Kriegsaktion gegen die Palästinenser vor, an welcher Tausende israelische Soldaten schon jetzt beteiligt seien.

Er sprach von einer „Mission“, die Israel gegen die Palästinenser, insbesondere gegen die Hamas, vollziehe. Man werde den „war on terror“ weiter verfolgen. Dem entgegnen wiederum die Palästinenser, wonach Israel selber Terror verbreite – durch „willkürliche Erschießungen von Dutzenden Palästinensern alleine im Jahr 2013 und Tausenden willkürlichen und völkerrechtswidrige Verhaftungen an Palästinensern, darunter Hunderten minderjährigen Palästinensern.“

So schrieb bereits am 18. Juni 2014 Ramzy Baroud vom middleeasteye.net in einem ganzseitigen Artikel in der englischsprachigen Gulf News, welche unter anderem in Dubai und Abu Dhabi erscheint:

„Gibt es eine Verbindung zwischen der neu entstehenden palästinensischen Regierung und der Sicherheit von illegalen israelischen Siedlungen in der West Bank? Nach Aussagen von Benjamin Netanjahu gibt es eine Verbindung und zwar eine klare. Jetzt sind drei Kolonisten von der illegalen israelischen Siedler-Stadt Gush Etzion verschwunden… Israel befürchtet, dass diese gekidnappt worden sind. Kidnapping von illegalen Siedlern ist eine rare Ausnahme in der West Bank, während Überfälle von israelischen Militärs auf Palästinenser, auch auf palästinensische Kinder, oft nach Mitternacht, ein tägliches Ereignis ist.“

Weiter schreibt Ramzy Baroud: „Nach Angaben der ‚Defance of Children International‘ (DCI) – wurden alleine im Jahre 2000 rund 8000 palästinensische Kinder und Jugendliche verhaftet. Die Palästinenser bezeichnen diese willkürlichen Verhaftungen als Kidnapping. Die palästinensischen Kinder und Jugendlichen werden in israelischen Militärgefängnissen verurteil, oft missbraucht und manchmal auch gefoltert. … Nach Angaben der DCI Palästina sind ‚einige dieser israelischen Militärgefängnisse mitten in den Siedlungen der Westbank‘.“

Außerdem schreibt der Nahostexperte Ramzy Baroud: „Falls die israelischen Siedler tatsächlich von einer palästinensischen Gruppe entführt worden sein sollten, sollte das in einem anderen Kontext diskutiert werden, als Netanjahu es wünscht, dass es getan wird… Die palästinensische Regierungs-Einheit sollte nicht verantwortlich gemacht werden für die Sicherheit von illegal siedelnden jüdischen Bürgern. Es sind auch die palästinensischen Kinder welche dringend und sofort Schutz vor den täglichen israelischen Menschenrechtsverletzungen bedürfen, welche durch das israelische Militär ausgeübt werden“:

Mark Regev, Sprecher des israelischen Staatschefs Netanjahu, forderte die internationale Gemeinschaft auf, mit den palästinensischen „Killern der Hamas“ zu brechen. Man habe nun „das Recht sich zu verteidigen“. Auch forderte er den Vorsitzenden der palästinensischen Regierung – nach Lesart Israels lediglich einer Autonomiebehörde – Mahmoud Abbas auf, sich deutlich von Hamas zu distanzieren. Hamas selber sagte, die Vorwürfe, man sei an den Entführungen und Tötungen der israelischen Jugendlichen beteiligt, seien komplett haltlos.

Mustafa Barghouti (arabisch: ‏مصطفى البرغوثي‎), welcher für die Partei „Unabhängiges Palästina“ im Palästinensischen Parlament in Ramallah sitzt, sagte in einem Interview mit CNN am Montagabend: „Wir sind keine Monster. Er Netanjahu muss wissen, dass seine Armee auch unsere Bürger umbringt. Die Person, die vor allem die Unsicherheit der Jugendlichen zu verantworten hat, hat einen Namen: Netanjahu, der einer Apartheid vorsteht und illegale Siedlungen zulässt. Er regiert ein System der Apartheid. Netanjahu nutzt die Krise für seine politischen Ziele unsere Friedengespräche zu zerstören. Er führt Krieg gegen die Palästinenser, deshalb sagt er, dass jeder Palästinenser für den Tod der drei Jugendlichen verantwortlich sei.“

Auch der südafrikanische Bischof und Nobelpreisträger Desmond Tutu hatte Israel kürzlich als einen Apartheid-Staat bezeichnet, der durchaus Parallelen zu seinem Südafrika aufzeige. Ähnlich hatte sich Ende April 2014 zudem der amerikanische Außenminister John Kerry geäußert. Auch er sagte, wonach er die Befürchtung habe, dass Israel drohe ein Apartheid-Staat zu werden.

Homepage: Nahostexperten-Portal Middle East Eye, Ramzy Baroud



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]