Skip to main content
Donnerstag, 22. September 2022

Bischof Desmond Tutu: Israel ist „Apartheid-Staat“, sagt Südafrikas Friedensnobelpreisträger

Immer häufiger wird Israel vorgeworfen, mit seiner völkerrechtswidrigen Siedlungspolitik, auch mit den willkürlichen Verhaftungen und Tötungen von Tausenden Palästinensern, ein „Apartheid-Staat“ zu sein. Jetzt äußerte sich dazu auch der Friedensnobelpreisträger aus Südafrika, Erzbischof Emeritus Desmond Tutu, in dieser Richtung.

Wir veröffentlichen hier eine Rede von Bischof Desmond Tutu, welcher er auf der Generalversammlung der Presbyterian Church USA gehalten hatte. Die Generalversammlung der Christen fand vom 14 bis 21 Juni 2014 in Detroit statt. Bischof Tutu ist emeritierter Erzbischof von Kapstadt. Seine Rede zu Israel und Palästina veröffentlichen wir hier:

„Wie sich die Presbyterianische Generalversammlung alle zwei Jahre trifft, greife ich im Gebet und der Solidarität das Wort und möchte ein für starkes Zeugnis für Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden ablegen. Ich bin mir bewusst, dass die Versammlung acht Ouvertüren hat und sich auch dem verwirrenden und schwierigen Konflikt in Israel und Palästina widmet. Aber ich bin vor allem dem Drängen der Versammlung nachgekommen, welche in einer Ouvertüre Israel als Apartheid-Staat bezeichnet, vor allem durch seine Innenpolitik… und die Besatzungspolitik palästinensischen Volkes.

Beide sind würdig der Annahme, dass sie die Wahrheit sprechen… und die Kirche hat Mitschuld an der Besetzung der Gebiete und der zweiten Aufrechterhaltung. Die Nachhaltigkeit von Israels Heimat und damit für das jüdische Volk war schon immer abhängig von seiner Fähigkeit, Gerechtigkeit für die Palästinenser zu liefern.

Ich weiß aus erster Hand, dass Israel eine Apartheid Realität innerhalb seiner Grenzen und durch seine Tätigkeit erstellt. Die Parallelen zu meinem eigenen geliebten Südafrika sind in der Tat schmerzhaft stark.

Realistische israelische Führer erkannten, dass Israel seine Besetzung entweder durch eine zwei-Staaten-Lösung beenden kann oder die Palästinenser leben bis in alle Ewigkeit in einem Apartheid-Staat. Letzteres ist nicht nachhaltig und eine Straftat vor Gericht. Wir haben in Südafrika gelernt, dass der einzige Weg, um die Apartheid friedlich zu beenden, jener ist, indem man durch wirtschaftlichen Druck die Mächtigen an einen Tisch bittet.

Die bei der Generalversammlung vorgeschlagenen Annäherungsversuche haben nicht zum Ziel, eine Delegitimierung des Staates Israel ins Gespräch zu bringen, sondern sie dienen dem Ziel, zu einer Beendigung seiner Unterdrückung gegen die vier Millionen palästinensischen Schwestern und Brüder beizutragen:

Es geht um die klare Bezeichnung eines ungerechten Systems, das sich weigert, sich einem Dialog zu stellen. Die Hartnäckigkeit von Führern Israels, die Besatzungspolitik aufrecht zu erhalten, kann nicht darüber wegtäuschen, dass die Besetzung von Gebieten, die ihnen nicht gehören, nur zu einer Tragödie für beide Völker führt. Zum Wohle beider ist der einzige Weg, welcher Gott verehren würde, dass es einen friedlichen Weg in der Sache gibt, der auf Gerechtigkeit und Versöhnung beruht. Meine Gebete sind heute mit den Mitgliedern der Generalversammlung und mit allen Völkern des Heiligen Landes in Israel und Palästina. Archbishop Emeritus Desmond Tutu 10 June 2014″. Tutus Worten waren auch Äußerungen des amerikanischen Außenministers John Kerry vorausgegangen, der Ende April 2014 sagte, wonach Israel drohe ein Apartheid-Staat zu werden, ein Land in dem Menschen zweiter Klassen lebten.

Bischof Desmond Tutu wurde im Jahr 1984 für sein Engagement gegen die Apartheid in Südafrika der Friedensnobelpreis verliehen – also zu einem Zeitpunkt, als die die Schwarzen unterdrückende Apartheid in Südafrika noch Alltag war.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »