Skip to main content
Freitag, 23. Oktober 2020

Bischof Desmond Tutu: Israel ist „Apartheid-Staat“, sagt Südafrikas Friedensnobelpreisträger

Immer häufiger wird Israel vorgeworfen, mit seiner völkerrechtswidrigen Siedlungspolitik, auch mit den willkürlichen Verhaftungen und Tötungen von Tausenden Palästinensern, ein „Apartheid-Staat“ zu sein. Jetzt äußerte sich dazu auch der Friedensnobelpreisträger aus Südafrika, Erzbischof Emeritus Desmond Tutu, in dieser Richtung.

Wir veröffentlichen hier eine Rede von Bischof Desmond Tutu, welcher er auf der Generalversammlung der Presbyterian Church USA gehalten hatte. Die Generalversammlung der Christen fand vom 14 bis 21 Juni 2014 in Detroit statt. Bischof Tutu ist emeritierter Erzbischof von Kapstadt. Seine Rede zu Israel und Palästina veröffentlichen wir hier:

„Wie sich die Presbyterianische Generalversammlung alle zwei Jahre trifft, greife ich im Gebet und der Solidarität das Wort und möchte ein für starkes Zeugnis für Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden ablegen. Ich bin mir bewusst, dass die Versammlung acht Ouvertüren hat und sich auch dem verwirrenden und schwierigen Konflikt in Israel und Palästina widmet. Aber ich bin vor allem dem Drängen der Versammlung nachgekommen, welche in einer Ouvertüre Israel als Apartheid-Staat bezeichnet, vor allem durch seine Innenpolitik… und die Besatzungspolitik palästinensischen Volkes.

Beide sind würdig der Annahme, dass sie die Wahrheit sprechen… und die Kirche hat Mitschuld an der Besetzung der Gebiete und der zweiten Aufrechterhaltung. Die Nachhaltigkeit von Israels Heimat und damit für das jüdische Volk war schon immer abhängig von seiner Fähigkeit, Gerechtigkeit für die Palästinenser zu liefern.

Ich weiß aus erster Hand, dass Israel eine Apartheid Realität innerhalb seiner Grenzen und durch seine Tätigkeit erstellt. Die Parallelen zu meinem eigenen geliebten Südafrika sind in der Tat schmerzhaft stark.

Realistische israelische Führer erkannten, dass Israel seine Besetzung entweder durch eine zwei-Staaten-Lösung beenden kann oder die Palästinenser leben bis in alle Ewigkeit in einem Apartheid-Staat. Letzteres ist nicht nachhaltig und eine Straftat vor Gericht. Wir haben in Südafrika gelernt, dass der einzige Weg, um die Apartheid friedlich zu beenden, jener ist, indem man durch wirtschaftlichen Druck die Mächtigen an einen Tisch bittet.

Die bei der Generalversammlung vorgeschlagenen Annäherungsversuche haben nicht zum Ziel, eine Delegitimierung des Staates Israel ins Gespräch zu bringen, sondern sie dienen dem Ziel, zu einer Beendigung seiner Unterdrückung gegen die vier Millionen palästinensischen Schwestern und Brüder beizutragen:

Es geht um die klare Bezeichnung eines ungerechten Systems, das sich weigert, sich einem Dialog zu stellen. Die Hartnäckigkeit von Führern Israels, die Besatzungspolitik aufrecht zu erhalten, kann nicht darüber wegtäuschen, dass die Besetzung von Gebieten, die ihnen nicht gehören, nur zu einer Tragödie für beide Völker führt. Zum Wohle beider ist der einzige Weg, welcher Gott verehren würde, dass es einen friedlichen Weg in der Sache gibt, der auf Gerechtigkeit und Versöhnung beruht. Meine Gebete sind heute mit den Mitgliedern der Generalversammlung und mit allen Völkern des Heiligen Landes in Israel und Palästina. Archbishop Emeritus Desmond Tutu 10 June 2014″. Tutus Worten waren auch Äußerungen des amerikanischen Außenministers John Kerry vorausgegangen, der Ende April 2014 sagte, wonach Israel drohe ein Apartheid-Staat zu werden, ein Land in dem Menschen zweiter Klassen lebten.

Bischof Desmond Tutu wurde im Jahr 1984 für sein Engagement gegen die Apartheid in Südafrika der Friedensnobelpreis verliehen – also zu einem Zeitpunkt, als die die Schwarzen unterdrückende Apartheid in Südafrika noch Alltag war.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Dienstag, 13. Oktober 2020

"Menschliche Tiere"-Aktion

Autobahn A3: Umweltaktivisten-Terror um „Wald statt Asphalt“ verursacht fast tödlichen Unfall

Kommentar – Unter dem angeblichen Einsatz für die Umwelt besetzen sogenannte Umweltaktivisten in Europa Parlamente, Banken, blockieren illegal Straßen und jetzt haben linksradikale selbsternannte „Umweltaktivisten“ in Deutschland auch noch fast ein Menschenleben auf dem Gewissen. Zumindest schaut es derzeit nach Medienberichten danach aus. So hatten Anarchisten, die glauben, für sie gelte offensichtlich das Recht nicht, sich irrerweise von einer Autobahnbrücke […]

Donnerstag, 24. September 2020

Diktaturen

Bahrain lässt Jugendliche nach acht Jahren Haft frei

Auch wenn viele einen Friedensvertrag zwischen Israel und Bahrain feiern, eingetütet durch U.S.-Präsident Donald Trump, so bleibt doch festzuhalten: Bahrain ist ein diktatorisches Regime. Das zeigt sich einmal mehr an einer Meldung von Amnesty International Deutschland (AI). So teilte Amnesty mit: Am 23 Mai 2020 sei Ebrahim Ahmed Radi al-Moqudad (15 Jahre bei der Festnahme im Jahr 2012; heute also […]

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »