Skip to main content
Sonntag, 25. September 2022

„Israel hat Blut an Händen“: 200 Angriffe killen 6 Kinder, 3 Frauen, insgesamt 25 Palästinenser

Dr. Mustafa Barghouti (arabisch ‏ مصطفى البرغوثي), der Generalsekretär der „palästinensischen Initiative Nationalbewegung“ (palestinian national initiative) wirft Israel massive Völkerrechtsverletzungen vor. In einem Interview mit dem amerikanischen Nachrichtensender CNN sagte er am Mittwochmorgen, es sei offensichtlich, dass Israel die abgefeuerten Kurzstrecken-Raketen der Hamas gegen israelischen Boden ausnutze, um „mit der sechstgrößten Armee der Welt“ einen grundsätzlichen Krieg gegen Palästinenser zu führen.

Durch die über 200 israelischen Angriffe gegen die Palästinenser seien bislang 25 Palästinenser getötet worden. Darunter seien 6 Kinder und 3 Frauen, aber auch viele ältere Menschen, welche überhaupt nichts mit den Hamas-Angriffen zu tun hätten. Diese „Massentötungen von den Israelis gegen die Palästinenser“ seien „nicht akzeptabel“, so Mustafa Barghouti. Außerdem müsse man darauf hinweisen, dass die Raketenangriffe der Hamas bislang „keinen einzigen Israeli verletzt oder umgebracht hätten“:

Auf die Frage von CNN, wann die Spirale der Gewalt ende, sagte, Barghout: Israel habe bereits im Jahr 2012 durch Bombenangriffe mit Kriegsflugzeugen über 2000 Palästinenser, darunter 500 Kinder und sonstige Minderjährige umgebracht. Die jetzigen Tötungen von Palästinensern zeigten, dass Israel derzeit einmal mehr einen grundsätzlichen Krieg gegen die Palästinenser führe. Zudem sagte er, wonach die Hamas bereits gesagt habe, dass sie mit den Raketenangriffen enden wolle, wenn Israel aufhöre, die Palästinenser zu bombardieren.

Auf CNN kam am Mittwochmorgen auch Nira Barkat, der Oberbürgermeister von Jerusalem zu Wort: Er bestätigte auf CNN, wonach bislang in Jerusalem niemand verletzt worden sei, obgleich er davon ausgehe, dass die Hamas „hunderte Raketen gegen Jerusalem abgefeuert“ habe. Dennoch, so CNN, seien in ganz Israel derzeit Bombenalarme zu hören, beispielsweise am Strand von Tel Aviv, was zu Panik unter den Menschen führe.

Dass es bislang zu keinen Verletzten oder Getöteten auf israelischem Boden gegeben hat, mag einerseits an der eher geringen Reichweite der Raketen der Hamas liegen, aber auch an dem effektiven Raketenabwehrsystem Israels.

Diana Buttu, eine anerkannte regierungskritische israelische politische Analystin aus der israelischen Stadt Haifa erklärte wiederum auf CNN am Mittwochmorgen, wonach die einzige Chance sei, endlich ein grundsätzliches Ende der jahrelangen Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern herbeizuführen, indem „internationale Schutztruppen gegen israelische Aggressionen auf palästinensischen Boden“ stationiert würden.

Am wichtigsten sei es, „dass die Internationale Gemeinschaft die Palästinenser“ schütze, da diese „um ein vielfaches in der Auseinandersetzung Israel unterlegen“ seien. So sitzen in israelischen Gefängnissen Tausende Palästinenser ohne übliche rechtsstaatliche Prozesse teils Jahre oder Jahrzehnte auch in Einzelhaft ein. Nach Schätzungen von israelischen wie palästinenischen Menschenrechtsorganisationen kamen ungefähr 10.000 Palästinenser durch israelische Angriffe in den vergangenen 20 Jahren ums Leben.

Internationaler Strafgerichtshof in Den Haag solle einschreiten

Zudem sagte Diana Butto auf CNN: „Man kann nicht verhandeln, wenn eine Partei um so viel stärker ist, als die andere“. Sie sehe mit Sorge, erklärte Diana Buttu, „dass Israel bereits 21 Jahre lang den Friedensprozess mit den Palästinensern hinaus“ zögere und „bei jeder sich bietenden Gelegenheit massiv den Friedensprozess“ torpediere – beispielsweise „durch militärische unverhältnismäßige Angriffe gegen die Palästinenser“.

Auf die Frage von CNN an den Generalsekretär der „Palestinian National Initiative“, Bargouti, ob die Hamas-Angriffe es „wert seien“, solch eine Gewalteskalation nun zu erleben, sagte dieser, wonach Israel auf den palästinensischen Gebieten ein „Apartheid-System“ errichtet habe. Da sei es offensichtlich hinderlich, wenn es „gegenseitigen Frieden“ gebe. Dies wüssten“auch die Amerikaner“. Zudem sagte Bargouti: „Wie lange kann die Welt die Apartheid akzeptieren, die Israel über die Palästinenser ausübt? Wie lange wird die Welt noch die völkerrechtlich illegalen Besatzungen von Gebieten akzeptieren und stillschweigend hinnehmen? Schon jetzt habe „Israel Blut an den Händen“:

Derweil postete Dr. Mustafa Barghouti, der Generalsekretär der „palästinensischen Initiative Nationalbewegung“ auf Facebook, wonach er den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag auffordere, Ermittlungen gegen Israel auf Grund der Massentötungen an Palästinensern im Gaza-Streifen einzuleiten, um weitere Tötungen durch israelische Kampfjets zu verhindern.

Israel verteidigt seine Angriffe gegen die Palästinenser damit, wonach man das Leben und den Lebensraum der israelischen Bevölkerung vor Hamas-Angriffen verteidigen müsse. Deshalb werde die „militärische Mission“ sogar ausgeweitet.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »