Skip to main content
Freitag, 22. Februar 2019

„Israel hat Blut an Händen“: 200 Angriffe killen 6 Kinder, 3 Frauen, insgesamt 25 Palästinenser

Dr. Mustafa Barghouti (arabisch ‏ مصطفى البرغوثي), der Generalsekretär der „palästinensischen Initiative Nationalbewegung“ (palestinian national initiative) wirft Israel massive Völkerrechtsverletzungen vor. In einem Interview mit dem amerikanischen Nachrichtensender CNN sagte er am Mittwochmorgen, es sei offensichtlich, dass Israel die abgefeuerten Kurzstrecken-Raketen der Hamas gegen israelischen Boden ausnutze, um „mit der sechstgrößten Armee der Welt“ einen grundsätzlichen Krieg gegen Palästinenser zu führen.

Durch die über 200 israelischen Angriffe gegen die Palästinenser seien bislang 25 Palästinenser getötet worden. Darunter seien 6 Kinder und 3 Frauen, aber auch viele ältere Menschen, welche überhaupt nichts mit den Hamas-Angriffen zu tun hätten. Diese „Massentötungen von den Israelis gegen die Palästinenser“ seien „nicht akzeptabel“, so Mustafa Barghouti. Außerdem müsse man darauf hinweisen, dass die Raketenangriffe der Hamas bislang „keinen einzigen Israeli verletzt oder umgebracht hätten“:

Auf die Frage von CNN, wann die Spirale der Gewalt ende, sagte, Barghout: Israel habe bereits im Jahr 2012 durch Bombenangriffe mit Kriegsflugzeugen über 2000 Palästinenser, darunter 500 Kinder und sonstige Minderjährige umgebracht. Die jetzigen Tötungen von Palästinensern zeigten, dass Israel derzeit einmal mehr einen grundsätzlichen Krieg gegen die Palästinenser führe. Zudem sagte er, wonach die Hamas bereits gesagt habe, dass sie mit den Raketenangriffen enden wolle, wenn Israel aufhöre, die Palästinenser zu bombardieren.

Auf CNN kam am Mittwochmorgen auch Nira Barkat, der Oberbürgermeister von Jerusalem zu Wort: Er bestätigte auf CNN, wonach bislang in Jerusalem niemand verletzt worden sei, obgleich er davon ausgehe, dass die Hamas „hunderte Raketen gegen Jerusalem abgefeuert“ habe. Dennoch, so CNN, seien in ganz Israel derzeit Bombenalarme zu hören, beispielsweise am Strand von Tel Aviv, was zu Panik unter den Menschen führe.

Dass es bislang zu keinen Verletzten oder Getöteten auf israelischem Boden gegeben hat, mag einerseits an der eher geringen Reichweite der Raketen der Hamas liegen, aber auch an dem effektiven Raketenabwehrsystem Israels.

Diana Buttu, eine anerkannte regierungskritische israelische politische Analystin aus der israelischen Stadt Haifa erklärte wiederum auf CNN am Mittwochmorgen, wonach die einzige Chance sei, endlich ein grundsätzliches Ende der jahrelangen Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern herbeizuführen, indem „internationale Schutztruppen gegen israelische Aggressionen auf palästinensischen Boden“ stationiert würden.

Am wichtigsten sei es, „dass die Internationale Gemeinschaft die Palästinenser“ schütze, da diese „um ein vielfaches in der Auseinandersetzung Israel unterlegen“ seien. So sitzen in israelischen Gefängnissen Tausende Palästinenser ohne übliche rechtsstaatliche Prozesse teils Jahre oder Jahrzehnte auch in Einzelhaft ein. Nach Schätzungen von israelischen wie palästinenischen Menschenrechtsorganisationen kamen ungefähr 10.000 Palästinenser durch israelische Angriffe in den vergangenen 20 Jahren ums Leben.

Internationaler Strafgerichtshof in Den Haag solle einschreiten

Zudem sagte Diana Butto auf CNN: „Man kann nicht verhandeln, wenn eine Partei um so viel stärker ist, als die andere“. Sie sehe mit Sorge, erklärte Diana Buttu, „dass Israel bereits 21 Jahre lang den Friedensprozess mit den Palästinensern hinaus“ zögere und „bei jeder sich bietenden Gelegenheit massiv den Friedensprozess“ torpediere – beispielsweise „durch militärische unverhältnismäßige Angriffe gegen die Palästinenser“.

Auf die Frage von CNN an den Generalsekretär der „Palestinian National Initiative“, Bargouti, ob die Hamas-Angriffe es „wert seien“, solch eine Gewalteskalation nun zu erleben, sagte dieser, wonach Israel auf den palästinensischen Gebieten ein „Apartheid-System“ errichtet habe. Da sei es offensichtlich hinderlich, wenn es „gegenseitigen Frieden“ gebe. Dies wüssten“auch die Amerikaner“. Zudem sagte Bargouti: „Wie lange kann die Welt die Apartheid akzeptieren, die Israel über die Palästinenser ausübt? Wie lange wird die Welt noch die völkerrechtlich illegalen Besatzungen von Gebieten akzeptieren und stillschweigend hinnehmen? Schon jetzt habe „Israel Blut an den Händen“:

Derweil postete Dr. Mustafa Barghouti, der Generalsekretär der „palästinensischen Initiative Nationalbewegung“ auf Facebook, wonach er den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag auffordere, Ermittlungen gegen Israel auf Grund der Massentötungen an Palästinensern im Gaza-Streifen einzuleiten, um weitere Tötungen durch israelische Kampfjets zu verhindern.

Israel verteidigt seine Angriffe gegen die Palästinenser damit, wonach man das Leben und den Lebensraum der israelischen Bevölkerung vor Hamas-Angriffen verteidigen müsse. Deshalb werde die „militärische Mission“ sogar ausgeweitet.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]