Skip to main content
Sonntag, 22. Juli 2018

Israel tötet vier Jungen am Gaza Strand, die Ball spielten

Der Krieg Israels gegen die Palästinenser wird immer brutaler und rücksichtsloser: Jetzt tötete die Kriegsmaschinerie Israels am Gaza-Strand vier Brüder, fußballspielende Jungen, mit Raketenangriffen. Die vier Brüder hatte die Mutter widerwillig am Gaza Strand für ein paar Stunden Fußball spielen lassen. Die Hamas versucht derzeit durch einen Raketenbeschuss auf Israel die 8-Jährige Blockade des Gaza durch Israel gewaltsam zu beenden – allerdings sind das stumpfe Waffen. Israel ist kriegerisch haushoch überlegen – wie der Tod der vier Jungen zeigt.

Obwohl Israel behauptet mit seiner Drohnen-Technologie angeblich „zielgenau töten“ zu können, um zivile Opfer gering zu halten, scheint das nicht viel mehr als Kriegspropaganda Israels zu sein: Denn die weitaus meisten durch israelische Bomben- und Raketenangriffe im Gazastreifen Getötete sind Zivilisten – rund 230 mittlerweile:

Während in deutschen TV-Sendern wie ARD oder ZDF nach wie vor der Mantel des Schweigens über die großen Leiden der zivilen Bevölkerung im Gazastreifen geworfen wird und man kaum etwas von den Kriegsopfern in den deutschen Öffentlich-Rechtlichen Sendern mitbekommt, berichtet der US-Nachrichtensender CNN ausführlich über die Opfer im Gazastreifen.

So reagierte die Mutter der vier am Strand von Israel getöteten palästinensischen Jungen auf CNN zerstört und weinte. Der Vater, ein blinder Mann, sagte, er habe das Gefühl, die Welt bleibe stehen. Tausende Palästinenser nahmen nun an den ersten Beerdigungszeremonien im Gaza Streifen teil. Die vier getöteten Jungen entstammen einer armen Fischerfamilie.

Die New York Times schreibt über die Tötungen der Jungen: „Als die Jungen an und um einen Bootssteg in der späten Nachmittagssonne spielten, schlug eine Explosion in der Nähe einer Hütte ein. Ein Junge wurde sofort getötet. Die anderen liefen. Es gab eine zweite Explosion, und drei weitere Leichen bedeckten den Sand. Einer wurde verkohlt, einem fehlt ein Bein, und ein anderer lag regungslos, sein Lockenkopf intakt, die Beine in unnatürlichen Winkeln gespreizt. Das israelische Militär bestätigte später, dass es den Kriegsangriff gegen die Hamas richtete“. Den Tod der Jungen umschrieb Israel als „ein tragisches Ergebnis.“

Weiter schreibt die New York Times: „Die Morde zeigen immer mehr die Problematik um die 1,7 Millionen Bewohner des Gazastreifens, welche zwischen die mächtige Militärmaschine Israels und den Militanten der Hamas und ihrer verbundenen Unternehmen geraten, welche Raketen auf Israel abfeuern mit wenig Rücksicht, wie die Reaktion (Israels) die Menschen, die im Gaza gefangen sind, aussieht. Praktisch sind die Menschen im Gaza durch die Grenzkontrollen Israels zunehmend eingesperrt. Ägypten versucht zu vermitteln. Die meisten Menschen in Gaza haben nichts mit dem immerwährenden Konflikt zu tun, können ihm nicht entkommen“.

Ein Hamas-Sprecher, Sami Abu Zhuri, forderte Ban Ki-Moon, den UNO-Generalsekretär, in einem auf dem Guardian veröffentlichten Video auf, wonach sich die UNO klar gegen die Tötungen von Kindern unter den Palästinensern positionieren solle. Aus Sicht der Hamas seien Tötungen von Kindern durch Israels Luftwaffe ein „klarer Verstoß des internationalen Rechts“. Man müsse nun diskutieren ob man solche Dinge „vor den Internationalen Strafgerichtshof“ (in Den Haag) bringe.

Der Wirtschaftsminister von Israel erklärte auf CNN am Donnerstagvormittag kühl, er könne kein Mitleid mit der betroffenen palästinensischen Familie fühlen, diese hätte ihre vier Jungs angeblich als Kriegs-Schutzschild an den Strand geschickt.
Doch: In der New York Times las sich das anders. Dort berichtete der Reporter, dass die Familie ihre vier Jungs neun lange Tage eingesperrt gehabt habe und die Jungs endlich einmal wieder raus gewollt hätten:

Der Strand, so habe man gedacht, sei ein sicherer Ort vor israelischen Angriffen. 100 Meter von den Tötungen der Jungs entfernt liegt ein Hotel, in dem zahlreiche Journalisten untergebracht sind – unter anderem vom amerikanischen TV-Sender ABC. Deshalb gibt es mehrere Videos, welche die Tötungen der vier Jungen dokumentieren und zeigen: Es war den israelischen Militärs scheinbar egal, die vier Jungen zu töten. Denn obwohl schon ein Junge tot am Strand lag, wurde kurz darauf eine zweite Bombe gezündet. Sie tötete die anderen drei Jungen.

Mittlerweile sind fast 230 Palästinenser durch die israelischen Angriffe getötet worden. Dem steht ein durch die Hamas-Raketen getöteter Israeli gegenüber. Zum Youtube-Video von ABC: http://youtu.be/c4wbRIIDZaQ



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]


Kommentare (1)


Hassan Mohsen 17. Juli 2014 um 14:00

Guten Tag!

„…Obwohl Israel behauptet mit seiner Drohnen-Technologie angeblich „zielgenau töten“ zu können, um zivile Opfer gering zu halten…“
Das ist keine Behauptung, Israel ist in der Lage „zielgenau“ zu töten und Israel tötet auch „zielgenau“. Israel ist illegal und tötet seit seiner illegalen Staatsgründung. Zivilie Opfer werden nicht nur von Israel in kaufgenommen, Israel tötet gezielt die Zivilbevölkerung von Gaza.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*