Skip to main content
Sonntag, 31. Mai 2020

Will Deutschland in Ostukraine totalen Krieg? Schickt Merkel Kampftruppen?

Jetzt scheint es in der Ukraine heiß zu werden: Angeblich wolle die deutsche Bundesregierung unter Führung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Soldaten der deutschen Bundeswehr in die Ost-Ukraine schicken. Ein deutsches Nachrichtenmagazin schrieb gar von „Kampftruppen“.

Seit Monaten schlachtet in der Ost-Ukraine die ukrainische Zentralregierung russisch-stämmige Bürger ab, die einen von Kiew unabhängigen Staat fordern. 3.000 Tote soll es bislang gegeben haben. Offiziell, heißt es aus der deutschen Hauptstadt Berlin, wolle die deutsche Bundesregierung zur Befriedung des Landes nun Drohnen und Soldaten schicken. Sie sollten auch „zum Schutze von OSZE-Beobachtern“ in der Ost-Ukraine stationiert werden:

Doch warum dann, wie ebenfalls zu hören ist, gleich „Fallschirmspringer“ in der Ostukraine notwendig sein sollen, ist bislang nicht klar, deutet aber auf einen mehr als nur „robusten“ Kampfeinsatz im Sinne der EU und NATO hin. Seit 2008 versucht der Westen auf Biegen und Brechen sowohl Georgien als auch die Ukraine sich einzuverleiben.

Noch schlägt die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) relativ zurückhaltende Worte an. Doch würde es viele nicht wundern, wenn sie noch in den nächsten Wochen eine richtige deutsche Kriegsministerin würde.

Jedenfalls sagte von der Leyen nun, man wolle, dass Deutschland sich „an einer Mission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa“ beteilige. Dabei sei es „unser gemeinsames Ziel, dass sich die Lage in der Ostukraine stabilisiert und in einen Friedensprozess mündet“. Klar ist, dass sowohl die deutschen Soldaten als auch die französischen Soldaten der OSZE mit Waffengewalt in den Konflikt zwischen der ukrainischen Zentralregierung und den russisch-stämmigen Separatisten eingreifen werden. Denn nur so, ist aus Berlin zu hören, könne man dazu beitragen, dass die relative Waffenruhe zwischen beiden Konfliktparteien eingehalten würde.

Doch ist das mit westlichem Gerede von einer angeblich angestrebten „Waffenruhe“ so eine Sache: Vor drei Jahren, 2011, hatte der Westen – also die EU und die USA – schon einmal den UN-Sicherheitsrat dahingehend belogen, dass man eine Flugverbotszone in Libyen zum Schutze der Zivilbevölkerung errichten wolle. Doch kaum hatten Russland und China diesem zugestimmt, ließen westliche Politiker ihr Kriegsbeil herausholen: Statt einer Flugverbotszone gab es in Libyen aber 6 Monate NATO-Dauerbombardements aus der Luft. Über 20.000 abgeworfene NATO-Bomben ermordeten nach Schätzungen von Menschenrechtlern über 50.000 Libyer. Dieses Abschlachten vor Augen misstrauen bis heute Russland und China dem Westen tief:

Bislang ist bekannt, dass wohl 200 deutsche Soldaten in der Ost-Ukraine, also dem mehrheitlich von Russen bewohnten Gebiet, einmarschieren werden. Wie viele Soldaten es letztlich in einigen Monaten sein werden, ist noch nicht klar.

Die jetzige Stationierung von auch deutschen Soldaten in der Ost-Ukraine gehe, heißt es, auf eine zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident François Hollande getroffene Absprache zurück.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »