Skip to main content
Sonntag, 18. August 2019

„Die Familie ausgelöscht“: Auschwitz Überlebende sprechen vor Gericht in Lüneburg

Im Rahmen des Gerichtsprozess in Lüneburg gegen den angeklagten ehemaligen SS-Mann Oskar Gröning, welcher im deutschen in Polen liegenden Konzentrationslager Auschwitz dafür zuständig war, ankommenden Häftlingen Schmuck und Kleider abzunehmen, sagten nun Überlebende des Holocaust aus.

Zuvor hatte Oskar Gröning, der Angeklagte, gesagt, er bereue zutiefst, sich zum Handlanger in Auschwitz gemacht zu haben. Er habe ganz unabstreitbar eine große moralische Schuld auf sich geladen. Gröning, heute 93, war zum Zeitpunkt seines Einsatzes im Vernichtungslager Auschwitz unter 19, gilt also nach heutigem Recht als Minderjährig, da das Jugendstrafrecht bis zum 21. Lebensjahr greift. Auschwitz liegt beim heutigen polnischen Ort Oświecim.

Vor dem Lüneburger Gericht kamen nun Einzelheiten von betroffenen jüdischen Familien ans Licht. Darin schilderte beispielsweise der Kanadier Max Eisen, 86, wie der deutsche Bahntransport der deutschen Nazi-Regierung in den 1940er Jahren Juden und andere Missliebige des deutschen Hitler-Regimes nach Auschwitz transportieren ließ.

Das Konzentrationslager Auschwitz war von Anfang an als Vernichtungslager konzipiert worden, in welchem nach historischer Überzeugung viele Hunderttausend Menschen von den Nazis vergast oder anderweitig ermordet wurden – die meisten darunter waren Bürger jüdischen Glaubens.

Max Eisen, der als Nebenkläger zum späten Gerichtsprozess nach Lüneburg geladen ist, sagte, sein Vater und Onkel hätten in Auschwitz, nachdem sie im KZ getrennt worden waren, ängstlich gefragt, „werden wir unsere Familien heute wiedersehen?“. Daraufhin hätten die Antworten von Auschwitz-Häftlingen gelautet, „eure Familien sind durch den Schornstein gegangen“.

Brüder, Tante, Großeltern, Mutter – alle wurden in Auschwitz umgebracht

Max Eisen hatte sowohl seine Brüder, seine Tante, Großeltern, die Mutter und seine kleine Schwester nie wieder gesehen. Sie sind in Auschwitz von den dort arbeitenden Nazi-Schergen – darunter waren auch nicht-deutsche Bürger – umgebracht worden.

Heute geht Eisen davon aus, dass sein Vater und sein Onkel gezielt zur Vergasung selektiert worden seien. Er habe sich von ihnen zwei Sekunden lang verabschieden können. Damals sei er 15 Jahre junge gewesen, auf der Schwelle zwischen Kind zum Mann. Sein Vater habe ihm gesagt: „Wenn Du überlebst, wirst Du der Welt erzählen, was passiert ist.“ Es sei ihm klar gewesen, sagt Max Eisen weiter aus, dass Auschwitz das Ende für seine Familie sei. 1945 wurde er schließlich nach einem überstandenen Todesmarsch befreit.

Gleichzeitig wurde in Lüneburg bekannt, wonach angeblich der frühere SS-Mann Oskar Gröning gesagt haben soll, wonach ihm klar gewesen sei, dass kein Jude lebend aus Auschwitz wieder herauskäme. In Lüneburg klagt man den 93-Jährigen Gröning wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen an.

Die Kleinen hängt man, viele Große hat man laufen lassen…

Die Lüneburger Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, durch das Einsammeln von Geld das systematische Töten unterstützt zu haben. Worauf die Staatsanwaltschaft bislang keine Antwort hat: In Kriegszeiten gilt das Kriegsrecht. Nach damaligem Recht war das Einsammeln von Geld bei den Gefangenen legal. Nach heutigen Maßstäben – mit dem heutigen Wissen um Auschwitz – könnte es aber in der Tat als Beihilfe zum Mord oder Totschlag juristisch gewertet werden.

Dass der Prozess in Lüneburg aber auch eine gewisse Farce ist, nach dem Motto, die Kleinen hängt man, viele Große hat man 80 Jahre davonlaufen lassen, zeigt die Aussage eines Auschwitz-Überlebenden.

So erklärte William Glied gegenüber der Deutschen Nachrichtenagentur dpa, für ihn sei es nicht wichtig, ob jemand wie Gröning ins Gefängnis komme, sondern dass die Welt wisse, was in Auschwitz passiert sei, da es immer noch Holocaust-Leugner gebe. „Ich erinnere mich immer noch so, als wäre es gestern gewesen“, erklärte der 85-Jährige, der heute ebenfalls in Kanada lebt.

Der 93-Jährige angeklagte Gröning erklärte, er sei als Minderjähriger selten, genau dreimal, im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau an der Rampe eingesetzt worden. Heute ist das Konzentrationslager Auschwitz als „Panstwowe Muzeum Auschwitz-Birkenau“ bekannt und kann besichtigt werden. Neben Juden sind unter den Nationalsozialisten auch Tausende Behinderte, Linke, Schwule, Lesben oder anderweitig dem Nazi-Regime unter Adolf Hitler missliebige Personen in Auschwitz ermordet worden.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]