Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

„Die Familie ausgelöscht“: Auschwitz Überlebende sprechen vor Gericht in Lüneburg

Im Rahmen des Gerichtsprozess in Lüneburg gegen den angeklagten ehemaligen SS-Mann Oskar Gröning, welcher im deutschen in Polen liegenden Konzentrationslager Auschwitz dafür zuständig war, ankommenden Häftlingen Schmuck und Kleider abzunehmen, sagten nun Überlebende des Holocaust aus.

Zuvor hatte Oskar Gröning, der Angeklagte, gesagt, er bereue zutiefst, sich zum Handlanger in Auschwitz gemacht zu haben. Er habe ganz unabstreitbar eine große moralische Schuld auf sich geladen. Gröning, heute 93, war zum Zeitpunkt seines Einsatzes im Vernichtungslager Auschwitz unter 19, gilt also nach heutigem Recht als Minderjährig, da das Jugendstrafrecht bis zum 21. Lebensjahr greift. Auschwitz liegt beim heutigen polnischen Ort Oświecim.

Vor dem Lüneburger Gericht kamen nun Einzelheiten von betroffenen jüdischen Familien ans Licht. Darin schilderte beispielsweise der Kanadier Max Eisen, 86, wie der deutsche Bahntransport der deutschen Nazi-Regierung in den 1940er Jahren Juden und andere Missliebige des deutschen Hitler-Regimes nach Auschwitz transportieren ließ.

Das Konzentrationslager Auschwitz war von Anfang an als Vernichtungslager konzipiert worden, in welchem nach historischer Überzeugung viele Hunderttausend Menschen von den Nazis vergast oder anderweitig ermordet wurden – die meisten darunter waren Bürger jüdischen Glaubens.

Max Eisen, der als Nebenkläger zum späten Gerichtsprozess nach Lüneburg geladen ist, sagte, sein Vater und Onkel hätten in Auschwitz, nachdem sie im KZ getrennt worden waren, ängstlich gefragt, „werden wir unsere Familien heute wiedersehen?“. Daraufhin hätten die Antworten von Auschwitz-Häftlingen gelautet, „eure Familien sind durch den Schornstein gegangen“.

Brüder, Tante, Großeltern, Mutter – alle wurden in Auschwitz umgebracht

Max Eisen hatte sowohl seine Brüder, seine Tante, Großeltern, die Mutter und seine kleine Schwester nie wieder gesehen. Sie sind in Auschwitz von den dort arbeitenden Nazi-Schergen – darunter waren auch nicht-deutsche Bürger – umgebracht worden.

Heute geht Eisen davon aus, dass sein Vater und sein Onkel gezielt zur Vergasung selektiert worden seien. Er habe sich von ihnen zwei Sekunden lang verabschieden können. Damals sei er 15 Jahre junge gewesen, auf der Schwelle zwischen Kind zum Mann. Sein Vater habe ihm gesagt: „Wenn Du überlebst, wirst Du der Welt erzählen, was passiert ist.“ Es sei ihm klar gewesen, sagt Max Eisen weiter aus, dass Auschwitz das Ende für seine Familie sei. 1945 wurde er schließlich nach einem überstandenen Todesmarsch befreit.

Gleichzeitig wurde in Lüneburg bekannt, wonach angeblich der frühere SS-Mann Oskar Gröning gesagt haben soll, wonach ihm klar gewesen sei, dass kein Jude lebend aus Auschwitz wieder herauskäme. In Lüneburg klagt man den 93-Jährigen Gröning wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen an.

Die Kleinen hängt man, viele Große hat man laufen lassen…

Die Lüneburger Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, durch das Einsammeln von Geld das systematische Töten unterstützt zu haben. Worauf die Staatsanwaltschaft bislang keine Antwort hat: In Kriegszeiten gilt das Kriegsrecht. Nach damaligem Recht war das Einsammeln von Geld bei den Gefangenen legal. Nach heutigen Maßstäben – mit dem heutigen Wissen um Auschwitz – könnte es aber in der Tat als Beihilfe zum Mord oder Totschlag juristisch gewertet werden.

Dass der Prozess in Lüneburg aber auch eine gewisse Farce ist, nach dem Motto, die Kleinen hängt man, viele Große hat man 80 Jahre davonlaufen lassen, zeigt die Aussage eines Auschwitz-Überlebenden.

So erklärte William Glied gegenüber der Deutschen Nachrichtenagentur dpa, für ihn sei es nicht wichtig, ob jemand wie Gröning ins Gefängnis komme, sondern dass die Welt wisse, was in Auschwitz passiert sei, da es immer noch Holocaust-Leugner gebe. „Ich erinnere mich immer noch so, als wäre es gestern gewesen“, erklärte der 85-Jährige, der heute ebenfalls in Kanada lebt.

Der 93-Jährige angeklagte Gröning erklärte, er sei als Minderjähriger selten, genau dreimal, im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau an der Rampe eingesetzt worden. Heute ist das Konzentrationslager Auschwitz als „Panstwowe Muzeum Auschwitz-Birkenau“ bekannt und kann besichtigt werden. Neben Juden sind unter den Nationalsozialisten auch Tausende Behinderte, Linke, Schwule, Lesben oder anderweitig dem Nazi-Regime unter Adolf Hitler missliebige Personen in Auschwitz ermordet worden.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*