Skip to main content
Montag, 12. November 2018

Alexis Tsipras Interview: Kein Drachme, sonst kaufen reiche Griechen Griechenland komplett auf

Es sind die Betrüger und Lügner von Griechenland: Die reichen und superreichen Griechen. Sie drängen das Land aus dem Euro, aus einem guten Grund: Sie wollen das Land ganz übernehmen.

Über 250 Milliarden Euro haben viele reiche Griechen in den vergangenen zwei Jahren aus Griechenland geschaufelt – ins Ausland – um dem Land noch mehr zu schaden. Das Ziel der Reichen aus der ganzen Welt, auch vieler Banken und Investments-Fonds scheint immer klarer: Griechenland soll untergehen, der Euro kippen, der Drachmen wieder eingeführt werden. Doch was das für die Griechen bedeuten würde, erklärte der griechische Regierungschef Alexis Tsipras in einem weltweit verfolgten Interview im griechischen Fernsehen:

„Würden wir einen Grexit oder einen Grexit auf Zeit nach Schäubles Vorschlag machen, hieße das, dass die Griechen statt 800 Euro nur 800 Drachmen bekämen. Damit könnten sie aber nicht mehr einen Monat leben, sondern nur noch 3 Tage.“ Doch damit nicht genug. Geradezu in einem Nebensatz erklärte er in dem TV-Interview, was ihn aber mindestens ebenso herumtreibt: Würde man aus dem Euro austreten und den Griechischen Drachmen wieder einführen, würde das zu einer massiven Entwertung des Geldes führen. „Dann würden die reichen Griechen zurückkommen und billig ganz Griechenland aufkaufen.“

Denn klar ist: Wenn Griechen statt 800 Euro nur noch 800 Drachmen bekämen und dafür gerade einmal drei Tage lang leben könnte, hieße das: Millionen Griechen würden für nur 3 Tage je Monat ihren Lebensunterhalten bestreiten können. Millionen müssten ihre Wohnungen verkaufen, ihre Häuser, Hunderttausende würden obdachlos. Deshalb sagte Griechenlands Regierungschef: „Ich stehe nicht hinter dem neuen mit der EU abgeschlossenen Finanz-Hilfspaket in Höhe von über 80 Milliarden Euro, aber ich musste den Vertrag unterschreiben, um die Mittelschicht und vielen armen Menschen nicht in den kompletten Abgrund zu stürzten.“

Derweil forderte der IWF die europäische Staatengemeinschaft angesichts dieser dramatischen Szenerien auf, endlich einem Schuldenschnitt für Griechenland zuzustimmen. Auch müssten die dann noch übrig gebliebenen Schulden auf eine Rückzahlungsfrist auf bis zu 30 Jahre gestreckt werden. Übersetzt heißt dies: Jetzt fordert auch der IWF einen Sonderfinanzplan für Griechenland. Ganz so, wie es Deutschland nach dem verlorenen Zweiten Weltkrieg (WW II) bewilligt worden war, um wirtschaftlich wieder auf die Beine zu kommen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]