Skip to main content
Mittwoch, 28. September 2022

U-Haft: Bürgermeister aus Ungarn soll 600 Ukrainern EU-Staatsbürgerschafts-Hilfe gegen Schmiergeld verkauft haben

Der Ex-Bürgermeister des ungarischen Örtchens Nyíregyháza befindet sich in U-Haft. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet, schreibt unter anderem Ungarns Zeitung HVG, wonach Szepessy Zsolt Monok angeblich gegen Schmiergeld rund 600 Ukrainern versprochen haben soll, ihnen bei der Erringung der ungarische EU-Staatsbürgerschaft behilflich zu sein. Die Rede ist von einer „Vorzugsbehandlung“. Es geht also um einen Korruptions-Vorwurf.

Neben dem Ex-Bürgermeister Monok sind auch sein Partner und sein Sohn verhaftet worden. Das Gericht, das auf Antrag der zuständigen ungarischen Staatsanwaltschaft U-Haft wegen Fluchtgefahr angeordnet hatte, argumentierte, das kommerzielle Ausmaß sowie der Verdacht auf erpresserische Verbrechen und anderen Vergehen, sei hoch. Derzeit, so die Staatsanwaltschaft, suche man noch nach weiteren Beweisen.

Im Gegensatz zu Deutschland ist die U-Haft in Ungarn generell von Anfang an gerichtlich zeitlich befristet, was in Rechtsstaaten als vorbildlich gilt. Denn eine U-Haft soll keine prinzipielle Beugehaft sein mit dem Ziel, Aussagen des Beklagten durch lange unbefristete U-Haft zu erzwingen. Gerade Wirtschaftsführer werden in Deutschland immer häufiger unbefristet in U-Haft genommen – was in Rechtsstaaten zweifelhaft ist. Jedenfalls muss der beklagte ungarische Ex-Bürgermeister nun 30 Tage in U-Haft bleiben, was auch sein Anwalt bestätigte.

Die Staatsanwaltschaft führt die Ermittlungsakte unter dem Schlagwort „Monok Modell“. Allerdings hatte der Ex-Bürgermeister das Schmiergeld für ein „gutes Verhalten“ bei Antrag auf eine ungarische EU-Staatsbürgerschaft wohl nicht (nur) sich selbst in die Tasche gesteckt. Vielmehr soll er es unter den Dorfbewohnern teilweise verteilt haben, lautet der Vorwurf. Bereits 2010 war gegen Szepessy ermittelt worden. Auch damals lautete der Verdachts-Vorwurf der Strafverfolgung, man habe Hinweise auf Veruntreuung.

Jeder Ukrainer, der die ungarische Staatsbürgerschaft sich erkaufen wollte, habe, lautet der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, im Schnitt Tausend Euro für eine wohlwollende Antrags-Prüfung und „Hilfe“ durch den Bürgermeister beim Antrag bezahlen müssen. Gleichzeitig soll der Ex-Bürgermeister geradezu ein Geschäftsmodell entworfen haben und zwei Ukrainer beauftragt haben, weitere Ukrainer aus dem Bürgerkriegsland Ukraine zu suchen, die bereit seien, für Schmiergeldzahlungen in Ungarn in dem betroffenen Dorf die ungarische Eu-Staatsbürgerschaft zu beantragen – was entsprechend zahlreiche EU-Vorteile für die Ukrainer mit sich gebracht hätte.

Angeblich seien auch falsche Quittungen im Zuge des Staatsbürgerschaften-Deals ausgestellt worden, vermutet die Staatsanwaltschaft. Der Verkauf von „Hilfe“ und wohlwollender Prüfung des Antrags auf eine ungarische Staatsbürgerschaft soll seit Ende 2013 durchgeführt worden sein.

Nicht bekannt ist, wie viele der 600 Ukrainer auf Grund der „Hilfe“ durch den Bürgermeister nun tatsächlich die ungarische Staatsbürgerschaft erhalten haben – und damit einen Zugang zur Europäischen Union (EU). Der beklagte ungarische Ex-Bürgermeister soll von 2006 bis 2010 im Amt gewesen sein. Das heißt: Seine „Beihilfe“ zur Staatsbürgerschaft scheint nach seiner Amtszeit angeboten worden zu sein. Allerdings verfügt er als Vorsitzender der örtlichen „Einheitspartei“ wohl nach wie vor über Einfluss. Mono soll sich zudem um einen Sitz in Ungarns Parlament erfolglos beworben haben. Zuletzt hatte er eine Volksabstimmung zum Thema „Sind sie damit einverstanden, dass Ungarn keine Flüchtlinge aufnehmen will“ in die Wege leiten wollen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »