Skip to main content
Dienstag, 16. Oktober 2018

Ägyptischer Milliardär Naguib Sawiris will für 100.000 Flüchtlinge Insel in Griechenland kaufen

Der ägyptische Tourismus-Milliardär Naguib Sawiris, der auch deutsch spricht, kündigte Sonntagabend auf CNN in der Sendung Fareed Zakaria an, er wolle sich um 100.000 Flüchtlinge kümmern. Voraussetzung sei, dass ihm die griechische Regierung eine Insel verkaufe. Dort wolle er dann bis zu 100.000 Flüchtlinge als Gastgeber umsorgen und ihnen Schutz geben. Naguib Sawiris ist der Bruder des FTI-Miteigentümer Samih Sawiris, der ebenfalls deutsch spricht. FTI ist ein deutscher Reiseveranstalter aus München.

Naguib Sawiris, der in Deutschland studierte, erklärte, dass es aber mit dem Inselkauf nicht getan sei. Vielmehr müsse die griechische Regierung dafür sorgen, dass die Flüchtlinge auch staatlich registriert würden und den administrativ-staatlichen Teil auf der Insel übernehme. Alles andere sei aber kein Problem. Gerade Griechenland habe zahlreiche Inseln, die zum Verkauf stehen: „Den Rest mache ich dann.. Ich baue Übergangs-Schulen, Übergangs-Krankenhäuser“, so Sawiris.

Weiter erklärte Naguib Sawiris, wonach er davon ausgehe, dass der Krieg in Syrien „nicht bald vorüber“ sei. Vielmehr könne „es Jahre dauern“. Außerdem verwies Sawiris darauf, dass das Wetter in Europa nun kälter werde, weshalb die Zeit dränge: „Es wird kälter, wir müssen handeln“, sagte er auf CNN.

Auf die Frage des CNN-Reporters Fareed Zakaria, warum Sawiris als Ägypter eine griechische Insel kaufe wolle und warum man nicht die Flüchtlinge in Ägypten, seiner Heimat unterbringe, antwortete der bekannte Tourismus-Unternehmer und Milliardär, der auch den ägyptischen Ferienort Al Gouna mit seinem Bruder Samih Sawiris gründete: „Da Ägypten bereits 400.000 Flüchtlingen ein Zuhause gibt.“

Mit Blick auf Ägyptens arabische Nachbarstaaten Saudi-Arabien oder die Vereinigten Arabischen Emirate (Dubai, Abu Dhabi) ergänzte Sawiris:

„Die tun bereits viel, aber es ist alles sehr schwierig. Vor allem wegen Isis. Natürlich sollten die Länder mehr tun. Es ist nicht die Lösung, wenn die USA 300 Soldaten da hinschicken. Isis sind nicht nur Terroristen, die sind Kriminelle und Gangster.“

Der Vorstoß von Naguib Sawiris erfolgt im Zuge der von Deutschlands Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) ausgegebenen politischen Richtschnur, dass Deutschland 800.000 zusätzliche Flüchtlinge aufnehmen wolle, um diese vor Kriegen zu schützen. Betroffen sind vor allem Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Libyen (ein Land das seit dem völkerrechtlich umstrittenen NATO-Krieg im Jahr 2011 als gefallen gilt).

Naguib Sawiris studierte in Deutschland an der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) und ist mit seinem Bruder Inhaber des ägyptischen Touristikkonzerns Orascom Development, der auch mit Zehntausenden deutschen Touristen in Ägypten jährlich Geschäfte macht.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]