Terroranschlag Barcelona mit 13 Toten +++ Verhaftung Driss Oukabir aus Marokko als Tatverdächtiger, Helfer, oder Bruder eines Verdächtigen +++ Ungereimtheiten bleiben aber

Driss Oubakir beim Posen vor dem Spiegel.

Terrorist oder Unschuldiger? Driss Oukabir am Strand.

Die nationale spanische Tageszeitung El Pais berichtet, wonach der LKW-Terroranschlag von Barcelona in der dortigen weltberühmten Einkaufs- und Bummelmeile La Rambla bislang 13 Tote und bis zu 100 Verletzte (Stand: , darunter 11 schwer, gekostet hat. (1) (2) (Angaben: Update: 19.08.2017).

Zudem seien, heißt es, in dem spanischen Urlaubsort Cambrils (Tarragona) fünf Terrorverdächtige, nach dem auch diese angeblich Touristen in einem Fahrzeug angesteuert und verletzt haben sollen, erschossen worden (UPDATE vom 18.08.2017, 7:35 Uhr; siehe weiter unten für Details). (3)

Schon am späten Donnerstagabend präsentierte die spanische Polizei auffällig schnell einen möglichen angeblichen Haupttäter oder vorsätzlichen oder unbewussten Helfer des Terroranschlags. Es ist ein Araber aus dem nordafrikanischen Staat Marokko: Driss Oukabir, 1989 geboren (Bilder in diesem Artikel).

Ob der 28-jährige junge Mann mittlerweile in Barcelona verhaftet wurde oder sich freiwillig bei der Polizei gemeldet hat, ist noch nicht ganz klar. Fakt ist:

Der Mann wird der Öffentlichkeit derzeit als Tatverdächtiger präsentiert, streitet aber bislang die Tat oder eine Helfersrolle ab. Deshalb, behauptet zumindest die spanische Polizei, halte man es auch für möglich, dass der Bruder des Verhafteten angeblich in die Tat verwickelt sein könnte und beispielsweise von seinem Bruder die Ausweispapiere gestohlen haben könnte.

Der Bruder, Moussa Oukabir, ist 18 Jahre alt. (1f; Update 20.08.2017: Mittlerweile ist bekannt, dass Moussa Oukabir von der Polizei erschossen worden ist).

Gilt als möglicher Terrorhelfer oder Terrorist oder Bruder eines möglicherweise in den Terroranschlag Verwickelten: Driss Oukabir soll den Terror-LKW möglicherweise gemietet oder vermietet haben. Es könnte aber auch sein Bruder gewesen sein, heißt es. Oder noch jemand anderes.

Dennoch gilt nach wie vor auch der 28-Jährige Driss Oukabir als angeblich terrorverdächtig. Er wurde, wie sein Bruder,  in der marokkanischen Stadt Aghbala (auf arabisch: أغبالةِ) geboren, hat aber in Spanien einen Wohnsitz.

Aghbala liegt ungefähr sieben Autostunden von Agadir entfernt, in Luftlinie rund 400 Kilometer und ist ähnlich weit (300 Kilometer) von der berühmten marokkanischen Metropole Marrakesch entfernt.

Driss Oubakir mit einem Kampfhund.

Nicht klar ist, ob Driss Oukabir den Terror-Lkw vermietet oder selbst gemietet hat. Unklar ist auch, ob er überhaupt mit dem Lkw etwas zu tun hat oder ob nicht einfach jemand seine Ausweispapiere im Lkw oder am Tatort hinterlegt hat, um Verdacht auf ihn oder seinen Bruder zu lenken (Sachstand: 17.08.2017, 22:23 Uhr).

Das bedeutet: Auch am späten Donnerstagabend ist die Sachlage noch verwirrend.

Der LKW, welcher auf der La Rambla 13 Menschen tötete, fuhr mit hoher Geschwindigkeit mindestens 500 Meter auf der beliebten Fußgängerzone.

Der als angeblicher möglicher Tatverdächtiger präsentierte Driss Oukabir soll am 13. August 2017 in Barcelona eingetroffen sein und soll sich vorher bereits in Madrid „umgeschaut“ haben.

Kann so ein eitler Mann wirklich eine Terrorhelfer oder gar Terrorist sein? Die Polizei in Barcelona hat den Araber aus Marokko verhaftet, hält aber auch seinen 18-jährigen Bruder als möglicherweise in den Terroranschlag verwickelt. Doch es gibt auch Zweifel, ob die beiden wirklich in die Tat verwickelt sind.

Update 17.08.2017: El Pais berichtet, wonach mittlerweile ein zweiter Tatverdächtiger auf der Flucht in einem Ford Focus von der Polizei erschossen worden sei. (2)

El Pais schreibt hierzu unter anderem: „Die katalanische Polizei hat ein zweites Fahrzeug gefunden, mit  welchem einige der Urheber des Verbrechens… zu entkommen suchten…. .“ (2)

Derweil sucht Spaniens Polizei weitere zahlreiche Mitglieder einer möglichen Terrorzelle möglicher Involvierter (Foto):

Mit diesem Fahndungsaufruf geht die Polizei von Barcelona an die Öffentlichkeit. Diese Grafik stammt von El Pais, der führenden spanischen Tageszeitung. (4) Die Grafik erklärt: „Detendidos„, bedeutet „verhaftet„. „Muertos in Camrils“ bedeutet „(von der Polizei) getötet in Cambrils„. „Muertos en Alicanar“ bedeutet „(bei Gasexplosionen) getötet in Alicanar„. „Desaparecidos„, bedeutet „Flüchtlige„.

Anmerkung

Zweifel an dem ganzen Vorgang und den angeblichen bisherigen Terrorverdächtigen bleiben bislang. Grund:

Auch beim Lkw-Terroranschlag von Berlin im Dezember 2016 behauptete die Polizei, dass einer der Täter ausgerechnet in dem Terror-Lkw auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche angeblich seinen Personalausweis habe liegen lassen.

Das weckte schon damals Zweifel, ob die Polizei wirklich die Wahrheit sagt, beziehungsweise ob der angebliche Täter wirklich der Täter oder nicht ein Bauernopfer ist.

Auch jetzt im Falle des Lkw-Anschlages von Barcelona behauptet die Polizei auffällig schnell, sie habe angeblich Ausweispapiere am Tatort oder in einem der möglichen Täter-Fahrzeuge gefunden. Da fragt man sich schon: Welcher Terrorist ist so blöd und lässt auch noch seinen Ausweis am Tatort zurück?

+++ UPDATE 18.08.2017, 7:28 Uhr +++

El Pais berichtet von einem zweiten möglichen Terroranschlag, der sich angeblich in der Nacht zum Freitag gegen 1 Uhr ereignet haben soll. El Pais schreibt:

„Der zweite jihadi Angriff ereignete sich um 01.00 Uhr in der Nähe der Küste im touristischen Zentrum von Cambrils. Laut Untersuchungs-Quellen waren mehrere Terroristen an Bord eines Fahrzeugs und haben verschiedene Menschen überrollt. Sechs wurden verwundet; zwei von ihnen ernst. Allerdings gebe es keine Todesfälle, sagte die gleichen Quellen.“ (3)

Weitere führt El Pais aus, wonach die Polizei auf Grund dieses Vorfalls angeblich  5 Terrorverdächtige in Cambrils erschossen habe. (3f)

Die Fotos eines der mehreren angeblichen Terrorverdächtigen, welche wir hier auf Grund der Dramatik der Terroranschläge veröffentlicht haben, sind von der folgenden Homepage entnommen, die sie wiederum wohl von Facebook hat (der Account dieses Terrorverdächtigen scheint mittlerweile gesperrt; wir konnten ihn zumindest am Donnerstagabend um 23.08 Uhr nicht mehr finden): infoforyour.com.

Einzelnachweise

(1) (1f) „ATENTADO EN BARCELONA: Driss Oukabir, el principal sospechoso del atentado en Barcelona“ (übersetzt: „Driss Oukabir, der Hauptverdächtige bei der Bombardierung in Barcelona“), in:.elpais.com vom 17.08.2017.

(2) „Un atentado terrorista en Barcelona provoca al menos 13 muertos„, übersetzt „Ein Terroranschlag in Barcelona verursacht mindestens 13 Tote“), in: elpais.com vom 17.08.2017. Abgerufen am 17.08.2017 um 22:50 Uhr.

(3) (3f) „Los Mossos abaten a cinco terroristas en un nuevo ataque en Cambrils“ (übersetzt: „Fünf Terroristen bei einem neuen Angriff in Cambrils erschossen“, in: elpais.com vom 18.08.2017, 06:09 Uhr. Abgerufen am: 18.08.2017, 7:34 Uhr.

(4) „Los yihadistas de Ripoll intentaron una masacre a cuchilladas en Cambrils„, (übersetzt: „Ripoll Dschihadisten versuchten ein Messer-Gemetzel in Cambrils“, von: JOSÉ ANTONIO HERNÁNDEZ, in:  ElPais.com vom 20.08.2017. Abgerufen am 20.08.2017, um 15:51.

One Reply to “Terroranschlag Barcelona mit 13 Toten +++ Verhaftung Driss Oukabir aus Marokko als Tatverdächtiger, Helfer, oder Bruder eines Verdächtigen +++ Ungereimtheiten bleiben aber”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.