Skip to main content
Dienstag, 23. April 2019

Sozialromantiker irritiert: Wolf greift Hund an und nähert sich „auffällig“ Menschen in Niedersachsen

Die Romantisierung des Wolfs scheint falsch zu sein, merken jetzt Politiker und Medien.

Es kommt, wie es kommen musste: Entgegen der Prophezeiungen von Deutschlands Sozialromantikern fangen die nach Deutschland zurückkehrenden und vorsätzlich angesiedelten Wölfe nun an, Probleme mit sich zu bringen. Ernsthafte Probleme.

Probleme, die es ja eigentlich nach den Versprechungen der Sozialromantiker – Tierschützer im Verbund mit Politikern und Massenmedien – gar nicht geben dürfte. Einige deutsche Massenmedien schreiben derzeit romantisierend davon, wonach ein „Problemwolf“ in Niedersachsen im Örtchen Groß Hehlen einen Hund angegriffen habe, der direkt mit Herrchen auf Spaziergang gewesen sei. Es handele sich um Wolfsrüden „MT6“, liebevoll verharmlosend von den Sozialromantikern als „Kurti“ bezeichnet, welche zum „Munsteraner Rudel“ gehöre. In der Vergangenheit soll Kurti-Schlurfi bereits Schafe gerissen haben.

Fakt ist: Einen Wolf als „Kurti“ zu bezeichnen, ist so dämlich, als ob man einen Weißen Hai, der am Planschbecken von Kindern nach Nahrung fischt, als „Tinchen“ zu verniedlichen.

In die Rubrik der Sozialromantiker gehört auch Niedersachsens Umwelt-Staatssekretärin Almut Kottwitz (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN). Sie sagte am Montag mit großen irritierten Augen, dass „Kurti“ sich am Sonntag und Montag gegenüber Spaziergängern im niedersächsischen Landkreis Celle in „auffälliger Distanzlosigkeit“ Menschen genähert habe.

„Nach den aktuellen Erkenntnissen hat sich das Tier mit kaum noch erkennbarer Scheu den Spaziergängern so dicht genähert, dass wir veranlasst haben, unverzüglich für eine Entnahme zu sorgen“, erklärte die Staatssekretärin in einem irren Statement. Mit „Entnahme“ ist gemeint:

Man müsse nun gegebenenfalls mit Hilfe des bereits über ein Halsband implantierten Chips den „Problemwolf“ einfangen, in ein Gehege in der Stadt Celle bringen oder ihn erschießen, beziehungsweise einschläfern. Eigentlich – aber nur eigentlich – sagen nun die Sozialromantiker, dürften solche Vorfälle gar nicht vorkommen, dass es „Problemwölfe“ gebe.

Es gibt keine „Problemwölfe“, nur „Problemmenschen“

Noch wahnwitziger kann Presseberichterstattung nicht sein: Von einem Wolf, der einen Hund angegriffen hat (einige sagen auch, gebissen habe) und sich, wie es nun mal zu seinem Instinkt gehört, auch Menschen nähert, nun zu schreiben, er sei ein „Problemwolf“.

Richtig ist aber: „Kurti“ ist kein „Problemwolf“, sondern ein ganz normaler Wolf. Es ist normales Verhalten, dass Wölfe andere Tiere reißen oder beißen.

Der Wolf ist nicht das Problem, sondern moderne Politiker, „Umweltschützer“ oder „Tierschützer“, die glauben, unsere Vorfahren in vergangenen Jahrhunderten hätten sich beim Thema Wolf in etwas hineingesteigert und ihn deshalb fälschlicherweise ausgerottet und vertrieben.

Deutsche Jahrhunderte alte Märchen wie „Der Wolf und die sieben Geißlein“ oder „Rotkäppchen“ seien letztlich Hirngespinste, sagen sie.

Der Wolf ist nicht das Problem, der Mensch ist es

Doch jetzt merken die irren Romantiker: Die Romantisiererei könnte in eine Sackgasse führen. Denn auch aus Ostdeutschland mehren sich die Berichte, wonach Wölfe beispielsweise Schafe gerissen haben.

Nicht nur in Deutschland haben Sozialromantiker es geschafft, dass Wölfe sogar vorsätzlich wieder mitten in der zivilisierten Welt angesiedelt wurden, sondern auch in Ländern wie den USA. Auch dort mehren sich die Probleme mit den „Kurtis“ dieser Welt, den Wölfen.

Wölfe haben in den Vereinigten Staaten Pferde gerissen, Rinder oder ebenfalls Schafe. Der Schaden ist nicht mehr überschaubar – vor allem in den nördlichen US-Staaten, wie Idaho. Begleichen müssen den Schaden die Opfer, oft die Farmer.

Jedenfalls faselt nun die Grünen-Landtagsabgeordnete Miriam Staudte davon, wonach sie vorschlage, den „Problemwolf“ zunächst zu betäuben und dann „in ein Gehege zur weiteren Beobachtung“ zu bringen.

Jetzt wolle man das seltsamerweise „wenig menschenscheue Tier“ mit Hilfe des schwedischen Wolfsexperten Jens Karlsson wieder einfangen. Karlssons habe bereits dem Tier im März 2016 seinen Chip eingebaut. Und seitdem habe sich der Wolf – sagen die Sozialromantiker nun erstaunt – sage und schreibe 15 Mal Menschen genähert.

CDU Niedersachsen kritisiert Grüne und SPD

Niedersachsens CDU sagte nun, man sehe es als falsch an, dass die derzeitige SPD- und Grünen-Regierung in Niedersachsen eine „Strategie des Beschwichtigens und Verharmlosens“ gefahren habe, sagte beispielsweise der CDU-Landtagsabgeordnete Ernst-Ingolf Angermann.

Selbst Online-Anzeigen in Suchmaschinen wie Google werden geschaltet, beispielsweise durch die Gregor Louisoder Umweltstiftung aus München. Ihre Werbe-Schlagzeile: „Die Wölfe kehren zurück – So verhalte ich mich richtig“. Dabei wäre die Lösung viel einfacher: Keine Wölfe ansiedeln, dann muss man auch kein Leitfaden herausgeben, was zu tun ist, wenn ein Wolf einen anfällt oder Tiere reißt.

Wir verweisen in diesem Zusammenhang auch auf den folgenden Artikel: „Tausende Bürger in USA erschießen Wölfe: ‚Unsinn, dass sie gut für das Ökosystem sind‘.“



Kommentare (5)


The Editrix 28. April 2016 um 11:18

Rotkäppchen und andere Volksmärchen sind alles andere als „Hirngespinste“, sondern Ausdruck der sehr realen Ängste unserer Vorfahren, die sehr (SEHR!) gute Gründe hatten, den Wolf zu fürchten.

Es ist nicht zu fassen! In einem zivilisierten Land wie den USA werden Menschen unter Beifall der Bevölkerung durch die Giftspritze zu Tode gefoltert (vorher wurden sie auf dem Elektrischen Stuhl totgeröstet), jährlich werden 100000e von Kindern abgetrieben (falls das reicht), Euthanasie für Alte und Kranke wird ernsthaft diskutiert (in Holland ist sie erlaubt) und hier gibt es ein Riesen-Mediengeschiss um einen Wolf. Was sind wir für eine verkommene Gesellschaft! Zum Glück hatte das Ministerium die Einsicht, dass das Verbringen in ein Gehege keine Alternative wäre. Und betäuben und einschläfern? Ja toll für ein wildes Tier! Gut, dass es ein Polizist war, der ihn erschossen hat, sonst müssten jetzt Jäger um Hab und Gut und ihre Gesundheit fürchten. Kann sich noch jemand an die Folgen des Abschusses von „Bruno“ (ja, dem hatte man auch einen putzigen Namen gegeben) dem Problembären 2006 in Bayern durch Jäger erinnern?

Übrigens heißt Wolf auf Türkisch „bozkurt“. Die Nazi-Organisation „Graue Wölfe“ Bozkurtlar. Lustig, nicht?

Antworten

Waldi 26. April 2016 um 15:11

REDAKTION: DEN NAMEN MUSSTEN WIR KÜRZEN… ist das nicht der Politiker der nach Canada fliegt um Wölfe und so zu schießen?? Also alles bissi komisch

Antworten

halleluja 26. April 2016 um 15:00

Rotkäppchen lebt

Antworten

HarriM 26. April 2016 um 14:50

Es gibt nunmehr seit 20 Jahren in Deutschland Wölfe. Das die jetzt erst (angeblich) Probleme machen, liegt an den Interessen in Niedersachsen. Ich glaube denen kein Wort.

Antworten

Katja L. 26. April 2016 um 14:36

Die Jägerschaft ist in Niedersachsen außerordentlich aktiv.
Der meistgestalkte Wolf der Welt und es gibt kein einziges Video von Fehlverhalten. Aber die Aussage von Leuten reichen um ungewöhnlich schnell (auf einmal) zu handeln. Es gibt nur 2 Möglichkeiten. Die Story ist wieder erfunden, oder die Leute haben ihren Hund nicht an der Leine gehabt und dieser ist auf den Wolf zugelaufen, bellend… Klar bekommt der eine drauf. Ich bin mal gespannt ob die Leute auch so intensiv befragt werden und ob nach Zeugen Ausschau gehalten wird. Ich bin mir sicher, der Wolf (Kurti wenn er es war) ist niemals nicht auf drei Menschen zugegangen und hat dann den Hund attackiert. Das wäre verhaltensauffällig, nur hat es nie ein Video gegeben (und davon gibt es unzählige) wo er sich so verhält. Also hier steckt wie ich schon von Anfang an sage eine sehr Jagdgrüne-Masche dahinter. Wir sehen ja auch wie die Herren Jäger das Problem Luchs lösen. Die Herren dulden keine Konkurrenz. Schön für sie das es so viele Intelligenzverweigerer dort gibt, die sich von der Jägerschaft und der dortigen Presse einen echten Bären aufbinden lassen.

PS. der Aufbau der ganzen Kurti-Kampagne war ja auch schon immer sehr lustig… der Wolf zeigt keine scheu vor Autos….oh man. Wie Günther Bloch so schön sagte, die Deutschen sind doch sehr Natur-entfremdet

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]