Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

Mutmaßliches „Schläger-Schwein“ Sven R. steht endlich in Offenbach vor Gericht

Mit diesem etwas irreführenden Phantombild suchte die Kripo Offenbach nach dem Täter - der vor Gericht gänzlich anders aussieht.

Kommentar – Endlich steht der mutmaßliche Täter, der vor vier Jahren Mark Herbert vom Kopf ab gelähmt geprügelt haben soll, in Offenbach vor Gericht. Erst ein Aufruf vor einem Jahr in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ hatte die Zeugen dazu gebracht auszusagen. Bis dahin deckte Offenbach feige den mutmaßlichen Täter.

Warum Sven R. so brutal zugeschlagen haben könnte, wie es nach Aktenlage der Fall sein soll, darüber streiten sich die Juristen – also die Staatsanwälte und Rechtsanwälte. Der Prozess wird von einer Frau geführt – von Ingrid Schroff.

Sven R., der nach Angaben der Bild-Zeitung Frankfurt ein buntes Register an auffälligem Verhalten haben soll – Drogen, Schlägereien, aggressive Auslassungen – mimt vor Gericht den Harmlosen: Er sei weder groß in der Rockerszene verankert – im Gespräch waren die Osmanen-Rocker – noch sei er besonders bösartig.

Vielmehr, so Sven R., der während seiner Haftzeit 20 Kilo verloren haben soll, fühle er sich zu Hause bei Frau und seinen kleinen Kindern am wohlsten.

Davon kann Mark Herbert nur träumen. Er ist vom Kopf ab gelähmt, sitzt im Rollstuhl, kann sich nur noch mit hochmoderner Technik aus seinem ewigen Gefängnis – seinem gelähmten Körper – mühevoll für Sekunden befreien.

Während Sven R., der vor seiner Verhaftung im September 2015 in Offenbach in einer Spedition gearbeitet haben soll, behauptet, er habe während der Schlägerrei mit Mark Herbert im August 2012 am Aussichtsturm Bieber in Offenbach Flipflops getragen und hätte demnach gar nicht stark zutreten können, zerpflückte ein Gutachter dieses Szenario in der Luft. Er sagte, er schließe aus, dass Mark Herbert sich die Verletzungen an der Wirbelsäule selbst zugefügt haben könne.

Das hatte nämlich Sven R. wiederum behauptet. Der Gutachter hielt dem entgegen: Die Mediziner würden solch dramatische Wirbelsäulen-Verletzungen wie im Falle von Mark Herbert kennen – und zwar bei Motorradopfern. Das heißt: Es benötige enorm viel Kraft, um Wirbel an der Wirbelsäule so zu beschädigen, dass daraus eine dauerhafte Querschnittslähmung oder gar Ganzkörperlähmung entstehe. Kraft, die der Gutachter offensichtlich am ehesten dem einstigen Bodybuilder-Bullen Sven R. zutraut.

Der Anwalt von Mark Herbert, Jörg Dietrich, kommentierte den bisherigen Prozess in Offenbach: „Herr Herbert ist sehr, sehr betroffen, wie Herr R. versucht, sich hier rauszureden. Das geht ihm schwer an die Nieren. Dabei hat halb Offenbach Angst vor dem Täter. Es geht Mark Herbert nur um Gerechtigkeit. Er hat den Lebensmut und Humor noch nicht verloren.“

Gegenüber Bild-Frankfurt sagte die Mutter von Mark Herbert, Anja Herbert (50): „Mark war früher sehr selbständig, lebte in einer eigenen Wohnung. Jetzt braucht er rund um die Uhr Betreuung. Ich habe meinen Halbtags-Job aufgegeben, pflege ihn. Er lebt wieder bei mir.“

Während Mark Herbert Sven R. als Täter sieht, weist dieser die Schuld am Konflikt dem Gelähmten selber zu: „Ich wollte nur mit ihm reden, eine Konfrontation vermeiden. Ich hatte nur Flip-Flops an. Er schlug mir gegen die Hand, 2 Minuten haben wir gekämpft. Herr Herbert rannte wie ein Stier auf mich zu, mit weit aufgerissenen Augen. Traf mich in Bauchnabelhöhe. Ich sackte zusammen, war benommen. Hab meinen Flip-Flop verloren. Er lag mit Bauch und Gesicht nach unten.“

Trotz der Lähmung von Kopf ab will Sven R. Mark Herbert nicht das Genick gebrochen haben. Angeblich, heißt es vor Gericht, könnten auch Drogen bei Sven R. im Spiel gewesen sein.

Wir meinen: Ob Drogen oder nicht: Sollte Sven R. vor dem Gericht in Offenbach schuldig gesprochen werden, so gilt: Wer anderen in einer Schlägerei das Genick bricht hat keine Gnade verdient. Lebenslang im Rollstuhl sollte mit Lebenslang beantwortet werden. Hinzu kommt: Sollte er für schuldig gesprochen werden – worauf vieles hindeutet – so zeichnet sich als weiter belastendes Bild ein junger Mann, der sich dreist und feige jahrelange wegduckte vor der eigenen Schuld.

So etwas wäre an Schäbigkeit nicht mehr zu überbieten. Doch auch Offenbach hat Schuld. Schuld, dass jahrelang die einzigen Zeugen – vor allem Zeuginnen – wegschauten und nicht wahr haben wollten, was aber Realität war: Dass mitten in Offenbach ein Mann herumläuft, der offensichtlich längst aus dem Verkehr gezogen gehört. Solle Sven R. tatsächlich dieser Mann sein, so gilt zudem: Drogen können keine Entschuldigung sein für solche Gewalt-Exzesse.

Auch die Staatsanwaltschaft Offenbach und die Gerichte in Offenbach zeigten bislang keine gutes Bild. Gut, dass dieses endlich korrigiert wird und vor Gericht verhandelt wird, was schon zum Zeitpunkt der Tat am Aussichtsturm in Offenbach Bieber – bekannt auch als Bieberer Aussichtsturm – vor vier Jahren hätte verhandelt werden müssen:

Eben der Anschlag auf das Leben und Lebensglück eines damals erst 23-Jährigen Offenbachers mit dem Namen Mark Herbert. Kein Wunder, dass viele in Deutschland den Täter, der Mark Herbert in den Rollstuhl prügelte, als „Schläger-Schwein“ bezeichnen. Und das ist noch die harmlose Bezeichnungs-Variante.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*