Skip to main content
Donnerstag, 17. Oktober 2019

Kleinbauerngemeinde El Porvenir in Kolumbien wird mit Mafia-Vertreibung gedroht

Ein Kleinbauer in Kolumbien schüttet die Reissaat aus. Kein einfacher Job. Oft fehlen Maschinen - wie hier auf dem Bild.

In Kolumbien nehmen die Bedrohungen gegen die lokale Bevölkerung auch für die so wichtigen Kleinbauerngemeinden zu. So soll nach einer „Urgent-Action“-Mitteilung von Amnesty International Miguel Briceño, Sprecher der kleinbäuerlichen Gemeinde El Porvenir in Kolumbien, erneut bedroht worden sein.

So habe Miguel Briceño, Sprecher der Kleinbauerngemeinde El Porvenir in Puerto Gaían im Departamento Meta in Kolumbien einen Drohanruf von einem Mann erhalten. Dieser habe angegeben, der Kommandeur der paramilitärischen Gruppe „Los Urabeños“ zu sein.

Der Anrufer soll gesagt haben: „Wenn ich dich gefesselt habe oder einen deiner Verwandten in die Hände bekomme, werden blutige Tränen fließen. (…).“

Dies sei, so Amnesty, nicht das erste Mal, dass Miguel Briceño bedroht worden sei. Vielmehr habe es ähnliche Vorfälle schon in der Vergangenheit gegeben. Er habe diesen erneuten Anruf den Behörden gemeldet.

Jedoch hätten sich bislang die zuständigen kolumbianischen Behörden geweigert,Miguel Briceño oder der Gemeinde weitergehende Schutzmaßnahmen zukommen zu lassen. Wenigstens seien die Sicherheitsbehörden in Kolumbien bereit gewesen, dem Bauern-Vertreter ein Mobiltelefon zur Verfügung zu stellen.

Die kleinbäuerliche Gemeinschaft El Porvenir soll bereits seit einem halben Jahrhundert das betroffene Gebiet als Weidefläche für Rinder nutzen.

In den neunziger Jahren war im Rahmen einer großen Gebietsreform staatseigenes Land an Kleinbäuerinnen und Kleinbauern vergeben worden. Damit wollte man Bürgern eine unabhängige Existenz sichern. Das kam allerdings nie bei den Großgrundbesitzern gut an.

Im Falle der Kleinbauerngemeinde El Porvenir sei das Land, schreib Amnesty International, angeblich „unter illegalen Umständen Víctor Carranza zugesprochen“ worden. Bei Carranza handele es sich um einen der mächtigsten Smaragdhändler in Kolumbien, welcher 2013 verstorben sei.

Der Händler stehe im Verdacht, über lange Zeit Beziehungen zu paramilitärischen Gruppen gepflegt zu haben – wie so viele in Kolumbien.

Bereits im Juli 2014 habe jedoch das kolumbianische Institut für ländliche Entwicklung – also das „Instituto Colombiano de la Reforma Agraria“, kurz INCODER – die Víctor Carranza zugesprochenen Landtitel als illegal erklärt und mit Hilfe einer Resolution wieder rückgängig gemacht. Das Dekret erging auch vom kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos. Er hatte im April 2015 die Nachfahren von Víctor Carranza auffordert, dem Entscheid des Instituts Folge zu leisten und das Land zurückzugeben und mit Repressalien gegen die Bevölkerung aufzuhören.

Zur Kleinbauerngemeinde El Porvenir gehören die kleinbäuerlichen Gemeinden in Matarraton und die indigene Gemeinschaft der Cubeo-Sikuani. In Kolumbien kommt es seit vielen Jahren zu massiven Menschenrechtsverletzungen beim Kampf um Grund und Boden, wobei die Armen meist das Nachsehen haben. Deshalb ist Öffentlichkeit wichtig. Zu den Verbrechen im Kampf um Grundbesitz gehören Tötungen, Verschleppungen, Folter, Vertreibung oder Sexualstraftaten.

Nach Angaben von Amnesty seien in den vergangenen Jahren rund acht Millionen Hektar Land illegal vereinnahmt worden. Ist das Land erst einmal mit Hilfe von korrupten Beamten in illegalen Händen, ist es für die betroffenen Kleinbauern schwer, es wieder zurückzubekommen. In Kolumbien wurden deshalb bereits 1994 die Gesetze 1448 und 160 erlassen. Es ermöglicht den Bauern mit Hilfe des INCODER-Instituts gegen illegale Enteignungen zu klagen. Doch dafür ist wiederum Geld vonnöten – das viele nicht haben.

Amnesty International ruft Menschenrechtler auf, sich in Beschwerdebriefen an den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos zu wenden (Presidente de la República
Casa de Nariño, Calle 7. No 6-54., Bogotá, KOLUMBIEN).

Zudem solle an den Minister für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung geschrieben werden. Also an: Herrn Aurelio Iragorri Valencia, Ministerio de Agricultura, Desarrollo Rural Avenida Jiménez No 7-1765, Piso 3, Bogotá, KOLUMBIEN.

Weitere Informationen gibt es in der Rubrik Urgent Actions bei Amnesty International.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]