Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

‚Stopp Ramstein‘ Aktionsplan 2017: Ramstein Air Base solle wegen US-Drohnenkrieg geschlossen werden

NATO-Übungen auf der Ramstein Air Base, welche nach körperlicher Arbeit aussehen: Hier die "Jump Week 2015". Foto: Wikimedia Commons auf Grund von U.S. Army By Staff Sgt. Justin P. Morelli)

Seit bald 70 Jahren, seit 1951, hält die United States Air Force im Süden Deutschlands ein Gebiet von gut 1400 Hektar für militärische Übungen und Auslandseinsätze besetzt.

Die Ramstein Air Base ist, das sagt schon der Name, letztlich ein riesiger militärischer Umschlagplatz für Kriegsflugzeuge. Seit einigen Jahren starten und landen von hier aus auch Drohnen. Betroffen sind sowohl Aufklärungsdrohnen, wie mit Raketen ausgestattete Kriegsdrohnen. Doch das stößt vielen Bürgern auf. Denn von Ramstein aus sind in den vergangenen Jahren Tausende Menschen in Ländern wie Pakistan, dem Irak oder Jemen umgebracht worden. Darunter sind Tausende Zivilisten, welche im Anti-Terrorkampf  am falschen Ort waren. Viele meinen: Dies verstoße eindeutig gegen das deutsche Grundgesetzt. Entsprechend formiert sich Widerstand:

Auf der dritten, mit über 120 Teilnehmern und Teilnehmerinnen bisher größten Planungskonferenz des Aktionsbündnisses „Stopp Ramstein“, wurden nach Mitteilung der Veranstalter im Rahmen „einer intensiven Diskussion die Schwerpunkte der Aktionen 2017 bezüglich ‚Stopp Rammstein“ verabredet.

Die Veranstalter teilten in einer Pressemeldung mit, dass sie bei ihrer Forderung blieben, die Ramstein Air Base müsse geschlossen werden.

In den Einführungsreferaten von Reiner Braun (IALANA), Karl-Heinz Peil (Bundesausschuss Friedensratschlag), Roland Blach (DFG-VK), Christiane Jungblut (Mahnwache Herford), Connie Burkert-Schmitz (Initiative Stopp Ramstein Kaiserslautern) wurde die wichtigsten Eckpunkte und Überzeugungen des Aktionsbündnisses unterstrichen:

  1. Die ungehemmte Aufrüstung in Deutschland und Europa schreite in einer Schnelligkeit und Dimension voran, welche zu einer umfassenden Militarisierung Europas und einem dramatischen Abbau von sozialen Rechten in Deutschland führen werde.
  2. Ein eindeutiges Nein zu jeder Form von Kriegseinsätzen von deutschem Boden.
  3. Die weitere Ausdehnung der NATO und die Konfrontation mit Russland erhöhe die Kriegsgefahr.
  4. Die bisherigen Ankündigungen und die Personalentscheidungen des neuen Präsidenten der USA deuteten auf eine Intensivierung der Konfrontationspolitik und die Akzeptanz von Krieg als Fortsetzung der Politik hin.
  5. Ein Nein zu Atomwaffen.
  6. Die Bedeutung der ökologischen Schäden der Air Base und von Kriegen generell.

Die „Ramstein Kampagne“ stehe für „die Ablehnung von Krieg und Interventionen überall in der Welt und für die Vision einer friedlichen Welt der Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit, des Friedens mit der Natur“, teilte die Aktion „Stopp Ramstein“ mit.  Demokratie und Partizipation seien eine Unabdingbarkeit für die Gestaltung einer zukünftigen friedlichen Gesellschaft. Deshalb fordere die Kampagne von der Bundesregierung:

  • Kein Leasing von israelischen Kampfdrohnen.
  • Keine Beteiligung an den Eurodrohnen.
  • Keine Beteiligung an einer europäischen Armee.
  • Kündigung des Stationierungsvertrages der US Basis in Ramstein.
  • Schließung der Drohnen Relaisstation.

Die Kampagne wolle ihre Informations- und Aufklärungsarbeit gemeinsam mit allen Interessierten „intensiv fortsetzen“ und den „politischen Druck auf die Bundesregierung erhöhen“, um einen Ausstieg aus der Zustimmung für den Einsatz von Drohnen und der Kriegspolitik zu erreichen.

Jeder weitere Akzeptanz der Drohnen-Relaisstation in Ramstein bedeutet „Beihilfe zum Mord durch die Bundesregierung“. Die Steuerzentrale für das „Raketenabwehr“ genannte AEGIS-System in Ramstein mache die Region zum „vorrangigen Ziel eines atomaren Gegenschlages“. Drohnen seien zudem ein Einstieg in eine „zutiefst gefährliche Automatisierung von Krieg“, die man grundsätzlich ablehne.

Alternativen zu Militärbasen und Drohnen seien vorhanden und realisierbar: Zivile Konfliktbearbeitung und Konversion – zivile Nutzung und zivile Arbeitsplätze anstelle von militärischen seien „friedliche politische und gesellschaftliche Alternativkonzepte“.

Nach Diskussionen im Plenum und einer intensiven Arbeit in sechs Arbeitsgruppen verabredeten die Teilnehmenden die folgenden Planungen für Stopp Ramstein 2017. Die Aktionen sollen vom 8. bis 10. September 2017 stattfinden.

Und so sehe der Aktionsplan „Stopp Ramstein 2017“ aus:

  1. Öffentliche Veranstaltung „Nein zu Drohnen und Atomwaffen – ja zu Frieden und Gerechtigkeit in der Welt“ in der Stadt Kaiserslautern mit Eugen Drewermann, Daniele Ganser, Oberst a.D. Ann Wright (USA) am Freitagabend.
  2. „Internationaler Kongress zu Militärbasen und ihre geostrategische Bedeutung für weltweite Kriege“ am Freitag den 8. September bis Samstag den 9. September in Ramstein.
  3. Friedensfestival am Samstag den 9. September.
  4. Menschenkette mit Schlusskundgebung vor der Air Base am Samstag den 9. September.
  5. Friedenscamp mit Kinderbetreuung  mit einem inhaltlichen und kulturellen Programm vom 3. September 2017 bis 10. September 2017.

Die Aktionen sollen bereits im Januar 2017 starten, unter anderem mit:

  • einem Wettbewerb für einen „Stopp Ramstein Song“ und
  • einem Plakatwettbewerb.

Unterstützt werden sollen die Aktionen der Friedensbewegung, wie die

  • Ostermärsche
  • Die G20 Proteste in Hamburg und die
  • Aktionen gegen die „sogenannte Sicherheitskonferenz München“.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verabredeten sich im April/Mai 2017 wiederzutreffen und bis dahin durch die Gründung weiterer Initiativen und Aktivitäten in der Region um Ramstein sowie einer noch intensiveren Vernetzung, zum Beispiel mit anderen Kampagnen und Bewegungen, die Aktionen 2017 vorzubereiten.

Weitere Informationen auf der Webseite www.ramstein-kampagne.eu.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]

Sonntag, 11. Februar 2018

Palästina: Israel klagt Munther Amira, einen Menschenrechtsverteidiger an

Information von Amnesty International übernommen – Der palästinensische Menschenrechtsverteidiger Munther Amira muss sich wegen friedlicher Teilnahme an Protesten vor einem israelischen Militärgericht verantworten. Weil er seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit wahrgenommen habe, drohe ihm eine Gefängnisstrafe. Das Verfahren solle am 21. Februar beginnen. Munther Amira sei, teilte Amnesty International in einer Urgent Action mit, am 27. Dezember 2017 von israelischen SoldatInnen […]

Freitag, 22. Dezember 2017

Raúl Castro verlängert Amtszeit bis April: „11 US-Regierungen standgehalten“

Eigentlich endet die Legislaturperiode in Kuba, einem der letzten sozialistischen Länder, Ende Februar 2018. Nun erklärte aber der Bruder von Kubas 2016 verstorbenem Staatsgründer Fidel Castro, Raúl Castro, er wolle seine zweite Amtszeit doch um zwei weitere Monate bis Ende April 2018 verlängern. Was in westlichen Medien für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt hat, wird in Kuba kaum als Notiz wahrgenommen. Als […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*