Skip to main content
Montag, 25. März 2019

Entsetzen über Mord an russischem Botschafter in der Türkei

Russland trauert um seinen Botschafter in der Türkei, die Welt ist ensetzt über die Gewaltspirale in der Türkei. Hier Ankara. (Bild: pixabay.com | CC0 Public Domain)

Die Türkei scheint nicht in der Lage zu sein, Politiker anderer Länder zu schützen. Nun wurde in dem Land am Bosporus der russische Botschafter Andrei Karlov öffentlich von einem 22-jährigen türkischen Polizisten mit Pistolenschüssen ermordet.

Eigentlich sollte der Polizist in einem zivilen Anzug gekleidet am Montagabend Dienst schieben und für den Schutz des russischen Botschafters sowie einiger anderer Gäste während einer Fotoausstellung sorgen.

Der türkische Polizist soll, während der russische Botschafter an seinen Schüssen starb, laut gerufen haben, „Gott ist groß, Gott ist groß“. Außerdem soll sich der türkische Polizist über Syrien geäußert haben mit den Worten: „Wir sind diejenigen, die dem Propheten Mohammed Treue und dem Dschihad Treue schwören.“

Der Attentäter wurde von anderen türkischen Polizisten erschossen.

Der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan sagte, die Ermordung des russischen Botschafters sei „eine Provokation, mit dem Ziel, unsere Beziehungen zu stören. Ich verurteile den Mord“.

Bei dem Mörder soll es sich um Mevlüt Mert Altintas handeln. Die Familie des türkischen Terroristen soll erst vor zwei Monaten in Ankara ihre Wohnung bezogen haben. Nachbarn sagten gegenüber Journalisten, man wisse über die Familie nicht viel, schreibt die türkische Tageszeitung Milliyet.

Russland sieht einen Terrorakt. Die Türkei selber ebenso.

Gegen 22.50 Uhr äußerte sich auch Russlands Präsident Vladimir Putin zu dem Mordanschlag:

„Es ist eine tragische Nachricht aus der Türkei. Der russische Botschafter Andrey Gennadyeviç Karlov wurde verabscheuungswürdige getötet. Ein Mord wurde durchgeführt. Dies ist natürlich eine Provokation, um die Normalisierung der russisch-türkischen Beziehungen zu stören. Außer Russland haben auch die Türkei und der Iran ein Interesse, den Konflikt in Syrien zu beenden. Der Attentäter versucht… mit dieser Provokation den Friedensprozess zu unterbrechen. Die einzige Antwort kann sein, den Kampf gegen den Terrorismus zu verstärken. Die Banditen werden es zu spüren bekommen.“

23:49 Uhr: Mittlerweile sollen die Mutter und Schwester des Mörders in Haft genommen worden sein, erklärte der Generalstaatsanwalt von Ankara.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]