Skip to main content
Mittwoch, 03. Juni 2020

Nordkorea-Mord: Gift-Täterin Siti Aishah will an TV-Show in Malaysia geglaubt haben und 85 Euro erhalten haben

Sieht so eine Mörderin aus oder ist sie selber ein Opfer? Das Bild zeigt die Indonesierin SIti Aishah. Sie will nicht gewusst haben, dass sie Kim Jong Nam ein tödliches Gift ins Gesicht schmierte. (Bild: Polizei Malaysia)

Die in Malaysia in U-Haft sitzende Gift-Täterin von Kim Jong Nam sagte nun gegenüber Vertretern der indonesischen Botschaft aus.

Demnach habe sie angeblich weder gewusst, dass es sich bei dem Opfer um den Halbbruder des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un handele. Noch sei ihr bewusst gewesen, dass es sich bei dem Öl, welches sie Kim Jong Nam ins Gesicht schmierte, um das tödliches Gift VX handele. Das behauptet sie zumindest.

Vielmehr habe die Indonesierin Siti Aishah, 25, angeblich gedacht, sie wirke an einer Reality-Show mit, als sie Kim Jong Nam das Öl mit dem tödlichen Kampfstoff VX ins Gesicht geschmiert hatte.

Für ihren angeblichen TV-Scherz habe sie, sagte die Frau, gerade einmal rund 85 Euro erhalten, also 400 malaysische Ringgit (MYR). Dies schreibt das Portal astroawani.com und bezieht sich auf Aussagen des stellvertretenden indonesischen Botschafters in Malaysia, Andriano Erwin.

Der in U-Haft sitzenden indonesischen Frau gehe des körperlich gut, obwohl auch sie mit der tödlichen Chemischen Waffe VX über Handschuhe Kontakt gehabt hatte. Sie soll sich aber nach der Tat die Handschuhe sofort ausgezogen und die Hände gründlich gewaschen haben.

Am 1. März 2017 möchten die Behörden von Malaysia entscheiden, ob sie weiterhin in Haft bleibt oder mit ihrer Version, sie habe gedacht, sie sei Akteurin in einer Reality Show des Fernsehens von Malaysia, durchkommt und freigelassen wird.

Der stellvertretende Botschafter von Indonesien in Malaysia hatte 30 Minuten Zeit, mit der Beschuldigten Siti Aishah zu sprechen.

Doch bislang sei noch nicht einmal klar, ob die Frau, welche sich Siti Aishah nennt, tatsächlich diese im Pass genannte Person sei. Denn der Name „Siti Aishah“ ist, wie sich beim Blick ins Internet schnell zeigt, in Asien ein Allerweltsname. Vergleichbar mit „Peter Müller“ in Deutschland.

Bislang habe die Familie der Frau diese noch nicht besuchen dürfen, heißt es weiter.

Über die Hintergründe, wie sie angeblich unschuldig und angeblich nicht wissend zu einer Täterin, letztlich einer Mörderin wurde, erklärte Siti Aishah gegenüber dem stellvertretenden indonesischen Botschafter:

Männer hätten sie auf malaiisch angesprochen, an einer TV-Reality-Show mitzuwirken. Allerdings könne sie sich bis heute nicht mehr konkret an die Personen erinnern, welche sie damals angesprochen hätten.

Sie soll nur relativ allgemeine Namen genannt haben. Einer der Männer, welche sie beauftragt hätten, habe sich möglicherweise als angeblicher James oder Chang vorgestellt. Die Männer sollen angeblich wie Japaner oder Koreaner ausgesehen haben, behauptet Siti Aishah.

Weiter erklärte die in U-Haft sitzende Frau, sie habe an ihren Händen Öl gehabt, eine art Babyöl. Die Auftraggeber hätten ihr aber komplett verschwiegen, dass sie eines der tödlichsten Nervengifte der Welt dem Opfer ins Gesicht schmieren würde.

Allerdings bleiben Zweifel an den Aussagen der Frau: Wenn sie dachte, sie würde nur Babyöl ins Gesicht eines anderen Mannes schmieren, warum hat sie dann Handschuhe angezogen und sich sofort danach die Hände gewaschen?

Babyöl riecht in der Regel nämlich gut und Frauen haben in der Regel einen natürlichen Drang, sich ein solch gutes Öl selber an den Körper zu schmieren und nicht einfach abzuwaschen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »