Skip to main content
Montag, 25. März 2019

Nordkorea-Mord: Gift-Täterin Siti Aishah will an TV-Show in Malaysia geglaubt haben und 85 Euro erhalten haben

Sieht so eine Mörderin aus oder ist sie selber ein Opfer? Das Bild zeigt die Indonesierin SIti Aishah. Sie will nicht gewusst haben, dass sie Kim Jong Nam ein tödliches Gift ins Gesicht schmierte. (Bild: Polizei Malaysia)

Die in Malaysia in U-Haft sitzende Gift-Täterin von Kim Jong Nam sagte nun gegenüber Vertretern der indonesischen Botschaft aus.

Demnach habe sie angeblich weder gewusst, dass es sich bei dem Opfer um den Halbbruder des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un handele. Noch sei ihr bewusst gewesen, dass es sich bei dem Öl, welches sie Kim Jong Nam ins Gesicht schmierte, um das tödliches Gift VX handele. Das behauptet sie zumindest.

Vielmehr habe die Indonesierin Siti Aishah, 25, angeblich gedacht, sie wirke an einer Reality-Show mit, als sie Kim Jong Nam das Öl mit dem tödlichen Kampfstoff VX ins Gesicht geschmiert hatte.

Für ihren angeblichen TV-Scherz habe sie, sagte die Frau, gerade einmal rund 85 Euro erhalten, also 400 malaysische Ringgit (MYR). Dies schreibt das Portal astroawani.com und bezieht sich auf Aussagen des stellvertretenden indonesischen Botschafters in Malaysia, Andriano Erwin.

Der in U-Haft sitzenden indonesischen Frau gehe des körperlich gut, obwohl auch sie mit der tödlichen Chemischen Waffe VX über Handschuhe Kontakt gehabt hatte. Sie soll sich aber nach der Tat die Handschuhe sofort ausgezogen und die Hände gründlich gewaschen haben.

Am 1. März 2017 möchten die Behörden von Malaysia entscheiden, ob sie weiterhin in Haft bleibt oder mit ihrer Version, sie habe gedacht, sie sei Akteurin in einer Reality Show des Fernsehens von Malaysia, durchkommt und freigelassen wird.

Der stellvertretende Botschafter von Indonesien in Malaysia hatte 30 Minuten Zeit, mit der Beschuldigten Siti Aishah zu sprechen.

Doch bislang sei noch nicht einmal klar, ob die Frau, welche sich Siti Aishah nennt, tatsächlich diese im Pass genannte Person sei. Denn der Name „Siti Aishah“ ist, wie sich beim Blick ins Internet schnell zeigt, in Asien ein Allerweltsname. Vergleichbar mit „Peter Müller“ in Deutschland.

Bislang habe die Familie der Frau diese noch nicht besuchen dürfen, heißt es weiter.

Über die Hintergründe, wie sie angeblich unschuldig und angeblich nicht wissend zu einer Täterin, letztlich einer Mörderin wurde, erklärte Siti Aishah gegenüber dem stellvertretenden indonesischen Botschafter:

Männer hätten sie auf malaiisch angesprochen, an einer TV-Reality-Show mitzuwirken. Allerdings könne sie sich bis heute nicht mehr konkret an die Personen erinnern, welche sie damals angesprochen hätten.

Sie soll nur relativ allgemeine Namen genannt haben. Einer der Männer, welche sie beauftragt hätten, habe sich möglicherweise als angeblicher James oder Chang vorgestellt. Die Männer sollen angeblich wie Japaner oder Koreaner ausgesehen haben, behauptet Siti Aishah.

Weiter erklärte die in U-Haft sitzende Frau, sie habe an ihren Händen Öl gehabt, eine art Babyöl. Die Auftraggeber hätten ihr aber komplett verschwiegen, dass sie eines der tödlichsten Nervengifte der Welt dem Opfer ins Gesicht schmieren würde.

Allerdings bleiben Zweifel an den Aussagen der Frau: Wenn sie dachte, sie würde nur Babyöl ins Gesicht eines anderen Mannes schmieren, warum hat sie dann Handschuhe angezogen und sich sofort danach die Hände gewaschen?

Babyöl riecht in der Regel nämlich gut und Frauen haben in der Regel einen natürlichen Drang, sich ein solch gutes Öl selber an den Körper zu schmieren und nicht einfach abzuwaschen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]