Skip to main content
Montag, 17. Juni 2019

Nordkorea-Mord: Gift-Täterin Siti Aishah will an TV-Show in Malaysia geglaubt haben und 85 Euro erhalten haben

Sieht so eine Mörderin aus oder ist sie selber ein Opfer? Das Bild zeigt die Indonesierin SIti Aishah. Sie will nicht gewusst haben, dass sie Kim Jong Nam ein tödliches Gift ins Gesicht schmierte. (Bild: Polizei Malaysia)

Die in Malaysia in U-Haft sitzende Gift-Täterin von Kim Jong Nam sagte nun gegenüber Vertretern der indonesischen Botschaft aus.

Demnach habe sie angeblich weder gewusst, dass es sich bei dem Opfer um den Halbbruder des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un handele. Noch sei ihr bewusst gewesen, dass es sich bei dem Öl, welches sie Kim Jong Nam ins Gesicht schmierte, um das tödliches Gift VX handele. Das behauptet sie zumindest.

Vielmehr habe die Indonesierin Siti Aishah, 25, angeblich gedacht, sie wirke an einer Reality-Show mit, als sie Kim Jong Nam das Öl mit dem tödlichen Kampfstoff VX ins Gesicht geschmiert hatte.

Für ihren angeblichen TV-Scherz habe sie, sagte die Frau, gerade einmal rund 85 Euro erhalten, also 400 malaysische Ringgit (MYR). Dies schreibt das Portal astroawani.com und bezieht sich auf Aussagen des stellvertretenden indonesischen Botschafters in Malaysia, Andriano Erwin.

Der in U-Haft sitzenden indonesischen Frau gehe des körperlich gut, obwohl auch sie mit der tödlichen Chemischen Waffe VX über Handschuhe Kontakt gehabt hatte. Sie soll sich aber nach der Tat die Handschuhe sofort ausgezogen und die Hände gründlich gewaschen haben.

Am 1. März 2017 möchten die Behörden von Malaysia entscheiden, ob sie weiterhin in Haft bleibt oder mit ihrer Version, sie habe gedacht, sie sei Akteurin in einer Reality Show des Fernsehens von Malaysia, durchkommt und freigelassen wird.

Der stellvertretende Botschafter von Indonesien in Malaysia hatte 30 Minuten Zeit, mit der Beschuldigten Siti Aishah zu sprechen.

Doch bislang sei noch nicht einmal klar, ob die Frau, welche sich Siti Aishah nennt, tatsächlich diese im Pass genannte Person sei. Denn der Name „Siti Aishah“ ist, wie sich beim Blick ins Internet schnell zeigt, in Asien ein Allerweltsname. Vergleichbar mit „Peter Müller“ in Deutschland.

Bislang habe die Familie der Frau diese noch nicht besuchen dürfen, heißt es weiter.

Über die Hintergründe, wie sie angeblich unschuldig und angeblich nicht wissend zu einer Täterin, letztlich einer Mörderin wurde, erklärte Siti Aishah gegenüber dem stellvertretenden indonesischen Botschafter:

Männer hätten sie auf malaiisch angesprochen, an einer TV-Reality-Show mitzuwirken. Allerdings könne sie sich bis heute nicht mehr konkret an die Personen erinnern, welche sie damals angesprochen hätten.

Sie soll nur relativ allgemeine Namen genannt haben. Einer der Männer, welche sie beauftragt hätten, habe sich möglicherweise als angeblicher James oder Chang vorgestellt. Die Männer sollen angeblich wie Japaner oder Koreaner ausgesehen haben, behauptet Siti Aishah.

Weiter erklärte die in U-Haft sitzende Frau, sie habe an ihren Händen Öl gehabt, eine art Babyöl. Die Auftraggeber hätten ihr aber komplett verschwiegen, dass sie eines der tödlichsten Nervengifte der Welt dem Opfer ins Gesicht schmieren würde.

Allerdings bleiben Zweifel an den Aussagen der Frau: Wenn sie dachte, sie würde nur Babyöl ins Gesicht eines anderen Mannes schmieren, warum hat sie dann Handschuhe angezogen und sich sofort danach die Hände gewaschen?

Babyöl riecht in der Regel nämlich gut und Frauen haben in der Regel einen natürlichen Drang, sich ein solch gutes Öl selber an den Körper zu schmieren und nicht einfach abzuwaschen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]