Skip to main content
Montag, 17. Dezember 2018

Doch Haft für ehemaligen SS-Mann Heinrich B. – mit 89 Jahren

Exterior of prisoner huts at Auschwitz, Poland

Mit 89 Jahren denken viele eher ans baldige Sterben, als an den Antritt einer Haftstrafe. Nun glaubt ein Gericht in Aachen, es könne sage und schreibe bald 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges immer noch einzelnen Personen eine Schuld an Morden im Dritten Reich nachweisen.  Deshalb soll nun wegen des Vorwurfs eines dreifachen Mordes Heinrich B.  als NS-Kriegsverbrecher angeblich ins Gefängnis. Das zumindest scheint die  Aachener Zeitung  in der morgigen Donnerstagsausgabe zu berichten.

Der zuständige verantwortliche Oberstaatsanwalt Robert Deller wird mit den Worten zitiert, er habe nun endliche eine für B. geeignete Haftanstalt gefunden. Dort müsse er in Kürze seine Strafe antreten. B. gilt als schwer krank und wurde von einem Gutachter etwas schwammig als „prinzipiell haftfähig“ erklärt.

Der ehemalige SS-Mann ist im März 2010 vom Landgericht Aachen zu lebenslanger Haft verurteilt worden.  B. lebt derzeit in einem Altersheim in Eschweiler bei Aachen. Er hatte vergeblich angeblich versucht, vor dem Bundesgerichtshof das Urteil anzufechten. Dennoch bleiben viele Fragen offen: Wie glaubwürdig ist ein solches Urteil über Vorfälle die bald 70 Jahre zurückliegen? Wie glaubwürdig sind dann noch Zeugenaussagen – wo viele Menschen sich schon an Dinge nicht mehr erinnern können, die nur eine Woche zurückliegen.  B. wirft das Gericht vor, er habe Mitschuld an der Erschießung dreier Zivilisten in den besetzten Niederlanden. Er sei Mitglied eines SS-Sonderkommandos gewesen.

Doch: schafft es Gerechtigkeit einen 89-Jährigen bald 70 Jahre nach der angeblichen Tat ins Gefängnis zu stecken? Oder ist das eine schein(heilige)-Justiz – zumal der Beschuldigte 1944 erst 22 Jahre alt war. Zudem: es war Krieg und das Handeln auch der SS-Angehörigen war in der Regel mit damaligem deutschem (Kriegs)Recht im Einklang.

Zum Vergleich: Das westliche Kriegsbündnis NATO hat auch vorsätzlich im Libyen-Krieg Zivilisten ermordet – zum Beispiel einen der Gaddafi-Söhne, seine Frau und drei Kinder. Doch nach derzeitigem Stand wird sie dafür nicht wegen Kriegsverbrechen vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag angeklagt. Was ist also Rechtens, was sind Kriegsverbrechen? Gelten etwa unterschiedliche Rechtsauffassungen je nachdem, wer gerade an der Macht ist? Und: Wann ist Vergangenheit Vergangenheit und damit nicht mehr sühnbar? Ist der eine Tote mehr wert als der andere? Diskutieren Sie mit, Ihre Meinung interessiert uns!



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]