Skip to main content
Sonntag, 19. Mai 2019

Algerienkrieg: Erdogan wirft Franzosen Massen-Völkermord in Algerien vor

algerien-roemische-straße-kriegsberichterstattungcom

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan wirft im Zusammenhang mit einem neuen französischen Genozid-Gesetz, das das Leugnen von Massenmorden mit bis zu 45.000 Euro unter Strafe stellt, Heuchelei und Geschichtsverdrehung vor. So habe die ehemalige französische Kolonialmacht selbst Massaker im Genozid-Stil beispielsweise in Afrika durchgeführt. Vor Jahrzehnten hätten die französischen Kolonialschlächter alleine in Algerien 15 Prozent der Bevölkerung „gnadenlos massakriert“, erklärte Erdogan in einer emotionalen Rede. Im Algerienkrieg wurden in den 1950er Jahren rund 300.000 Algerier durch das französische Militär und die Französische Fremdenlegion abgeschlachtet.

Weiter sagte der türkische Ministerpräsident, die französischen Kolonialschlächter hätten die getöteten Algerier sogar in Öfen verbrannt . Eine solche Verhaltensweise kannte man bislang eigentlich nur aus dem Dritten Reich. Das neue französische Genozid-Gesetz wendet sich auch an in Frankreich lebende Türken, die beispielsweise den Mord an bis zu 1,5 Mio. Armeniern leugnen, welcher 1915 während des Ersten Weltkrieges vom Osmanischen Reich nach Überzeugung mehrerer Historiker durchgeführt worden sei. Der Konflikt schwelt brutal bis heute.

Erdogan sagte zudem, „die Verabschiedung des französischen Gesetzes“ sei ein klares Beispiel dafür, „dass Rassismus, Diskriminierung und anti-muslimische Ressentiments in Frankreich und Europa einen neuen Höhepunkt erreicht“ hätten. Doch damit nicht genug: Der französische Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy schüre „Hass auf Türken und Muslime“ um die nächste Präsidentenwahl zu gewinnen. Frankreich war auch im Ölstaat Libyen einst Kolonialmacht Auch der algerische Nachbarstaat Libyen, bedingt durch Öl reichstes Land in Afrika, war einst Bestandteil der französischen Kolonial-Gewaltregierung. Sarkozy war es auch, der maßgeblich unter Einsatz des westlichen Kriegsbündnisses NATO im Jahr 2011 die neue libysche nicht demokratisch legitimierte Regierung an die Macht bombte. Frankreich hatte zudem Anteil an der völkerrechtlich illegalen Tötung des libyschen Staatschefs Muhammed al Gaddafi.

Weitere rund 50.000 Menschen seien seit April 2011 durch die NATO-Bomben im islamischen Libyen getötet worden, sind zahlreiche Kriegsbeobachter und Menschenrechtler überzeugt.

Der vom französischen Parlament auf den Weg gebrachte Gesetzentwurf sieht vor, die Leugnung des Völkermords an den Armeniern 1915 im damaligen Osmanischen Reich mit einer Haftstrafe von bis zu einem Jahr und einer Geldstrafe von 45.000 Euro zu ahnden. Armenier leben bevorzugt in Frankreich.

Die Türkei widerspricht jedoch der französischen Regierung, wonach das Osmanische Reich geplant und koordiniert Hunderttausende Armenier umgebracht habe. Die planhafte Umsetzung der Eliminierung eines Volkes ist eine zentrale Voraussetzung für den Tatbestand des „Völkermordes“ (Genozids). Im sogenannten Algerienkrieg hatte Frankreich in den 1950er Jahren rund 300.000 Algerier umgebracht, die für ein Ende der französischen Gewalt-Kolonialherrschaft in Algerien gekämpft hatten. Ebenso ist Frankreich im Irak oder Syrien militärisch involviert.

Foto: © istockphoto/Sean_Warren



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]