Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wegen Teilnahme an Sexparty 20 Jahre ins Gefängnis?

Wenn in Berlin jeder, der an einer Sexparty teilnimmt, gleich mit bis zu 48 Stunden Justiz-Gewahrsam rechnen muss, wie es jetzt dem ehemaligen IVW-Chef Dominique Strauss-Kahn in Frankreich passiert sei, berichten Medien, muss man ernsthaft an der Rechtsstaatlichkeit und der Demokratie zweifeln. Das gilt erst Recht für das in Medien spekulierte Strafmaß für die Teilnahme an einer Sexparty in Frankreich: 20 Jahre Haft.
Grund: Wenn jeder frei ist, in einem Rechtsstaat zu tun, was er möchte, solange die Rechte anderer nicht verletzt werden, sollte ja wohl auch die Teilnahme an einer Sexparty legal sein. In Berlin finden jede Woche Duzende von privaten Sexpartys statt, deutschlandweit Hunderte. Doch im Land der „Liberté“, in Frankreich, scheint man damit Probleme zu haben.

Man muss sich die Perversion der französischen Justiz-Begründung einmal näher anschauen, die zur angeblichen juristischen Festsetzung von Strauss-Kahn geführt haben soll: So argumentiert die zuständige Staatsanwältin, Strauss-Kahn hätte wissen müssen, dass es sich um Prostituierte gehandelt habe, als er in einem Hotel an einer Sexparty teilgenommen habe. Deshalb, so die Justiz, hätte er nicht teilnehmen dürfen, da er ja wohl auch hätte wissen müssen, dass die Sexparty von Vertretern einer Firma gesponsert worden sei.

Doch nicht nur das: Die überdrehte französische Richterin werfe Strauss-Kahn in ihrer Anklage alleine auf Grund seiner Sexparty-Teilnahme wohl auch „Beihilfe zur Zuhälterei“ vor, berichten Medien. Obendrein sei er auch als „Komplize bei der Veruntreuung von Betriebsvermögen oder öffentlichen Gütern“ zu führen, argumentieren französische Juristen. Das sei zumindest dann der Fall, sollte er gewusst haben, dass eine Firma die Sexparty gesponsert habe.

Eigentlich ist Prostitution legal in der EU

Ja wie einfältig müssen Staatsanwälte und Richter in Frankreich eigentlich sein, um zu solch einer fast schon dümmlichen Einschätzung und Verdächtigung zu kommen? Frankreich ist Mitglied in der Europäischen Union. In der EU ist sowohl Prostitution legal, wie die Teilnahme an einer Sexparty. In Deutschland müssen Prostituierte sogar Steuern bezahlen. Ganz abgesehen davon: Dann müssten auch zahlreiche deutsche Vorstände wegen Beihilfe zur Zuhälterei oder wegen „Veruntreuung von Betriebsvermögen“ in den Knast.

Es stellt sich aber auch die Frage: Woher soll bitte schön der Laie wissen, dass er illegales tut, wenn er auf Einladung von Dritten mit Prostituierten verkehrt??? Man kann es drehen und wenden wie man will: Es bleibt der Eindruck, dass hier eine fanatische Staatsanwaltschaft unter Beihilfe einer fanatischen Richterin in einem Akt puren Vernichtungswillens einen etablierten Politiker und Finanzexperten zu Fall bringen möchte. Mit Rechtschaffenheit hat das nichts mehr zu tun, sondern mit einem Scharfrichtertum, das in einer Demokratie nichts zu suchen hat. Politisch profitiert nur einer von dieser Lynchjustiz: Der amtierende konservative Präsident Nicolas Sarkozy. Denn Strauss-Kahn gehört der Partei an, die Sarkozy herausfordert: Den Sozialisten.

Werde Strauss-Kahn wirklich wegen „Beihilfe zur Zuhälterei“ verurteilt, drohten ihm zwischen sieben und 20 Jahren Gefängnis, lassen sich Juristen in Medien zitieren. Für „Missbrauch öffentlicher Güter“ könnten bis zu fünf Jahre Haft im Urteil stehen. Frankreich das Land der Liebe? Wohl eher nicht.
Foto: kriegsberichterstattung.com



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]