Skip to main content
Dienstag, 26. Mai 2020

Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wegen Teilnahme an Sexparty 20 Jahre ins Gefängnis?

Wenn in Berlin jeder, der an einer Sexparty teilnimmt, gleich mit bis zu 48 Stunden Justiz-Gewahrsam rechnen muss, wie es jetzt dem ehemaligen IVW-Chef Dominique Strauss-Kahn in Frankreich passiert sei, berichten Medien, muss man ernsthaft an der Rechtsstaatlichkeit und der Demokratie zweifeln. Das gilt erst Recht für das in Medien spekulierte Strafmaß für die Teilnahme an einer Sexparty in Frankreich: 20 Jahre Haft.
Grund: Wenn jeder frei ist, in einem Rechtsstaat zu tun, was er möchte, solange die Rechte anderer nicht verletzt werden, sollte ja wohl auch die Teilnahme an einer Sexparty legal sein. In Berlin finden jede Woche Duzende von privaten Sexpartys statt, deutschlandweit Hunderte. Doch im Land der „Liberté“, in Frankreich, scheint man damit Probleme zu haben.

Man muss sich die Perversion der französischen Justiz-Begründung einmal näher anschauen, die zur angeblichen juristischen Festsetzung von Strauss-Kahn geführt haben soll: So argumentiert die zuständige Staatsanwältin, Strauss-Kahn hätte wissen müssen, dass es sich um Prostituierte gehandelt habe, als er in einem Hotel an einer Sexparty teilgenommen habe. Deshalb, so die Justiz, hätte er nicht teilnehmen dürfen, da er ja wohl auch hätte wissen müssen, dass die Sexparty von Vertretern einer Firma gesponsert worden sei.

Doch nicht nur das: Die überdrehte französische Richterin werfe Strauss-Kahn in ihrer Anklage alleine auf Grund seiner Sexparty-Teilnahme wohl auch „Beihilfe zur Zuhälterei“ vor, berichten Medien. Obendrein sei er auch als „Komplize bei der Veruntreuung von Betriebsvermögen oder öffentlichen Gütern“ zu führen, argumentieren französische Juristen. Das sei zumindest dann der Fall, sollte er gewusst haben, dass eine Firma die Sexparty gesponsert habe.

Eigentlich ist Prostitution legal in der EU

Ja wie einfältig müssen Staatsanwälte und Richter in Frankreich eigentlich sein, um zu solch einer fast schon dümmlichen Einschätzung und Verdächtigung zu kommen? Frankreich ist Mitglied in der Europäischen Union. In der EU ist sowohl Prostitution legal, wie die Teilnahme an einer Sexparty. In Deutschland müssen Prostituierte sogar Steuern bezahlen. Ganz abgesehen davon: Dann müssten auch zahlreiche deutsche Vorstände wegen Beihilfe zur Zuhälterei oder wegen „Veruntreuung von Betriebsvermögen“ in den Knast.

Es stellt sich aber auch die Frage: Woher soll bitte schön der Laie wissen, dass er illegales tut, wenn er auf Einladung von Dritten mit Prostituierten verkehrt??? Man kann es drehen und wenden wie man will: Es bleibt der Eindruck, dass hier eine fanatische Staatsanwaltschaft unter Beihilfe einer fanatischen Richterin in einem Akt puren Vernichtungswillens einen etablierten Politiker und Finanzexperten zu Fall bringen möchte. Mit Rechtschaffenheit hat das nichts mehr zu tun, sondern mit einem Scharfrichtertum, das in einer Demokratie nichts zu suchen hat. Politisch profitiert nur einer von dieser Lynchjustiz: Der amtierende konservative Präsident Nicolas Sarkozy. Denn Strauss-Kahn gehört der Partei an, die Sarkozy herausfordert: Den Sozialisten.

Werde Strauss-Kahn wirklich wegen „Beihilfe zur Zuhälterei“ verurteilt, drohten ihm zwischen sieben und 20 Jahren Gefängnis, lassen sich Juristen in Medien zitieren. Für „Missbrauch öffentlicher Güter“ könnten bis zu fünf Jahre Haft im Urteil stehen. Frankreich das Land der Liebe? Wohl eher nicht.
Foto: kriegsberichterstattung.com



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Wie das dubiose Portal Jobleads auf Trustpilot negative Bewertungen versucht löschen zu lassen und Kunden in eher unnütze Abos lockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Translate »