Skip to main content
Sonntag, 25. Oktober 2020

Libyen droht die Spaltung – ölreiche Region um Bengasi erklärte Autonomie

Der Preis für ein mehr oder weniger freies Libyen war hoch und blutig: Rund 50.000 Menschen soll das westliche Kriegsbündnis NATO durch seine Zehntausenden abgeworfenen Bomben auf Libyen im Jahr 2011 umgebracht haben. Die Angaben beruhen auf Schätzungen zahlreicher libyscher Gruppen, darunter auch Mitgliedern des Nationalen Übergangsrats. So viele Tote im Namen des Kampfes für die Demokratie und im Namen des Kampfes gegen den über 40 Jahre regierenden Diktator Muhammed al Gaddafi. So weit so scheußlich.

Um Öl habe es niemals gegangen, als man zum NATO-Kriegsangriff auf Libyen aufrief, behaupteten stets großspurig die Regierungschefs jener Länder, die einstmals die größten Kolonialherren in Afrika waren, also Frankreichs und Britanniens. Einen friedlichen Weg der Demokratie-Bildung hatte man von Anfang an in dem Land gar nicht gesucht. Doch jetzt bestätigt sich, was Kritiker der NATO-Angriffe auf Libyen stets gesagt hatten: Es geht doch primär mal wieder ums Öl. Denn nur Länder, in denen es Öl gibt, sind für den Westen wirklich interessant: Das fängt beim Irak an, geht über Syrien, Libyen bis hin zum Iran.

Es ging mal wieder hauptsächlich ums Öl

Dass das Öl auch Triebfeder für den gewaltsamen Umsturz in Libyen war, zeigt sich nun klarer denn je. Grund: es droht sogar die Spaltung des Landes. So erklärten sich kürzlich die ostlibyschen ölreichen Regionen rund um Bengasi, einer 800.000-Einwohner-Stadt, als autonom. Bengasi war Zentrum des Widerstands-Kampfes gegen das Gaddafi-Regime.

Mit der nun vollzogenen Autonomie-Erklärung wird gleichzeitig das Lügengebäude, das die UNO, samt westlichem Kriegsbündnis NATO, im Jahr 2011 aufgebaut hatte, eingerissen. Man hatte stets schwadroniert, es gehe den harmlos als „Rebellen“ bezeichneten Gaddafi-Gegnern, die nicht nur durch NATO-Massenbomben aus der Luft, sondern auch durch französische Fremdenlegionen unterstützt worden waren, nur um die Erschaffung einer Demokratie. Wie demokratisch gesinnt die neuen Machthaber in Libyen sind, zeigt sich daran, dass es noch nicht einmal eine Volksabstimmung zur regionalen Autonomieerklärung in den ölreichen Regionen gegeben hatte. Es gab lediglich einen Beschluss mehrere Stammesfürsten.

Damit tritt genau das ein, was die Gaddafi-Regierung immer sagte: Es sei im libyschen Bürgerkrieg nicht primär um Demokratie gegangen, sondern um den Zugriff auf das Öl – und zwar durch die ostlibyschen Clans. Zwar verlautbarte aus dem Westen Libyens, man wolle unter allen Umständen eine Spaltung des Landes verhindern, doch wirklich wehren wird man sich dort nicht können. Die Europäer hatten vor Jahrzehnten Libyen willkürlich geschaffen. Auch wenn die ersten Frühlingsstrahlen in dem Land am Horizont auftauchen. Die langen Schatten der Vergangenheit, auch der willkürlichen europäischen Kolonialzeit – sie sind endgültig da.

Der Westen lehnt sich derweil zurück. Keine Forderungen nach Demokratie-Aufbau ist mehr von Sarkozy, Cameron, Merkel oder Obama zu hören. Es herrscht das Schweigen im Walde. Auch das ist konsequent. Die durch den Westen ermöglichte und unterstützte Ermordung des langjährigen libyschen Staatschefs und Diktators Muhammed al Gaddafi ist ja vollzogen. Die Späte Rache an einem, der nie ganz mit dem Westen wollte, dafür sich aber mit seinem Ölreichtum für ein starkes und entwickeltes Afrika einsetzte, ist ja vollzogen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Freitag, 16. Oktober 2020

Die Geister, die man rief

Über den Blog kriegsberichterstattung.com und warum wir ihn manchmal schließen wollten

Ursprünglich wurde der Blog kriegsberichterstattung.com 2011 gegründet, um den Kritikern der NATO-Bombardierungen in Libyen eine Stimme geben zu können. Viele, auch wir, haben es der NATO nicht verzeihen können, dass sie sich damals vor dem UN-Sicherheitsrat einen Freibrief in Libyen geben ließ mit der Lüge, man sichere nur eine „Luftverbotszone“, um Kriege des Staates Libyen gegen seine eigene Bevölkerung verhindern […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Über LinkedIn, Xing & Co

Wie die dubiose Stellenbörse „Jobleads“ Kunden in unnütze Abos lockt und abzockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »