Skip to main content
Samstag, 15. Juni 2019

Libyen droht die Spaltung – ölreiche Region um Bengasi erklärte Autonomie

Der Preis für ein mehr oder weniger freies Libyen war hoch und blutig: Rund 50.000 Menschen soll das westliche Kriegsbündnis NATO durch seine Zehntausenden abgeworfenen Bomben auf Libyen im Jahr 2011 umgebracht haben. Die Angaben beruhen auf Schätzungen zahlreicher libyscher Gruppen, darunter auch Mitgliedern des Nationalen Übergangsrats. So viele Tote im Namen des Kampfes für die Demokratie und im Namen des Kampfes gegen den über 40 Jahre regierenden Diktator Muhammed al Gaddafi. So weit so scheußlich.

Um Öl habe es niemals gegangen, als man zum NATO-Kriegsangriff auf Libyen aufrief, behaupteten stets großspurig die Regierungschefs jener Länder, die einstmals die größten Kolonialherren in Afrika waren, also Frankreichs und Britanniens. Einen friedlichen Weg der Demokratie-Bildung hatte man von Anfang an in dem Land gar nicht gesucht. Doch jetzt bestätigt sich, was Kritiker der NATO-Angriffe auf Libyen stets gesagt hatten: Es geht doch primär mal wieder ums Öl. Denn nur Länder, in denen es Öl gibt, sind für den Westen wirklich interessant: Das fängt beim Irak an, geht über Syrien, Libyen bis hin zum Iran.

Es ging mal wieder hauptsächlich ums Öl

Dass das Öl auch Triebfeder für den gewaltsamen Umsturz in Libyen war, zeigt sich nun klarer denn je. Grund: es droht sogar die Spaltung des Landes. So erklärten sich kürzlich die ostlibyschen ölreichen Regionen rund um Bengasi, einer 800.000-Einwohner-Stadt, als autonom. Bengasi war Zentrum des Widerstands-Kampfes gegen das Gaddafi-Regime.

Mit der nun vollzogenen Autonomie-Erklärung wird gleichzeitig das Lügengebäude, das die UNO, samt westlichem Kriegsbündnis NATO, im Jahr 2011 aufgebaut hatte, eingerissen. Man hatte stets schwadroniert, es gehe den harmlos als „Rebellen“ bezeichneten Gaddafi-Gegnern, die nicht nur durch NATO-Massenbomben aus der Luft, sondern auch durch französische Fremdenlegionen unterstützt worden waren, nur um die Erschaffung einer Demokratie. Wie demokratisch gesinnt die neuen Machthaber in Libyen sind, zeigt sich daran, dass es noch nicht einmal eine Volksabstimmung zur regionalen Autonomieerklärung in den ölreichen Regionen gegeben hatte. Es gab lediglich einen Beschluss mehrere Stammesfürsten.

Damit tritt genau das ein, was die Gaddafi-Regierung immer sagte: Es sei im libyschen Bürgerkrieg nicht primär um Demokratie gegangen, sondern um den Zugriff auf das Öl – und zwar durch die ostlibyschen Clans. Zwar verlautbarte aus dem Westen Libyens, man wolle unter allen Umständen eine Spaltung des Landes verhindern, doch wirklich wehren wird man sich dort nicht können. Die Europäer hatten vor Jahrzehnten Libyen willkürlich geschaffen. Auch wenn die ersten Frühlingsstrahlen in dem Land am Horizont auftauchen. Die langen Schatten der Vergangenheit, auch der willkürlichen europäischen Kolonialzeit – sie sind endgültig da.

Der Westen lehnt sich derweil zurück. Keine Forderungen nach Demokratie-Aufbau ist mehr von Sarkozy, Cameron, Merkel oder Obama zu hören. Es herrscht das Schweigen im Walde. Auch das ist konsequent. Die durch den Westen ermöglichte und unterstützte Ermordung des langjährigen libyschen Staatschefs und Diktators Muhammed al Gaddafi ist ja vollzogen. Die Späte Rache an einem, der nie ganz mit dem Westen wollte, dafür sich aber mit seinem Ölreichtum für ein starkes und entwickeltes Afrika einsetzte, ist ja vollzogen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]