Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Libyen droht die Spaltung – ölreiche Region um Bengasi erklärte Autonomie

Der Preis für ein mehr oder weniger freies Libyen war hoch und blutig: Rund 50.000 Menschen soll das westliche Kriegsbündnis NATO durch seine Zehntausenden abgeworfenen Bomben auf Libyen im Jahr 2011 umgebracht haben. Die Angaben beruhen auf Schätzungen zahlreicher libyscher Gruppen, darunter auch Mitgliedern des Nationalen Übergangsrats. So viele Tote im Namen des Kampfes für die Demokratie und im Namen des Kampfes gegen den über 40 Jahre regierenden Diktator Muhammed al Gaddafi. So weit so scheußlich.

Um Öl habe es niemals gegangen, als man zum NATO-Kriegsangriff auf Libyen aufrief, behaupteten stets großspurig die Regierungschefs jener Länder, die einstmals die größten Kolonialherren in Afrika waren, also Frankreichs und Britanniens. Einen friedlichen Weg der Demokratie-Bildung hatte man von Anfang an in dem Land gar nicht gesucht. Doch jetzt bestätigt sich, was Kritiker der NATO-Angriffe auf Libyen stets gesagt hatten: Es geht doch primär mal wieder ums Öl. Denn nur Länder, in denen es Öl gibt, sind für den Westen wirklich interessant: Das fängt beim Irak an, geht über Syrien, Libyen bis hin zum Iran.

Es ging mal wieder hauptsächlich ums Öl

Dass das Öl auch Triebfeder für den gewaltsamen Umsturz in Libyen war, zeigt sich nun klarer denn je. Grund: es droht sogar die Spaltung des Landes. So erklärten sich kürzlich die ostlibyschen ölreichen Regionen rund um Bengasi, einer 800.000-Einwohner-Stadt, als autonom. Bengasi war Zentrum des Widerstands-Kampfes gegen das Gaddafi-Regime.

Mit der nun vollzogenen Autonomie-Erklärung wird gleichzeitig das Lügengebäude, das die UNO, samt westlichem Kriegsbündnis NATO, im Jahr 2011 aufgebaut hatte, eingerissen. Man hatte stets schwadroniert, es gehe den harmlos als „Rebellen“ bezeichneten Gaddafi-Gegnern, die nicht nur durch NATO-Massenbomben aus der Luft, sondern auch durch französische Fremdenlegionen unterstützt worden waren, nur um die Erschaffung einer Demokratie. Wie demokratisch gesinnt die neuen Machthaber in Libyen sind, zeigt sich daran, dass es noch nicht einmal eine Volksabstimmung zur regionalen Autonomieerklärung in den ölreichen Regionen gegeben hatte. Es gab lediglich einen Beschluss mehrere Stammesfürsten.

Damit tritt genau das ein, was die Gaddafi-Regierung immer sagte: Es sei im libyschen Bürgerkrieg nicht primär um Demokratie gegangen, sondern um den Zugriff auf das Öl – und zwar durch die ostlibyschen Clans. Zwar verlautbarte aus dem Westen Libyens, man wolle unter allen Umständen eine Spaltung des Landes verhindern, doch wirklich wehren wird man sich dort nicht können. Die Europäer hatten vor Jahrzehnten Libyen willkürlich geschaffen. Auch wenn die ersten Frühlingsstrahlen in dem Land am Horizont auftauchen. Die langen Schatten der Vergangenheit, auch der willkürlichen europäischen Kolonialzeit – sie sind endgültig da.

Der Westen lehnt sich derweil zurück. Keine Forderungen nach Demokratie-Aufbau ist mehr von Sarkozy, Cameron, Merkel oder Obama zu hören. Es herrscht das Schweigen im Walde. Auch das ist konsequent. Die durch den Westen ermöglichte und unterstützte Ermordung des langjährigen libyschen Staatschefs und Diktators Muhammed al Gaddafi ist ja vollzogen. Die Späte Rache an einem, der nie ganz mit dem Westen wollte, dafür sich aber mit seinem Ölreichtum für ein starkes und entwickeltes Afrika einsetzte, ist ja vollzogen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]

Mittwoch, 03. Januar 2018

Wie viel Politik darf Polizei mit Anzeige gegen Beatrix von Storch machen?

Kommentar – Es klingt ja sensationslüstern: „Polizei zeigt AfD-Vize von Storch an – Anzeigen auch gegen Weidel“. Das schreiben derzeit Hunderte deutsche Massenmedien genüsslich. Darunter ist auch der öffentlich-rechtliche Rundfunksender MDR, welcher die genannte Schlagzeile exakt so in seinem gebührenfinanzierten Nachrichtenportal MDR.de veröffentlichte. Mit MDR.de macht der ostdeutsche Sender den Lokalmedien seit Jahren zunehmend Konkurrenz. Dabei profitiert der krawalligste deutsche […]

Sonntag, 24. Dezember 2017

Die Christian Lindner Sackgasse im Merkel-Reich

Kommentar – Christian Lindner, der FDP-Vorsitzende, kann gut aussehen. Wir denken nur an das ungewöhnliche Wahlplakat des Mannes, wie er in sich versunken im smarten Hemd nicht etwa den Wähler, seinen Auftraggeber anschaut, sondern gen Boden schweift. Sein Blick gleitet auf dem Wahlplakat, das von Stuttgart bis Berlin metergroß an diversen Wänden klebte, etwas narzisstisch gen Nirgendwo. Damals, kurz vor […]

Dienstag, 19. Dezember 2017

Sachsens Nazi-Panzer den man gegen Demonstranten einsetzen wollte am Pranger: Der Survivor R

Kommentar – Sachsen ist in vielerlei Hinsicht Deutschlands außergewöhnlichstes Bundesland wenn es im Produzieren von Negativmeldungen geht: Nirgends wurden Flüchtlinge so beschimpft, wie in Sachsen. [1, 2, 3] Zudem gründete sich in Sachsen eine Partei, welche auf Grund ihrer wenig weltoffenen und teils ins Fanatische abgleitenden völkischen Auffassung weltweit für Schlagzeilen sorgte: Pegida vom Pegida Förderverein e.V. in Dresden und Legida […]

Freitag, 10. November 2017

Saudi-Arabien gleitet in Terrorstaat ab unter Diktatoren-Sohn Mohammed bin Salman

Kommentar – Die ganze angebliche Anti-Korruptionswelle in Saudi-Arabien klingt zu gut, als dass wir sie glauben möchten. Deswegen möchten wir nicht dem geschickt inszenierten Saubermann-Image des herrschenden saudischen Diktators Salman bin Abdulaziz Al Saud, des 81-jährigen „König von Saudi-Arabien, Hüter der beiden Heiligen Moscheen“ folgen. Der Grund liegt auf der Hand: Schaut man sich die saudische Politik der vergangenen Jahre, […]

Samstag, 28. Oktober 2017

US-Großinquisitor Robert Mueller eröffnet wegen Russland-Kontakten erstes Strafverfahren

Kommentar – Es erinnert an die Verfolgung von Kommunisten in den USA in den 1950er Jahren: Jeder, der auch nur den Anschein erweckte, zum kommunistischen Regime in der Sowjetunion Kontakte zu haben, musste damit rechnen, seinen Job zu verlieren oder gar ein Strafverfahren an den Hals zu bekommen. Und im Mittelalter erledigte den Job des Oberstaatsanwalts der religiöse Großinquisitor. Wie […]