Skip to main content
Freitag, 19. Oktober 2018

Russland gegen schnellen NATO-Abzug aus dem Land des ewigen Krieges

Geht die Sonne in Afghanistan auf oder unter - wenn die NATO 2014 abzieht?

Russland hat sich auf einem Gipfeltreffen mit den 28 Mitgliedsstaaten des westlichen Kriegsbündnisses NATO gegen einen schnellen NATO-Abzug aus Afghanistan gewendet. Diese Meinung vertrat vor der NATO der russischen Außenminister Lawrow.

Russland befürchte bei einem zu schnellen Abzug aus Afghanistan, dass das Land in ein Chaos stürzen könnte, indem die Taliban die Oberhand gewinnen könnten. Russland kritisiert insbesondere die fixen Zeitpläne, welche zu wenig die Sicherheit vor Ort, also in Afghanistan, berücksichtige. Bislang plant die NATO bis Ende 2014 ihre Mission in Afghanistan abzuschließen und das Land dann komplett verlassen zu haben. Bis dahin müsse die afghanische Regierung, erklärten die NATO, die USA und die EU, die Stabilität im Lande selbst sichern.

Bislang hat der Westen nach Schätzungen weit über 100 Mrd. Euro in den Afghanistan-Krieg gesteckt. Das ist sehr viel Geld, angesichts leerer öffentlicher Kassen. Es ist auch sehr viel Geld, da auch dem deutschen Steuerzahler kaum zu erklären ist, warum er Millionen von Euros für Afghanistans Sicherheit bezahlen muss. Obendrein hat die Bundeswehr rund 40 seiner Soldaten im afghanischen Krieg verloren. Deutschland schweigt über diese Toten mehr oder weniger. Öffentliche Trauerfeiern gibt es deshalb nicht. Dabei gäbe es einiges zu betrauern, bedenkt man, dass diese toten deutschen Soldaten die ersten seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren sind.

Der Steuerzahler darf weiterhin für ein Land zahlen, das er eigentlich gar nicht kennt…

Trotz des recht nahen Abzugsplans aus Afghanistan, geht es einigen Ländern nicht schnell genug. So wollte Australien, der ewige Verbündete von Britannien, gerne deutlich früher als 2014 aus der internationalen Afghanistan-Schutztruppe (ISAF) austreten, bleibt jetzt aber doch bis 2014.

Kritik gibt es von Russland auch, da die NATO zwar die Versorgungsrouten von Russland nutzen darf, aber Russland fast nie zu den ISAF-Bespechungen eingeladen werde. Doch auch wenn der Westen, auch Deutschland, sich endlich aus Afghanistan verabschieden: Die Steuerzahler, auch die Deutschen, dürfen weiterhin blechen. So seien nach 2014 rund drei Milliarden Euro jährlich noch an Afghanistan zu überweisen, um die Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte gewährleisten zu können.

Das ist umso grotesker, als dass die meisten Bürgern Europas, oder der USA, Afghanistan weder sonderlich kennen, noch lieben. Afghanistan ist eben als Land des ewigen Krieges und irgendwie mit dem Westen verbunden, auch wenn kein Politiker wirklich erklären kann, warum. Viele fragen sich schon jetzt: Geht die Sonne auf oder unter, wenn die NATO sich aus Afghanistan – für immer? – zurückzieht?



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Dienstag, 27. Februar 2018

Diktator Salman von Saudi-Arabien entlässt Armeeführung

Der diktatorisch regierende König von Saudi-Arabien, „König Salman“, baut Saudi-Arabien weiter in absolutistischer Manier um. Dabei wendet er machiavellistisch Machtmethoden der Staatsführung an: Furcht, Massenverhaftungen, Hinrichtungen, Absetzungen. Wie jetzt wieder: Im saudischen Kriegs- und Verteidigungsministerium werden nach einem Bericht wichtige strategische oberste Positionen umbesetzt.  [1] Die Positionen werden, wie in den vergangenen 70 Jahren üblich, aus Mitgliedern des saudischen Diktatoren- und […]

Freitag, 09. Februar 2018

Moskau kritisiert illegale bewaffnete US-Präsenz in Syrien

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, bestätigte, dass die US-Militärpräsenz in Syrien eine ernsthafte Herausforderung für den politischen Prozess und die territoriale Integrität Syriens darstelle. So sagte Zakharova während einer wöchentlichen Pressekonferenz in Moskau am Donnerstag: „Die bewaffnete illegale Präsenz der Vereinigten Staaten auf dem syrischen Territorium stellt weiterhin zur Erreichung von Sicherheit und Stabilität in Syrien eine ernste Herausforderung […]

Mittwoch, 07. Februar 2018

Irakische Armee kündigt weitere Militärschläge im Osten an

Als im Jahr 2003 die USA militärisch im Irak einmarschierten, wurde das Land wie es im Zweiten Weltkrieg (WWII) 1945 mit Deutschland gemacht wurde, einfach aufgeteilt: Die komplette Nordhälfte wurde von der US-Army besetzt, die Mitte unter Führung Polens besetzt und der Süden von Großbritannien. [1] Das Interesse der USA und Großbritanniens am Irak war aber schon damals nicht neu. […]

Mittwoch, 24. Januar 2018

Arabische Medien vertuschen Krieg der Türkei gegen Kurden in Syrien

Die syrische Nachrichtenagentur SANA berichtet, dass tausende von Zivilisten in Syrien aus ihren Häusern und Dörfern in der Stadt Afrin und den umliegenden Gebieten in der nördlichen Landschaft Aleppos geflohen seien, als die türkischen Truppen ihre Angriffe und die „zufällige“ Bombardierung der Stadt fortsetzten. Zivile Quellen hätten zudem SANA berichtet, dass die türkische Aggression zum Tod von Dutzenden und der […]