Skip to main content
Sonntag, 21. April 2019

Syrien: Terroristische Gruppen sprengen in Damaskus mit Bomben 70 Menschen in die Luft

Terroristische Gruppen, die den Friedensprozess in Syrien behindern möchten, sprengten in einem Akt brutalster menschenverachtender Gewalt in Syriens Hauptstadt Damaskus mit mehreren Bombenanschlägen 70 Menschen in die Luft und töteten sie. Zahlreiche Menschen wurden zum teil schwer verletzt.

Dabei ist ihre Aktion durchsichtig: Die syrischen terroristischen Gruppen möchten den von der UNO gestarteten Friedensprozess behindern. Derzeit befinden sich rund 30 UNO-Blauhelme in Syrien. Ihre Zahl soll auf 300 aufgestockt werden.

Das Viertel in Damaskus, in dem die terroristischen Bombenanschläge passierten, ist in großen Teilen komplett zerstört. Autos sind verbrannt, Häuser unbewohnbar. Der terroristische Anschlag geschah direkt vor den Augen des Leiters der UNO-Blauhelme.

Wie pervers auch die syrische Opposition sich derzeit und auch schon seit Beginn der „Revolution“ benimmt, lässt sich daran ablesen, dass sie der Regierung unterstellt, diese hätte bewusst in ihrer eigenen Hauptstadt diesen Bombenanschlag verübt.

Opposition macht kräftig Kriegspropaganda

Dabei ist recht offensichtlich: Nutzen aus diesen Terroranschlägen zieht nur die Opposition sowie die sich selbst großspurig als „Nationaler Übergangsrat (SNC)“ bezeichnende Ansammlung von tatsächlichen Demokraten, aber auch terroristischen Gruppen und Tausenden illegalen Söldnern, die möglicherweise auch über die türkische Grenze nach Syrien gebracht wurden – und nach Schätzung zahlreicher Beobachter vom Ausland finanziert werden dürften.

Dabei fallen Namen wie Frankreich oder Qatar. Qatar ist auch Mehrheitsaktionär an dem arabischen TV-Sender „Al Jazeera“, der wesentlich dazu beigetragen hat, dass die arabischen Revolutionen in Ägypten, Tunesien oder Libyen sich entfesseln konnten – teils auch gewaltsam.

Neben der syrischen Opposition bedient sich auch der oftmals wenig seriös agierende syrische „Nationale Übergangsrat“ klassischer Kriegspropaganda-Phrasen. So behauptete er angesichts der terroristischen Bombenanschläge in Damaskus völlig willkürlich, diese wendeten sich ausschließlich gegen die UNO und die Blauhelme.

Deshalb wollten „die Syrer, dass die UN-Beobachter die Wahrheit ans Licht“ brächten. „Außer dem Regime“ profitiere „niemand davon, wenn die internationalen Beobachter bedroht werden“. Aha. Nur: Es wurden ja nicht UN-Beobachter bedroht, sondern die Terroranschläge richteten sich gegen die Bevölkerung von Damaskus und sollen ganz offensichtlich Chaos verbreiten.

Von Augenzeugen und Bomben

Ein Augenzeuge wird in Nachrichtenagenturen denn auch mit folgenden Worten zitiert: „Vor zwei Tagen tauchten in einem Viertel in Daraa Scharfschützen auf den Dächern auf. Die Aktivisten vor Ort informierten daraufhin die UN-Beobachter, die am Mittwoch dann auch anrückten. In dem Viertel, in dem die Scharfschützen waren, kam es dann zu einem Angriff der Deserteure der Freien Syrischen Armee auf ein Fahrzeug mit Soldaten der Regierungstruppen. Doch mit dem Sprengsatz, der in der Nähe einer Straßensperre detonierte, als die UN-Beobachter vorbeifuhren, hatten die Deserteure nichts zu tun.“
Nachprüfen lasse sich das nicht, so die Nachrichtenagentur. Das stimmt. Doch: Vor allem ist es nicht logisch, warum die „Deserteure“ zwar Soldaten der Regierung angriffen und töteten (wie das seit Monaten geschieht), dann aber plötzlich mit den Bombenanschlägen wieder nichts zu tun haben sollten.

Dabei ist klar: Von Chaos und Terror profitieren eindeutig die Opposition sowie der heuchlerische „Nationale Übergangsrat“. Beide Gruppierungen haben nur ein Ziel, das sie auch immer wieder fordern: Dass das westliche Kriegsbündnis NATO wie in Libyen im Jahr 2011 militärisch eingreift, Tausende Assad-Anhänger umbringt und die dubiose „Opposition“ an die Macht bombt. Sie fordert bereits seit Monaten Zugriff auf das syrische Öl und damit auf den Landes-Reichtum. In Syrien besteht eine hohe Arbeitslosigkeit, wie in zahlreichen arabischen Staaten.

Die aktuellen terroristischen Bombenanschläge in Damaskus haben um die 200 Autos beschädigt. Gut 100 seien ausgebrannt. Dass es sich um terroristische Gruppen handelt, die den Friedens- und Demokratieprozess in Syrien aufhalten möchten, davon ist auch der Präsident des syrischen Regimes, Baschar al-Assad, überzeugt. So spricht die Regierung von „islamischen Terroristen“, die hinter den Bombenanschlägen stünden.

Erst am Montag gab es in Syrien die erste demokratische Parlamentswahl. Sie wird vom derzeitigen Regime als Meilenstein „auf dem Weg zur Demokratie“ gepriesen. Bislang wurden allerdings noch keine Ergebnisse veröffentlicht. Assad erklärte jedoch bereits, dass er damit leben könne, wenn seine „Einheitspartei“ die Mehrheit im Parlament verliere.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]