Skip to main content
Donnerstag, 13. August 2020

Hells Angels: Folterkeller und Leichenteile eines Türken

Nachdem die deutsche Elite-Eingreiftruppe GSG9 sich hollywoodreif selbst in Szene gesetzt hat, als sie sich von Tiefflug-Helikoptern über dem Anwesen des Chefs der Hells Angels-Rocker Donnerstag früh um 5 Uhr in Hannover abseilte und standrechtlich dessen Hund erschoss, kommen nun immer weitere Details an die Öffentlichkeit.

So sei angeblich während der Großrazzia, die sich auf mehrere Einsatzorte in Deutschland erstreckte, in Kiel ein Folterkeller gefunden worden, eingelassen in einer Werkstatt. Doch nicht nur das: Ergänzt wird das durch Vermutungen, die Polizei suche gar nach Leichenteilen, die möglicherweise einbetoniert wurden, ebenfalls auf Anwesen der Hells Angels.

Die Polizei sei demnach auf der Suche eines seit zwei Jahren vermissten Türken. Es gibt wohl Hinweise, dass der Türke einbetoniert in den Fundamenten einer Lagerhalle der Hells Angels nahe Altenholz bei Kiel versteckt sein könne. Dabei gibt es Vermutungen, dass der Türke vor seinem Tod in einer Folterkammer, möglicherweise einem Folterkeller, von den Hells Angels gefoltert worden sein könnte.

Ergänzt wird dieses von Medien verbreitete Gerücht von dem Zusatz, möglicherweise sei der Türke wegen Drogengeschäften mit den Hells Angels in Konflikt geraten. Derweil sei die Polizei dabei, berichten Zeitungen, den Betonboden, in dem die Leiche vermutet wird, mit einer Asphaltfräse sowie zwei Betonsägen aufzusägen.

Die Großrazzia in Deutschland gegen die Hells Angels wurde von 1.200 Beamten durchgeführt. Dabei wurden neben Privathäusern und Privatwohnungen auch Bordelle und Gaststätten kriminalpolizeilich untersucht. Besonders betroffen waren die Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Dabei seien 89 Objekte untersucht worden.

Neben dem Vorwurf des Drogenhandels verfolgen Staatsanwälte und Polizei auch die Delikte des Menschenhandels (Prostitution), der Korruption, der Körperverletzung sowie des Waffenhandels. Insgesamt würde derzeit in 200 Ermittlungsverfahren nach Beweisen für kriminelles Verhalten der Hells Angels gesucht. Dabei würde gegen 69 Personen ermittelt. Das Motto der Hells Angels lautet: Einer für alle, alle für einen. Wenig vertrauenserweckend ist der Totenkopf mit Teufels-Horn, welcher Bestandteil des offiziellen Logos ist (Bild).

Kommentar

Sollten die Hells Angels aus den für sie äußerst unangenehmen Ermittlungen sich imagemäßig erholen wollen, müssen sich nun die, die nichts mit kriminellen Aktionen zu tun haben, öffentlich zu Wort melden und eindeutig distanzieren. Hierzu gehört, dass sie der Öffentlichkeit erklären müssen, wofür die Hells Angels stehen und wer die Menschen sind, die dort Mitglied sind, aber auch, dass sie sich klar gegen kriminelles Verhalten stellen.

Auch diese Artikel könnte Sie interessieren:

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Hells Angels: Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten

Hells Angels: Suche nach Leiche des Türken in Lagerhalle in Kiel ruht



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Translate »