Skip to main content

Hells Angels: Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane

Die Rockerunion, ein Zusammenschluss von Rockern und Rockerclubs (MCs), also auch von Mitgliedern der Hells Angels oder Bandidos, wehr sich gegen die aus ihrer Sicht überzogenen Polizeieinsätze, insbesondere wohl auch der GSG9. Sie sehe sich zunehmend auch der „Polizeischikane“ ausgesetzt.

GSG9-Polizisten waren auf dem Wohngelände eines Chefs der Hells Angels in Hannover morgens um 5.00 Uhr mit Tiefflug-Hubschraubern eingeflogen, hatten sich abgeseilt und den Hund des Rocker-Chefs erschossen. Der Anwalt des betroffenen Hells Angels sagte, diese Tötung sei vollkommen überzogen gewesen, zumal der Hund zurückgerufen worden sei.

Die Rockerunion wehrt sich neben den aus ihrer Sicht „überzogenen Polizeieinsätzen“ auch, wie sie mitteilte, über eine unfaire und einseitige, teils auch diskriminierende Darstellung der Rockerszene insgesamt. Zudem habe man den Eindruck es immer öfters mit „Polizeischikane“ zu tun.

Die Rockerunion verbreitete anlässlich des massiven Polizeieinsatzes mit 1200 Polizisten an 89 Einsatzorten sowie den Ermittlungsverfahren gegen 69 Hells Angeles Rocker nun folgende Erklärung. In ihr wird auch ausgeführt, warum die Rocker der Öffentlichkeit eine neue kostenlose Informations-Webseite zur Verfügung stellt: „Neben unserer Protestbewegung, den Gewaltpräventionen, unserer Aktion gegen Rechts, den Klarstellungen im Internet und in den Medien, wollen wir (mit der neuen Homepage) auch ein (Informations)-Fundus für Jedermann werden.“

Auf der neuen Newsseite sollen sich neben den Rockern auch sonstige Bürger rund um die Biker-Szene in Kutte informieren können. Auf der Homepage stellen sich Rockerclubs dar, wozu auch die Musik, also der eigene Clubsound, gehört. Zudem sollen Reportagen über MCs, also Motorradclubs, verbreitet werden. Die Rockerunion sieht sich selbst als „absolut unabhängige, neutrale Protestbewegung“, die für das positive Image der Rocker in der Öffentlichkeit werben möchte. Gleichzeitig wolle man sich auch eindeutig von etwaigen kriminellen Verwicklungen einzelner Personen oder Personengruppen distanzieren.

Um in der Öffentlichkeit stärkere Aufklärungsarbeit leisten zu können, veröffentlichte die Rockerunion nun eine Petition mit dem folgenden Wortlaut, wobei Grund für die Petition sei, dass „eine Vielzahl an Klagen über SEK-Übergriffe, Polizeischikanen sowie Diskriminierungen an Rockern und Bikern“ bestehe. Zudem habe es die Rockerszene mit einer „täglichen sehr großen Streuung von Fehlinformationen und Lügen“ in den Medien zu tun. Mit Hilfe der Petition wollten die Rocker ein positives Signal an die Öffentlichkeit geben. Bereits über 2000 Männer und Frauen haben die Online-Petition bereits gezeichnet.

Weiter führt die Rockerunion aus: „Daß Rocker und in Gruppe fahrende Biker fälschlicher Weise immer wieder pauschal über die Medien kriminalisiert werden ist so alt wie das Rocker- und Bikerwesen selbst.“ Vollig falsch sei aber, dass die Medien die Rocker nun mit dem „kürzlich erfundenen Unwort Nazirocker“ versuchen würden, Rocker und Nazis gleichzusetzen.

So schreibt die Rockerunion: „Rocker sind keine Nazis“. Auch sei es falsch, alle Rocker „gleichzusetzen mit kriminellen Organisationen“. Die Rockerunion stehe „dafür ein, dass sich in der Bevölkerung nicht weiter der Verdacht verhärtet, jeder Rocker sei ein unzivilisierter, krimineller und besoffen wild um sich schlagender Nazi-Rocker“. Auseinandersetzungen würden meist nur dann auftreten, „wenn der Gegenüberstehende keinerlei Respekt zollt oder sich abwertend verhält, niemals aber weil der Gegenüberstehende einer anderen Nation“ angehöre.

Zudem gebe es eine einfache Rockerregel, so die Rockerunion: „Treue, Ehrlichkeit, Respekt und Freiheit“ seien wichtige Tugenden. Ohne sie könne „kein Rockerclub lange bestehen“. In Deutschland gibt es nach Schätzungen weit über 100.000 Rocker. Weitere lesen:

Polizeirazzien Hells Angels, Bandidos: ‚Frauen und Kinder mit Füßen zu Boden gedrückt, Wohnungen Erdboden gleich gemacht‘

Die neue Polizei-Razzienrepublik: Salafisten, Rechtsradikale, Hells Angels, Bandidos

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Hells Angels: Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten

Hells Angels: Suche nach Leiche des Türken in Lagerhalle in Kiel ruht

Weitere Informationen unter: http://ledehcs.de/rockerunion/index2/index.htm



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Samstag, 21. August 2021

Justiz

Forensischen Psychiatrie Münsterlingen in der Kritik wegen Psychopharmaka-Depotspritzen bei Gefangenen

Folter Psychatrien Kommentar – Ein Whistleblower:in der Forensische Abteilung der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen im Schweizerischen Kanton Thurgau ist Anlass dieser Berichterstattung. Demnach würden von Gerichten in die Psychiatrie Münsterlingen eingewiesene Straftäter angeblich mit Dreimonats-Psychopharmaka-Spritzen so ruhig gestellt, dass sie teils wie „Zombies“ tagelang dort herumliefen. Die Psychopharmaka-Orgien würden angeblich recht pauschal an den derzeit rund 30 Straftätern stattfinden, welche dort […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »