Skip to main content
Samstag, 22. September 2018

Nazi-Terror: Klaas Carel Faber gestorben / Holland sah ihn als Kriegsverbrecher

Nazi-Kollaborateur Klaas Carel Faber ist der Tod. Er starb in einem Krankenhaus in seiner bayerischen Heimatstadt Ingolstadt. Während er nach deutschem Recht als niederländischer Kollaborateur der Waffen-SS galt, beurteilten ihn holländische Gerichte als Kriegsverbrecher.

Bereits im Jahr 1952 wurde Faber in Holland als Kriegsverbrecher verurteilt. Der Vorwurf: Er soll während des Zweiten Weltkrieges, also vor 1945, als niederländisches Mitglied der Waffen-SS an der Erschießung von sechs holländischen Widerstandskämpfern beteiligt gewesen sein.

Dass Klaas Faber seit Jahrzehnten im deutschen Bundesland Bayern wohnte, ist einer Flucht aus dem holländischen Kriegsverbrecher-Gefängnis im Jahr 1952 zu verdanken. Anschließend hatte Holland vergeblich um eine Auslieferung Fabers geklagt. Doch die deutschen Gerichte, darunter das Landgericht Düsseldorf, sahen keine genügend Beweise gegen Faber vorliegen, die für eine Auslieferung gereicht hätten. Zudem sahen die Deutschen Faber als Nazi-Kollaborateur aus den Niederlanden an, während ihn die Holländer als Kriegsverbrecher ansahen.

Auch Fabers Bruder, Piet Faber, war im Zweiten Weltkrieg als Niederländer in die deutsche Waffen-SS eingetreten. Auch er soll an der Erschießung von niederländischen Widerstandskämpfern beteiligt gewesen sein. Da er dieses nach 1945 vor einem holländischen Gericht zugegeben hatte, wurde er anschließend hingerichtet.

Kommentar:

Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hatte im Januar 2012 erneut Klage gegen Klaas Carel Faber eingereicht. Sie versuchte damit, der Öffentlichkeit klar zu machen: Urteilen anderer Gerichte kann grundsätzlich nicht getraut werden, deshalb müsse der Fall nun von der Staatsanwaltschaft Ingolstadt auch 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges komplett neu gestartet werden.

Damit erreicht die Staatsanwaltschaft Ingolstadt aber nur eines: Der Bürger hat den Eindruck von Willkürlichkeits-Aktionen der Justiz. Deshalb ist es gut, dass der Fall mit dem Tod von Faber nun endlich beendet ist.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]