Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

Neonazis Hamburg: Brennende Barrikaden der linksradikalen Autonomen / 63 Festnahmen?

Angesichts der tausenden Medienveröffentlichungen rund um Rechtsradikalen-Terror dachte man schon, es gäbe sie gar nicht mehr: Die Linksradikalen, die sich gerne als linksautonome Szene verstehen und Hamburg früher regelmäßig kriegsähnliche Schlachten lieferten. Jetzt wars wieder so weit: Rund 10.000 friedliche Demonstranten engagierten sich gegen Neonazis in einer Demo – bis die Linksradikalen in ihren schwarzen Klamotten anrückten und auf Stunk aus waren. Sie verwandelten innerhalb kürzester Zeit den spießbürgerlichen Stadtteil Wandsbek in eine Katastrophengebiet.

Bürgermeister Olaf Scholz von der SPD soll empört und geschockt reagiert haben. Kurz bevor Straßenzüge in Hamburg-Wandsbek von den Linksradikalen in Höllenfeuer verwandelt wurden, hatte Scholz noch eine schöne Rede für Freiheit, Liberalität, Verständnis füreinander und ein Miteinander der Kulturen geführt.

Die Polizei rückte in Dutzenden Mannschaftswagen an, die sie eigentlich für die Rechtsextremen, für die Nazis, reserviert hatte. Seit Jahren schon gab es außer ein paar saufenden Punks in Hamburg nichts so gewalttätiges Autonomes mehr, wie jetzt. Früher waren die Linksradikalen, die Links-Autonomen, die Hafenstraßen-Besetzer, die Outlaws, Gesetzeslosen. Sie stahlen Strom und besetzten Häuser und verwandelten so manches mal die Hamburger Hafenstraße an den Landungsbrücken in ein Kriegsgebiet. Sie lehnten alles ab, was Staat war, Recht und Gesetz oder bürgerliche Werte. Dann gabs regelmäßig zum ersten Mai gewalttätige Ausschreitungen beispielsweise im Schanzenvierte. Und nun Wandsbek.

Zahlreiche Demonstranten, die bis vor dem Eintreffen der Linksextremen noch weiße Friedensplakate mit den Aufschriften „Hamburger Muslime. Für friedliches Miteinander. Gegen Gewalt“ trugen, ließen stehenden Fußes ihre Demonstrations-Plakate fallen und rannten davon, um den Linksextremen zu entkommen. Für viele war es zu spät: Von allen Ecken zuckten Feuerpfeile von den brennenden Barrikaden, die die linksradikalen Chaoten und Aufständler fluchs errichtet hatten. Auch sollen Polizeiautos angezündet worden sein, was aber noch nicht offiziell bestätigt wurde.

Insgeheim dürften sich schon viele Hamburger gedacht haben, die Rechtsextremen würden für Gewalt an diesem Samstag sorgen. Und dann warens doch die Linksradikalen, die autonome Szene von Hamburg.

Teile von Wandsbek seien verwüstet worden, zog die Polizei bislang Bilanz. Die riesigen lodernden Feuer konnten sich aus typischem Barrikaden-Müll und umgekippten Mülleimern nähren. Erst als die Feuerwehr anrückte und die Polizei ihren riesigen Wasserwerfern „Wasser marsch“ befahl, konnten die linksautonomen Chaoten zurückgedrängt werden.

Die Polizei teilte mit, es gäbe unter ihren 38 verletzte Polizisten, da sie mit Böllern und Steinen beworfen worden seien. Auch wenn die Kesselnahme von Demonstranten verfassungsrechtlich verboten ist – der Hamburger Kessel vor gut 20 Jahren ging in die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ein – bildete die Polizei angeblich doch wieder einen Kessel und kreiste damit die Linksautonomen ein. Ob das wirklich geschah, konnte bislang nicht verifiziert werden.

Wenn es aber der Fall war: Dann werden es die Richter im Falle von rechtlichen Auseinandersetzungen nicht einfach haben. Denn einerseits wollte die Polizei damit wahrscheinlich eine Kollision von Linksextremen und Rechtsextremen vermeiden, auf der anderen Seite gibt es das Gut der Freiheit. Das heißt: Eine Einkesselung ist ein verbotener Freiheitsentzug. Es heißt, die Polizei habe gigantische 500 bis 700 Teilnehmer vorübergehend „in Gewahrsam genommen“. Es seien Verfahren wegen schweren Landfriedensbruchs eingeleitet worden. Darunter seien auch Sitzblockaden-Demonstranten. Festnahmen habe es wohl bislang 19 gegeben.

Auch dieser Artikel könnte Sie interessieren: Hamburger Demo Bunt gegen Rechts: Hunderte Linksautonome verletzen laut Gewerkschaft 38 Polizisten, brennen 14 Autos ab



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]

Sonntag, 11. Februar 2018

Palästina: Israel klagt Munther Amira, einen Menschenrechtsverteidiger an

Information von Amnesty International übernommen – Der palästinensische Menschenrechtsverteidiger Munther Amira muss sich wegen friedlicher Teilnahme an Protesten vor einem israelischen Militärgericht verantworten. Weil er seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit wahrgenommen habe, drohe ihm eine Gefängnisstrafe. Das Verfahren solle am 21. Februar beginnen. Munther Amira sei, teilte Amnesty International in einer Urgent Action mit, am 27. Dezember 2017 von israelischen SoldatInnen […]

Freitag, 22. Dezember 2017

Raúl Castro verlängert Amtszeit bis April: „11 US-Regierungen standgehalten“

Eigentlich endet die Legislaturperiode in Kuba, einem der letzten sozialistischen Länder, Ende Februar 2018. Nun erklärte aber der Bruder von Kubas 2016 verstorbenem Staatsgründer Fidel Castro, Raúl Castro, er wolle seine zweite Amtszeit doch um zwei weitere Monate bis Ende April 2018 verlängern. Was in westlichen Medien für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt hat, wird in Kuba kaum als Notiz wahrgenommen. Als […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*