Skip to main content
Sonntag, 19. Mai 2019

Neonazis Hamburg: Brennende Barrikaden der linksradikalen Autonomen / 63 Festnahmen?

Angesichts der tausenden Medienveröffentlichungen rund um Rechtsradikalen-Terror dachte man schon, es gäbe sie gar nicht mehr: Die Linksradikalen, die sich gerne als linksautonome Szene verstehen und Hamburg früher regelmäßig kriegsähnliche Schlachten lieferten. Jetzt wars wieder so weit: Rund 10.000 friedliche Demonstranten engagierten sich gegen Neonazis in einer Demo – bis die Linksradikalen in ihren schwarzen Klamotten anrückten und auf Stunk aus waren. Sie verwandelten innerhalb kürzester Zeit den spießbürgerlichen Stadtteil Wandsbek in eine Katastrophengebiet.

Bürgermeister Olaf Scholz von der SPD soll empört und geschockt reagiert haben. Kurz bevor Straßenzüge in Hamburg-Wandsbek von den Linksradikalen in Höllenfeuer verwandelt wurden, hatte Scholz noch eine schöne Rede für Freiheit, Liberalität, Verständnis füreinander und ein Miteinander der Kulturen geführt.

Die Polizei rückte in Dutzenden Mannschaftswagen an, die sie eigentlich für die Rechtsextremen, für die Nazis, reserviert hatte. Seit Jahren schon gab es außer ein paar saufenden Punks in Hamburg nichts so gewalttätiges Autonomes mehr, wie jetzt. Früher waren die Linksradikalen, die Links-Autonomen, die Hafenstraßen-Besetzer, die Outlaws, Gesetzeslosen. Sie stahlen Strom und besetzten Häuser und verwandelten so manches mal die Hamburger Hafenstraße an den Landungsbrücken in ein Kriegsgebiet. Sie lehnten alles ab, was Staat war, Recht und Gesetz oder bürgerliche Werte. Dann gabs regelmäßig zum ersten Mai gewalttätige Ausschreitungen beispielsweise im Schanzenvierte. Und nun Wandsbek.

Zahlreiche Demonstranten, die bis vor dem Eintreffen der Linksextremen noch weiße Friedensplakate mit den Aufschriften „Hamburger Muslime. Für friedliches Miteinander. Gegen Gewalt“ trugen, ließen stehenden Fußes ihre Demonstrations-Plakate fallen und rannten davon, um den Linksextremen zu entkommen. Für viele war es zu spät: Von allen Ecken zuckten Feuerpfeile von den brennenden Barrikaden, die die linksradikalen Chaoten und Aufständler fluchs errichtet hatten. Auch sollen Polizeiautos angezündet worden sein, was aber noch nicht offiziell bestätigt wurde.

Insgeheim dürften sich schon viele Hamburger gedacht haben, die Rechtsextremen würden für Gewalt an diesem Samstag sorgen. Und dann warens doch die Linksradikalen, die autonome Szene von Hamburg.

Teile von Wandsbek seien verwüstet worden, zog die Polizei bislang Bilanz. Die riesigen lodernden Feuer konnten sich aus typischem Barrikaden-Müll und umgekippten Mülleimern nähren. Erst als die Feuerwehr anrückte und die Polizei ihren riesigen Wasserwerfern „Wasser marsch“ befahl, konnten die linksautonomen Chaoten zurückgedrängt werden.

Die Polizei teilte mit, es gäbe unter ihren 38 verletzte Polizisten, da sie mit Böllern und Steinen beworfen worden seien. Auch wenn die Kesselnahme von Demonstranten verfassungsrechtlich verboten ist – der Hamburger Kessel vor gut 20 Jahren ging in die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ein – bildete die Polizei angeblich doch wieder einen Kessel und kreiste damit die Linksautonomen ein. Ob das wirklich geschah, konnte bislang nicht verifiziert werden.

Wenn es aber der Fall war: Dann werden es die Richter im Falle von rechtlichen Auseinandersetzungen nicht einfach haben. Denn einerseits wollte die Polizei damit wahrscheinlich eine Kollision von Linksextremen und Rechtsextremen vermeiden, auf der anderen Seite gibt es das Gut der Freiheit. Das heißt: Eine Einkesselung ist ein verbotener Freiheitsentzug. Es heißt, die Polizei habe gigantische 500 bis 700 Teilnehmer vorübergehend „in Gewahrsam genommen“. Es seien Verfahren wegen schweren Landfriedensbruchs eingeleitet worden. Darunter seien auch Sitzblockaden-Demonstranten. Festnahmen habe es wohl bislang 19 gegeben.

Auch dieser Artikel könnte Sie interessieren: Hamburger Demo Bunt gegen Rechts: Hunderte Linksautonome verletzen laut Gewerkschaft 38 Polizisten, brennen 14 Autos ab



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]