Skip to main content
Dienstag, 27. Oktober 2020

Neonazis Hamburg: Brennende Barrikaden der linksradikalen Autonomen / 63 Festnahmen?

Angesichts der tausenden Medienveröffentlichungen rund um Rechtsradikalen-Terror dachte man schon, es gäbe sie gar nicht mehr: Die Linksradikalen, die sich gerne als linksautonome Szene verstehen und Hamburg früher regelmäßig kriegsähnliche Schlachten lieferten. Jetzt wars wieder so weit: Rund 10.000 friedliche Demonstranten engagierten sich gegen Neonazis in einer Demo – bis die Linksradikalen in ihren schwarzen Klamotten anrückten und auf Stunk aus waren. Sie verwandelten innerhalb kürzester Zeit den spießbürgerlichen Stadtteil Wandsbek in eine Katastrophengebiet.

Bürgermeister Olaf Scholz von der SPD soll empört und geschockt reagiert haben. Kurz bevor Straßenzüge in Hamburg-Wandsbek von den Linksradikalen in Höllenfeuer verwandelt wurden, hatte Scholz noch eine schöne Rede für Freiheit, Liberalität, Verständnis füreinander und ein Miteinander der Kulturen geführt.

Die Polizei rückte in Dutzenden Mannschaftswagen an, die sie eigentlich für die Rechtsextremen, für die Nazis, reserviert hatte. Seit Jahren schon gab es außer ein paar saufenden Punks in Hamburg nichts so gewalttätiges Autonomes mehr, wie jetzt. Früher waren die Linksradikalen, die Links-Autonomen, die Hafenstraßen-Besetzer, die Outlaws, Gesetzeslosen. Sie stahlen Strom und besetzten Häuser und verwandelten so manches mal die Hamburger Hafenstraße an den Landungsbrücken in ein Kriegsgebiet. Sie lehnten alles ab, was Staat war, Recht und Gesetz oder bürgerliche Werte. Dann gabs regelmäßig zum ersten Mai gewalttätige Ausschreitungen beispielsweise im Schanzenvierte. Und nun Wandsbek.

Zahlreiche Demonstranten, die bis vor dem Eintreffen der Linksextremen noch weiße Friedensplakate mit den Aufschriften „Hamburger Muslime. Für friedliches Miteinander. Gegen Gewalt“ trugen, ließen stehenden Fußes ihre Demonstrations-Plakate fallen und rannten davon, um den Linksextremen zu entkommen. Für viele war es zu spät: Von allen Ecken zuckten Feuerpfeile von den brennenden Barrikaden, die die linksradikalen Chaoten und Aufständler fluchs errichtet hatten. Auch sollen Polizeiautos angezündet worden sein, was aber noch nicht offiziell bestätigt wurde.

Insgeheim dürften sich schon viele Hamburger gedacht haben, die Rechtsextremen würden für Gewalt an diesem Samstag sorgen. Und dann warens doch die Linksradikalen, die autonome Szene von Hamburg.

Teile von Wandsbek seien verwüstet worden, zog die Polizei bislang Bilanz. Die riesigen lodernden Feuer konnten sich aus typischem Barrikaden-Müll und umgekippten Mülleimern nähren. Erst als die Feuerwehr anrückte und die Polizei ihren riesigen Wasserwerfern „Wasser marsch“ befahl, konnten die linksautonomen Chaoten zurückgedrängt werden.

Die Polizei teilte mit, es gäbe unter ihren 38 verletzte Polizisten, da sie mit Böllern und Steinen beworfen worden seien. Auch wenn die Kesselnahme von Demonstranten verfassungsrechtlich verboten ist – der Hamburger Kessel vor gut 20 Jahren ging in die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ein – bildete die Polizei angeblich doch wieder einen Kessel und kreiste damit die Linksautonomen ein. Ob das wirklich geschah, konnte bislang nicht verifiziert werden.

Wenn es aber der Fall war: Dann werden es die Richter im Falle von rechtlichen Auseinandersetzungen nicht einfach haben. Denn einerseits wollte die Polizei damit wahrscheinlich eine Kollision von Linksextremen und Rechtsextremen vermeiden, auf der anderen Seite gibt es das Gut der Freiheit. Das heißt: Eine Einkesselung ist ein verbotener Freiheitsentzug. Es heißt, die Polizei habe gigantische 500 bis 700 Teilnehmer vorübergehend „in Gewahrsam genommen“. Es seien Verfahren wegen schweren Landfriedensbruchs eingeleitet worden. Darunter seien auch Sitzblockaden-Demonstranten. Festnahmen habe es wohl bislang 19 gegeben.

Auch dieser Artikel könnte Sie interessieren: Hamburger Demo Bunt gegen Rechts: Hunderte Linksautonome verletzen laut Gewerkschaft 38 Polizisten, brennen 14 Autos ab



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Dienstag, 13. Oktober 2020

"Menschliche Tiere"-Aktion

Autobahn A3: Umweltaktivisten-Terror um „Wald statt Asphalt“ verursacht fast tödlichen Unfall

Kommentar – Unter dem angeblichen Einsatz für die Umwelt besetzen sogenannte Umweltaktivisten in Europa Parlamente, Banken, blockieren illegal Straßen und jetzt haben linksradikale selbsternannte „Umweltaktivisten“ in Deutschland auch noch fast ein Menschenleben auf dem Gewissen. Zumindest schaut es derzeit nach Medienberichten danach aus. So hatten Anarchisten, die glauben, für sie gelte offensichtlich das Recht nicht, sich irrerweise von einer Autobahnbrücke […]

Donnerstag, 24. September 2020

Diktaturen

Bahrain lässt Jugendliche nach acht Jahren Haft frei

Auch wenn viele einen Friedensvertrag zwischen Israel und Bahrain feiern, eingetütet durch U.S.-Präsident Donald Trump, so bleibt doch festzuhalten: Bahrain ist ein diktatorisches Regime. Das zeigt sich einmal mehr an einer Meldung von Amnesty International Deutschland (AI). So teilte Amnesty mit: Am 23 Mai 2020 sei Ebrahim Ahmed Radi al-Moqudad (15 Jahre bei der Festnahme im Jahr 2012; heute also […]

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 29. Juni 2020

Türkei

Corona machts möglich: Urlaub für 32 Euro im 5 Sterne Hotel

Zahlreiche Reise-Start-Ups stehen wegen der Corona-Krise mit dem Rücken zur Wand, vielen droht der Ruin – auch unter den großen Reiseanbietern. Nach wie vor sehr günstig ist die Türkei. Doch das hat seine Schattenseiten. Denn Millionen Bürger aus Europa meiden seit Jahren die Türkei als Tourismusgebiet, da willkürliche Verhaftungen drohen. Vor allem wenn jemand in Social Media seine Sympathien mit […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »