Skip to main content
Sonntag, 17. Februar 2019

Hells Angels: Suche nach Leiche des Türken in Lagerhalle in Kiel ruht

Seit zwei Wochen suchen die Kieler Staatsanwaltschaft sowie die Polizei bei Kiel in einer Lagerhalle nach der Leiche oder Leichenteilen eines verschwundenen Türken. Man nimmt an, er wurde ermordet, möglicherweise von Mitgliedern des Kieler Motorradclubs der Hells Angels. Doch bislang wurde nichts gefunden. Nun ruhen die seit Tagen dauernden Ausgrabungen im Betonboden der Lagerhalle. Grund: Es wird befürchtet, dass die ganze Lagerhalle einstürzen könnte.

Die Staatsanwaltschaft Kiel sowie die Kriminalpolizei vermuten, der Türke könnte möglicherweise auf Grund eines Konflikts rund um Drogengeschäfte von Mitgliedern des Motorradclubs Hells Angels umgebracht worden sein. Doch dafür gibt es bislang keine Beweise. Auch Razzien mit 2000 Polizisten haben bislang keine weiteren Erkenntnisse gebracht.

Doch steht der Vorwurf, Mitglieder des Kieler Motorradclubs der Hells Angels seien in die Tötung des Türken verwickelt, bislang auf wackligen Beinen. Grund: Der Kronzeuge der Staatsanwaltschaft Kiel gilt in seiner Glaubwürdigkeit als nicht gerade vorbildlich, war er doch selbst einmal Mitglied einer Hells-Angels-Gruppierung, der Gruppe 81. Außerdem teilten Gerichtsreporter mit, die Aussagen des Mannes wirkten immer wieder so, dass man sich frage: Sagt er die Wahrheit oder schwindelt er hier der Öffentlichkeit etwas vor? Zu detailgenau seien teils seine Schilderungen wenn man bedenke, dass der angenommene Mord zwei Jahre zurückliege. Das macht die Aufklärung für die Staatsanwaltschaft nicht gerade einfacher.

Als Kronzeuge sieht der nun vor Gericht stehende Angeklagte sich selbst mit zahlreichen Anklagepunkten der Staatsanwaltschaft konfrontiert. Deshalb ist der Deal: Je mehr er selbst auspackt und zur Aufklärung krimineller Delikte beiträgt, desto geringer wird sein eigenes Strafmaß. Jedenfalls sagte der Kronzeuge der Staatsanwaltschaft der verschwundene Türke, Tekin Bice, sei vor seinem Tod auf übelste Weise gefoltert worden und anschließend von drei Mitgliedern der Kieler Fraktion der Hells Angels durch Schüsse hingerichtet worden. Anschließend sei er einbetoniert worden.

Bereits seit über zwei Wochen, seit dem 24. Mai, lässt die Staatsanwaltschaft Kiel die Lagerhalle im Kieler Stadtteil Altenholz durchsuchen. Seit zwei Jahren wird der Türke vermisst. Er war selbst einmal Mitglied der Hells Angels.

Ein Polizeisprecher teilte mit, wonach nun erst einmal die baulichen Voraussetzungen in der Lagerhalle, insbesondere der Statik, geprüft würden. Man befürchte einen Einsturz. Die Sicherheit der Ausgrabungsteams müsse aber in jedem Fall gewährleistet sein. Seit Tagen hatten die Arbeiter die Lagerhalle in mühevoller Kleinstarbeit abgetragen. Dabei wurden mit einem Fräser Betonteile herausgesägt. Entsprechend schwierig und aufwendig gestaltet sich die Spurensicherung.

Auch diese Artikel könnte Sie interessieren:

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Hells Angels: Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten

Hells Angels: Suche nach Leiche des Türken in Lagerhalle in Kiel ruht

 



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]