Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Schon 111 vor allem jugendliche Demonstranten hat das israelische Militär seit März 2018 auf dem Gewissen. Doch auch die Abas-Regierung und Hamas sind in der Kritik. (Bild: The Palestinian Centre for Human Rights, PCHR).

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2).

Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. Wir empfinden ihn auch als etwas widersprüchlich. Grund: Es scheint seltsam, dass Hamas sich scheinbar hier selber bekämpft. Hamas gilt als eine Splittergruppe, welche sich durch mehrere Flügel kennzeichnet:

  • Es gibt einen politischen, der sich für eine Aussöhnung mit Israel und eine Zweistaatenlösung einsetzt.
  • Und es gibt seit Jahrzehnten einen militärischen Arm, welcher die durchaus brutale israelische Besatzung der palästinensischen Autonomiegebiete mit Waffen- und Kurzstrecken-Raketengewalt bekämpft nach dem Motto: Auge um Auge, Zahn um Zahn.

Zu dem angeblichen Vorgehen eines Teils von Hamas gegen überwiegend jugendliche Demonstranten, welche sich gegen die israelischen Besatzer als auch Boykotte gegen den Gazastreifen wehren, schrieb die Kölner AI-Sektion bereits Ende Juni:

„Die letzten zwei Wochen über sind die palästinensischen Behörden in der Westbank und die faktisch regierende Hamas-Administration im Gazastreifen massiv gegen friedliche Demonstranten vorgegangen.“

Amnesty International Köln verurteilte die gewaltsamen Aktionen der Sicherheitskräfte beider palästinensischen Behörden aufs Schärfste und fordere sie auf:

  • Sofortige und wirksame Schritte zu ergreifen, um ihre Sicherheitskräfte im Zaum zu halten.
  • Und „das Recht auf die Freiheit zu friedlicher Versammlung zu schützen und diejenigen vor Gericht zu stellen, die für willkürliche oder missbräuchliche Gewaltanwendungen verantwortlich sind“.

Am 13. Juni hätten „die Sicherheitskräfte in der Westbank eine Demonstration von Aktivisten in Ramallah“ niedergeschlagen. Die betroffenen Demonstranten hätten gefordert dass die von der palästinensischen Regierung verhängten Sanktionen gegen den Hamas-geführten Gazastreifen aufgehoben werden.

Präsident Mahmoud Abbas in der Kritik

Tags zuvor am Dienstag, dem 12. Juni 2018, hätte der Berater für Regierungsbezirksangelegenheiten von Präsident Mahmoud Abbas erklärt,

  • dass bis zum Ende der Feiertage anlässlich des islamischen Opferfestes alle Proteste verboten seien und keine Demonstrationen erlaubt würden.
  • Die Organisatoren hätten jedoch darauf bestanden, ihre Proteste fortzuführen.
  • Sie hätten aber klargestellt, dass sie dies nicht täten, um eine Konfrontation mit den palästinensischen Behörden zu suchen.

Amnesty International Köln berichtet, AI habe die Demonstrationen beobachtet und 26 Interviews mit Opfern, Augenzeugen, Journalisten und einem medizinischen Mitarbeiter des nahe gelegenen Krankenhauses durchgeführt.

Zivile palästinensische Spitzel sollen auf Demonstranten eingeprügelt haben

Wie sich gezeigte hätte, hätten „palästinensische Sicherheitskräfte, viele davon in ziviler Kleidung, gewaltfreie Demonstranten und Zuschauer auf brutale Weise attackiert und Schock- und Blendgranaten, Tränengas und körperliche Übergriffe zur Anwendung gebracht, um die Proteste zu zerstreuen“.

Mindestens 52 Demonstranten und Dabeistehende seien willkürlich festgenommen und während der Haft geschlagen worden.

Amnesty Internationals Mitarbeiter Laith Abu Zeyad habe sich unter jenen befunden, welche willkürlich inhaftiert und misshandelt worden seien:

„Als er unterwegs war, um die Proteste zu beobachten, wurde er von zwei Sicherheitsoffizieren in ziviler Kleidung angegriffen. Diese übergaben ihn dann an die uniformierte Polizei, in deren Gewahrsam er geschlagen wurde“, heißt es in dem AI Köln-Bericht.

111 Palästinenser durch Israel seit März 2018 auf Demonstrationen gegen die israelischen Besatzer getötet

Von ganz anderen Geschehnissen berichtet hingegen die bekannte palästinensische Menschenrechtsorganisation „The Palestinian Centre for Human Rights“ (PCHR).

„Am Freitag, den 6. Juli 2018 wurde mit übermäßiger tödlicher Gewalt gegen friedliche Demonstranten im östlichen Gazastreifen in der 15. Woche der großen Demonstrationen ein palästinensischer Zivilist getötet. Weitere 111 Zivilisten wurden verletzt, darunter 24 Kinder, 7 Frauen, 5 Sanitäter und ein Journalist. Hinzu kommen dutzenden Leiden, ausgelöst durch inhaliertes Tränengas. Nach einem Beschluss der höchsten politischen und militärischen Führung Israels setzten die israelischen Streitkräfte weiterhin exzessive Gewalt gegen die friedlichen Demonstranten ein, die das Leben der Soldaten aber nicht bedrohten.“

Seit März 2018 soll nach Angaben „Der Palästinensischen Menschenrechtsorganisation“ (PCHR) 111 Palästinenser durch israelische Soldaten getötet worden sein. (3)

Einzelnachweise

(1) PALÄSTINA: EXZESSIVE GEWALTANWENDUNGEN, WILLKÜRLICHE VERHAFTUNGEN UND MISSHANDLUNGEN FRIEDLICHER DEMONSTRANTEN, von: Amnesty International Köln auf Grundlage eines englischen AI-Berichts. Übersetzung Sabine Isbanner, Kogruppe.

(2) Hamas-Mitglieder greifen friedliche Demonstration in Gaza an – PLO zeigt sich entsetzt, in:  PALÄSTINA NACHRICHTEN, Nachrichten auf Deutsch aus den palästinensischen Gebieten vim 19. Juni 2018. Abgerufen am 8. Juli 2018.

(3) In New Crime of Excessive Use of Lethal Force against Peaceful Demonstrators in Gaza Strip, Israeli Forces Kill Palestinian Civilian and Wound 111 Others, including 24 Children, 7 Women, 5 Paramedics, and Journalist, In: Bericht des „Der Palästinensische Menschenrechtsorganisation“ („The Palestinian Centre for Human Rights“, PCHR) vom 6. Juli 2018, auf: http://pchrgaza.org.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]