Skip to main content
Mittwoch, 17. Juli 2019

Hells Angels: Mordanschlag galt André S., bekannter Hells Angels in Berlin

?????????????

Der Berliner Tagesspiegel berichtet, der Mordanschlag gegen einen Hells Angels in Berlin Hohenschönhausen in der Zingster Straße richtete sich gegen André S., einen in der Stadt bekannten Hells-Angels-Präsidenten. Im Krankenhaus kämpfen derzeit Ärzte um sein Leben. Der Täter ist auf der Flucht. Das Opfer selbst gilt als ‚Graue Eminenz‘ in der Rockerszene. Schon einmal sei mit Macheten nach Angaben des Tagesspiegel ein Mordanschlag gegen ihn verübt worden – aus einem anderen fahrenden Auto heraus, welches sein Auto zunächst gerammt habe.

Während der Täter des Machetenangriffs niemals gefasst werden konnte mangels Beweisen, könnte die Ermittlung des Täters in dem erneuten Mordanschlag etwas leichter werden. Denn es gibt eine Zeugin: Eine Berlinerin hatte sowohl den Täter wie André S. auf offener Straße in Berlin Hohenschönhausen streiten gehört, kurz darauf fielen die Schüsse. Der 47-Jährige wurde an mehreren Stellen im Körper lebensgefährlich verletzt. Er war auch in der lokalen Fußball-Clubszene aktiv.

Derzeit ist immer noch nicht klar, was den Mordanschlag ausgelöst haben könnte. Beobachter meinen, es könnte sich um einen Konflikt zwischen den Bandidos und den Hells Angels handeln. In den Medien wird spekuliert, ob der Rockerkrieg zwischen den Hells Angels und den Bandidos wieder aufflammt.

Ein Polizist meinte, der Mord-Versuch könne auch im Zusammenhang mit der Großrazzia der Berliner Polizei und Staatsanwaltschaft vor wenigen Tagen in der deutschen Hauptstadt in Zusammenhang stehen. Rund 1200 Polizisten, auch die GSG9-Kampftruppe, hatten kürzlich in Berlin und Brandenburg 80 Wohnungen von Bandidos-Mitgliedern durchsucht. Der Vorwurf gegen neun Personen, die auch verhaftet wurden und nun in U-Haft sitzen: Bandenmäßige Verwicklung ins Berliner Drogengeschäft, aber auch Menschenhandel. Neben manchen Rockern sind auch Asiaten und Ost-Europäer in das Geschäft mit Drogen in Berlin verwickelt. Asiaten bieten häufig sogar auf offener Straße Drogen an. Die Berliner Polizei sagte jedoch, alle Spekulationen rund um die Ursachen dieses Mordanschlags seien derzeit substanzlos. Man tappe noch komplett im Dunkeln.

S. ist nach Angaben des Berliner Tagesspiel in Berlin Gastronom und engagiere sich leidenschaftlich im Berliner Fußballverein BFC Dynamo.

Kommentar
In Berlin werden rund 900 Motorrad-Fahrer den Bandidos oder Hells Angels zugerechnet. Die Razzia brachte derzeit gegen lediglich ein Prozent solch handfesten Beweise, dass Haftbefehl erlassen wurde. Gegen 99 Prozent der Motorradfahrer in Kutte konnten also keine kriminellen Verwicklungen nachgewiesen werden. So lange haben sie als unschuldig zu gelten, wie es sich in einem Rechtsstaat gehört. Auch hat eine Vorverurteilung durch Medien nach dem Pressecodex deshalb zu unterbleiben.

Der Mordanschlag an dem Hells-Angels-Boss wird unweigerlich die gesamte Rockerszene hart treffen. Denn es ist Wasser auf die Mühlen all jener, die ungerechtfertigter Weise versuchen, die gesamte Rockerzunft zu kriminalisieren. Deshalb ist dieser erneute Anschlag gleichzeitig ein Anschlag auf all die Tausenden friedlichen Motorradfahrer in Kutte, die einfach nur gerne beisammen sind, ohne in kriminelle Machenschaften verwickelt zu sein. Und das ist die überwältigende Mehrheit, wie all die vergangenen Razzien der vergangenen drei Wochen zeigten.

Zudem machen solche kriminellen Gewaltaktionen Versuche zu Nichte, wie zum Beispiel der Rockerunion, einem Zusammenschluss zahlreicher Rocker und Rockerclubs, eben der Öffentlichkeit zu vermitteln, dass die überwältigende Mehrheit der Kuttenfahrer friedlich ist, aus ganz normalen Steuerzahlern und auch Familienvätern besteht. Bitte hierzu die folgenden Texte beachten.

Polizeirazzien Hells Angels, Bandidos: ‚Frauen und Kinder mit Füßen zu Boden gedrückt, Wohnungen Erdboden gleich gemacht‘

Bandidos Razzia -99 Prozent gelten bislang als unschuldig / 1 Prozent der 900 Berliner Mitglieder sitzt jetzt in U-Haft

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Hells Angels: Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]