Skip to main content
Donnerstag, 04. Juni 2020

Hells Angels Berlin Treffpunkt Germanenhof nach Mordanschlag von Polizei durchsucht

Die Berliner Polizei sucht mit Hochtouren nach dem Täter des versuchten Mordanschlags auf den Berliner Hells Angels Chef André S. Deshalb wurde Montagnacht die vermeintlich André S. gehörende Berliner Kneipe, der Germanenhof, von Polizeieinheiten untersucht. Es liegen Indizien vor, wonach der Täter möglicherweise vorher in oder in der Nähe des Germanenhofs war.

André S. ist in der Sonntagnacht gegen 3.00 Uhr in Berlin Hohenschönhausen von mindestens fünf Kugeln, die aus unmittelbarer Nähe abgefeuert worden waren, getroffen worden. Er kämpft im Berliner Krankenhaus Charité auf der Intensivstation ums Überleben. Höchstwahrscheinlich liegt er noch im Koma.

Neben dem Germanenhof wurde auch die Wohnung des Berliner Hells Angels Bosses André S. untersucht. Man habe zahlreiche Beweismittel gesichert, verlautete aus Polizeikreisen. Man hoffe auch damit den Täter baldmöglichst fassen zu können. Immerhin gibt es eine Zeugin, die den Täter sowie André S. kurz bevor die Schüsse fielen, auf offener Straße in Berlin Hohenschönhausen streiten hörte.

Nun habe wohl auch ein Zeuge der Polizei mitgeteilt, er habe gehört, wie André S. den Täter vor den Schüssen gefragt habe, „Was machst Du hier?“. Doch: Dass sich die beiden kannten, lässt sich leicht aus allen bislang bekannt gewordenen Details schließen.

Derweil versuchen die Berliner städtischen Abgeordneten sich weiter in die Struktur von Rockerclubs einzuarbeiten. So hatte sich der am Montag amtierende Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses einen PowerPoint-Vortrag von einem Kriminalbeamten zeigen lassen. Es heißt, Christian Steiof, Chef des Landeskriminalamts, habe den Vortrag gehalten. Es sei auch um die Geschichte des Rockerclubs gegangen, teilte ein Berliner Abgeordneter mit.

Gleichzeitig ärgert die Berliner Politiker, dass die Polizei zwar immer behaupte, sie hätten Maulwürfe in ihren Reihen, da wohl Razzien gegen die Motorradfahrer der Bandidos oder Hells Angels verraten worden waren, aber wirklich untersucht, wer der oder die angeblichen Maulwürfe waren, wurde bislang wohl eher nicht in den eigenen Reihen. Zumindest wurde bislang niemand der Öffentlichkeit präsentiert. Allerdings gibt es auch andere Versionen, wonach die These mit den angeblichen Maulwürfen auch eine Erfindung sein könnte, um eine Rechtfertigung für die mangelnde Ermittlungsergebnisse der Razzien gegenüber der Öffentlichkeit präsentieren zu können.

Weiter:

Polizeirazzien Hells Angels, Bandidos: ‚Frauen und Kinder mit Füßen zu Boden gedrückt, Wohnungen Erdboden gleich gemacht‘

Kampf ums Überleben – Hells Angels: Mordanschlag galt André S., bekannter Hells Angels in Berlin

Bandidos Razzia -99 Prozent gelten bislang als unschuldig / 1 Prozent der 900 Berliner Mitglieder sitzt jetzt in U-Haft

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Hells Angels: Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten



Kommentare (1)


Compaktor 12. Juni 2012 um 11:50

Wer nicht gerade in den Kreisen verkehrt hat wohl kaum Kontakt oder Probleme mit den Rockern –
im übrigen fühle ich mich auf Veranstalltungen unter der Obhut von „Rockern“ sicherer als im Stadion mit hunderten Polizisten im Kreuz – besonders wenn Kinder dabei sind.
Unsere Staatskräfte sollten sich mal lieber um Stadtteile kümmern – z.b.hier in Essen – welche unter der „Herrschaft“ von ausländischen Clans stehen !

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »