Skip to main content
Sonntag, 09. Dezember 2018

Nationalsozialismus; NS-Raubgut in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Während der nationalsozialistischen Terrorherrschaft in Deutschland, in den Jahren von 1933 bis 1945, wurden im Deutschen Reich Tausende Menschen enteignet, um ihr Hab- und Gut gebracht. Eine Ausstellung der Universität Hamburg nimmt sich dieses Themas nun an. Die Nazis gingen in den seltensten Fällen rechtstaatlich vor. Die Enteignungen wurde durch Zwang, Beschlagnahme aber auch Mord durchgezogen. Am berühmtesten ist die Enteignung der Kaufhof-Gründerfamilie Tietz. Sie wurden zwar mit einem geringen Betrag ‚entschädigt‘ – aber letztlich war es Raub. Viele Familien und Firmeninhaber wurden auch gezwungen sich durch Zwangsverkäufe zu schlechtesten Verkaufspreisen von ihrem Hab und Gut zu trennen.

Doch nicht nur große Vermögen gingen so verloren, auch Bücher, ganze Bibliotheken. Sie wurden von den Nationalsozialisten zentral über ihr Propaganda-Ministerium in Berlin häufig anderen Bibliotheken, beispielsweise in Berlin, zugewiesen. Häufig kauften die Bibliotheken oder Antiquariate aber auch gerne zu günstigen Konditionen solche Buchbestände auf.

Nun macht die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky in einer Ausstellung im Lichthof im Altbau (Edmund-Siemers-Allee / Ecke Grindelallee) auf die Umstände solcher Enteignungen, besonders im Buchbereich, aufmerksam. Die Ausstellung ist Montag bis Freitag jeweils von 9 bis 21 Uhr geöffnet sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 21 Uhr.

Allerdings gibt die Bibliothek auch selber zu, dass es ihr ein Anliegen sei, eigene Bücher, deren Herkunft unbekannt oder „bedenklich“ sei, ihren Eigentümern und Erben zurückzugeben. LESEN:

Massaker Al-Hula in Syrien mit 100 Toten Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien

Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

 



Kommentare (6)


Westfale 18. Juni 2012 um 23:00

Auch hier gilt: eine kurze, aber gründliche Rechereche hätte gut getan.
– Karstadt litt zwar unter dem NS-Regime, wurde aber nicht enteignet.
– West- und Ostdeutschland: Enteignungen fanden im ganzen Deutschen Reich statt – Nicht nur jenseits von Oder und Neisse (damals Ostdeutschland) oder im Rhein-Ruhr-Raum (das nannte man damals Westdeutschland. Sorry, aber das ist zu viel Werbung:)?

Beides schon mal aufgeführt, aber sollte präzisiert werden.

Antworten

Andrerom 18. Juni 2012 um 20:45

Ihr solltet mal Eure Rechtschreibung auffrischen. Gesetz wird nicht ( Gesetzt ) mit 2 T geschrieben. LG.

Antworten

uri 18. Juni 2012 um 17:31

xxx nationalsozialistische Schreckensherrschaft, was ein Propagandamonster, die US schreckensherschaft der selbstgedruckten dollar währt nun fast 60 Jahre und täglich wird es besser!
xxx Sorry, aber so etwas können wir rechtlich nicht veröffentlichen. Die Redaktionxxx! Aber wer soll denn nach Elie Wiesel’s dihcterischen Freiheiten in „La Nuit“ und erst recht nach 9/11 noch an xxx Nazis glauben. Man sehe sich nur einmal die Aquarelle des unbegabten Anstreichers an.

Antworten

Redaktion 18. Juni 2012 um 14:06

@ hmeissner: Danke für den Hinweis „Karstadt“ nein, „Kaufhof“ ja. Wir korrigieren das, werden das ergänzend aber noch einmal umfangreicher recherchieren… Es sei denn, Sie sind auf dem Gebiet ein Experte. Dann freuen wir uns auch über einen Gastbeitrag.

Antworten

hmeissner 18. Juni 2012 um 13:21

Kaufhof: ja, Karstadt: nein

Antworten

Mitdenker 18. Juni 2012 um 12:43

Das Anliegen der Ausstellung ist nobel und begrüssenswert.Dem Autor des Artikels ist

nur zu sagen:Wärend des Deutschen Reichs

bis 45 gab´s kein West oder Ostdeutschland.

Ausserdem wurden auch Privat bzw staatliche

Sammlungen in den unterworfenen Ländern

geplündert,da gabs keinerlei Ausgleich.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]