Skip to main content
Sonntag, 21. April 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Bild: YouTube-Video Addameer Association.
In 25 Jahren ständig von Israel verhaftet: Ayman Nasser - Addameer's Legal Unit Coordinator.

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe.

Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort.

Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits seit dem 17. September 2018 ohne Anklage oder Gerichtsverfahren im Militärgefängnis von Ofer nahe Ramallah im Westjordanland festgehalten werde.

Ayman Nasser sei Koordinator der Rechtsabteilung für die palästinensische Menschenrechtsorganisation Addameer. Seine Haft solle nach derzeitigem Stand möglicherweise am 7. September 2019 enden.

Amnesty International hat in der Vergangenheit wiederholt massive Kritik am System der Verwaltungshaft geübt.

In der von Israel angewandten Form verletzte es die Menschenrechte der Verwaltungshäftlinge.

Das System der Verwaltungshaft könne, so AI in einer Urgent Action „zu willkürlicher Inhaftierung und zu grausamer, unmenschlicher und erniedrigender Behandlung oder Bestrafung“ führen.

Amnesty International sei um den Gesundheitszustand von Ayman Nasser besorgt. Er sei während einer Razzia im Militärgefängnis von Ofer am 21. Januar geschlagen worden. Dabei habe er auf Grund des Einsatzes von Tränengas erhebliche Atemnot erlitten.

Nach Angaben seiner Familie habe Ayman Nasser sowieso schon nachhaltige schwere gesundheitliche Probleme. Dazu gehöre eine Entzündung am Darm und ein Bandscheibenvorfall, der starke Rückenschmerzen verursache.

Ayman Nasser benötige deshalb regelmäßige medizinische Behandlung und Untersuchungen durch Fachärzte.

Hintergrund

Der 48-jährige Ayman Nasser wurde nach Angaben von Amnesty International Deutschland am 9. September 2018 von israelischen Streitkräften festgenommen. Dem sei eine Razzia in seinem Haus in der Ortschaft Saffa nahe Ramallah vorausgegangen.

Der vierfache Vater arbeite seit 2008 für die palästinensische Menschenrechtsorganisation Addameer (Addameer Prisoner Support und Human Rights Association).

Seine Tätigkeit habe dort zunächst der Forschung gegolten, dann sei er Koordinator der Rechtsabteilung gewesen. Er sei zudem Vorsitzender und Mitbegründer des Kulturzentrums Handalah in Saffa, welches 1998 eingerichtet worden sei. Mit dem Kulturzentrum wolle man Jugendlichen der Ortschaft Tanz-, Sport-, Kunst- und Bildungsangebote bereitstellen.

Bereits in den Jahren 1992 bis 1997 habe Ayman Nasser auf Grund eines israelischen Gerichtsurteils eine fünfjährige Haftstrafe , unter anderem wegen Mitgliedschaft in der Volksfront zur Befreiung Palästinas (Popular Front for the Liberation of Palestine – PFLP) abgebüßt. Israel hatte zuvor die linke Partei, welcher ein bewaffneter Parteiflügel angehören soll, verboten. 2012 musste er für weitere 13 Monate ins Gefängnis, ähnlich lang im Jahr 2014.

Apelle an Israel

Amnesty bittet seine Mitglieder und sonstige Engagierte, sich für die Freilassung des Menschenrechtlers der Palästinenser einzusetzen. Appelle seien zu richten an:

KOMMANDANT DER ISRAELISCHEN VERTEIDIGUNGSSTREITKRÄFTE – WESTJORDANLAND

Major-General Nadav Padan

GOC Central Command

Military Post 01149, Battalion 877

Israel Defence Forces, ISRAEL

(Anrede: Dear Major-General Nadav Padan /

Sehr geehrter Herr Generalmajor)

Fax: (00 972) 2 530 5741

E-Mail: 1111@idf.gov.il

KOPIEN AN

BOTSCHAFT DES STAATES ISRAEL

  1. E. Herrn Jeremy Nissim Issacharoff

Auguste-Viktoria-Straße 74-76

14193 Berlin

Fax: 030 – 8904-5555

E-Mail: botschaft@israel.de

Die Schreiben sollten in gutem Hebräisch, Englisch, Arabisch oder auf Deutsch verfasst werden. Nach dem 25. April 2019 sollten keine Appelle mehr verschicken.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]