Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

Krieg Türkei Syrien rückt näher: Erdogan lässt Panzer an syrischen Grenze auffahren

Der türkische Ministerpräsident Recep Erdogan lässt an der syrischen Grenze Panzer auffahren. Damit eskaliert die Auseinandersetzung zwischen der Türkei und Syrien weiter. Ursprung des Konfliktes ist, dass die Türkei vor wenigen Tagen mit einem Militärflugzeug in den Luftraum Syriens eingedrungen war, um wahrscheinlich zu spionieren oder Syrien zu provozieren. Daraufhin schoss das syrische Militär das türkische Militärflugzeug ab. Die Türkei hatte behauptet, das Flugzeug sei zufällig in den syrischen Luftraum eingedrungen. Allerdings halten Militärbeobachter diese Version für wenig glaubhaft.

Derzeit seien Panzer, die Rede ist vom Leopard-Kampfpanzer, vor allem in den südostanatolischen Grenzstädte Nusaybin und Cizre gesichtet worden, heißt es. Mittlerweile seien ganze Panzereinheiten dort aufgerollt. Erdogan selbst wirft dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad Kriegsverbrechen vor. Allerdings ist auch Erdogan selbst kein unbeschriebenes Blatt. Nach mehreren Berichten seien während seiner Amtszeit unzählige Kurden vom türkischen Militär hingerichtet worden. Erst im Dezember 2011 seien rund 30 Türken an der Grenze zum Irak von Drohnen ermordet worden, die die Türkei von den USA angefordert hätten. Insgesamt brachten die Türken nach Berichten von Menschenrechtlern in den vergangenen Jahrzehnten rund 40.000 Kurden um. Die Rede ist von einem Genozid.

Erdogan streitet das zwar ab, sagte nun aber im Angesicht des Konfliktes mit Syrien, er sehe militärische Einheiten Syriens, die sich der Grenze der Türkei näherten, ab sofort als feindliche Ziele an. Derweil ruft Russland die beiden Konfliktparteien Türkei und Syrien zur Mäßigung auf. Es sei wichtig, dass sowohl die Türkei wie Syrien den Vorfall mit dem Kampfflugzeug nicht als Provokation werteten. Das führe nur zu einer weiteren Destabilisierung der Region. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen mahnte, ähnlich wie Russland, alles zu tun, damit es nicht zu einer weiteren Eskalation zwischen Syrien und der Türkei komme.

Syrien wird von Tag zu Tag instabiler. Mittlerweile befinden sich nach Schätzungen einige Tausend Söldner im Land, die von der Türkei aus mit Waffen und finanziellen Mitteln unterstützt werden. Der syrische Präsident Baschar al-Assad erklärte deshalb, sein Land befinde sich mittlerweile im Krieg.

LESEN: Syrien: Saudi Arabien finanziert Freie Syrische Armee und liefert Waffen / Türkei ist Lager

Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien in Al-Houla, Syrien

Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten

Scholl-Latour attackiert Anne Wills ARD-Spezial zu Syrien mit dem suggestiven Titel Assad lässt Kinder töten

Syrische Nachrichtenagentur Sana: http://www.sana.sy/index_eng.html



Kommentare (2)


Klaus 28. Juni 2012 um 11:04

Der Artikel ist Blödsinn in reinster Form,sie sollen Informierend wirken und nicht einseitige Schulzuweisungen durchdrücken, Nadir Org und Kurdistan Rundbrief danken ihnen sicherlich gerne für den Quatsch.

Antworten

Möller 27. Juni 2012 um 15:58

bla bla bla…..echt schlecht!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]