Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

Syrien: Saudi Arabien finanziert Freie Syrische Armee und liefert Waffen / Türkei ist Lager

Saudi Arabien finanziert gemeinsam mit einigen anderen arabischen Staaten wie Katar die umstrittene „Freie Syrische Armee“ (Free Army fighters). Das berichtet die syrische staatliche Nachrichtenagentur sana unter Bezugnahme auf einen Bericht vom Wochenende in der angesehenen britischen Zeitung „The Guardian“. Die Finanzierung geschehe über Gehaltszahlungen, die die Araber in der Türkei an die Soldaten kistenweise bar übergeben würden. Derweil deutet sich an, dass der Konflikt zwischen der Türkei und Syrien wegen eines von Syrien abgeschossenen türkischen Militärflugzeugs einigermaßen friedlich beigelegt werden könnte. Allerdings wolle die Türkei mit seinen NATO-Partner den Vorfall zumindest besprechen und über mögliche Reaktionen diskutieren.

Es heißt, der Plan, dass Saudi-Arabien die „Freie Syrische Armee“ finanziere, entspringe einem Beschluss zwischen den Saudis, den USA und weiteren arababischen Staaten. Des Weiteren berichtet die syrische Nachrichtenagentur unter Bezugnahme auf den Artikel im „The Guardian“, dass die umstrittene „Freie Syrische Armee“ in Istanbul ein Kommandozentrum einrichten dürfe mit insgesamt 22 Angestellten. Allerdings sind Berichte über finanzielle und auch logistische Unterstützungen der „Freien Syrischen Armee“ nicht neu. Man nimmt an, dass dies seit Beginn des Krieges in Syrien – also seit gut 14 Monaten – geschieht.

Des Weiteren schrieb der „The Guardian“ laut der syrischen Nachrichtenagentur, dass Journalisten der Zeitung berichtet hätten, wonach sie Augenzeugen eines Waffen- und Geldtransports in der Türkei für die „Freien Syrischen Armee“ gewesen sein. So hätten sie fünf Männer gesehen, die im „traditional Gulf style“ gekleidet gewesen seien und in einer Polizeistation in dem Grenzdorf al-Tima eingetroffen seien. Sie wären unterwegs gewesen von der türkischen Stadt Reyhanli.

Ihr „Gepäck“ hätte aus 50 Boxen mit Gewehren (rifles), Munition (ammunitions) und Medizin bestanden. Obendrein hätten sie umfangreich Bargeld (large bundles of cash) bei sich getragen, wohl überwiegend bestehend aus Dollar oder Euro. Die Araber seien respektvoll von der „Freien Syrischen Armee“ empfangen worden (were treated with respect by the “Free Syrian Army“).

Bei der „Freien Syrischen Armee“ handelt es sich um ein Sammelsurium aus syrischen Oppositionellen, desertierten Soldaten, Söldnern und Terroristen. Die „Freien Syrischen Armee“ ist auch in diverse Massaker in syrischen Ortschaften verwickelt und gilt teils sogar als Urheber von Massakern, die später auch vom Westen versucht wurden, dem regierenden umstrittenen Diktator und Präsidenten Baschar Hafiz al-Assad (arabisch ‏ بشار حافظ الأسد ‎, DMG Baššār Ḥāfiẓ al-Asad) in die Schuhe zu schieben.

Doch Syrien kämpft derzeit nicht nur mit der internationalen heimlichen Aufrüstung der „Freien Syrischen Armee“, welche weiteres Öl ins Feuer der Konfliktparteien gießt, sondern auch mit dem Abschuss eines türkischen Kampfflugzeuges über dem Mittelmeer. Mittlerweile wurde bekannt und das räumte auch das türkische Verteidigungsministerium ein, dass die Version Syriens stimme, wonach das türkische Kampfflugzeug tatsächlich in syrisches Hoheitsgebiet geflogen ist.

Zwar hätte es zügig den Luftraum Syriens wieder verlassen, allerdings sei unmittelbar danach der Abschuss erfolgt. Man hätte feindliche Aktionen in Syrien vermutet, teilte die syrische Regierung mit. Auf Grund dieser neuen Wendung im dem Fall gehen internationale Beobachter nun doch nicht vom einem Regionalkrieg zwischen der Türkei und Syrien aus, der einen Flächenbrand nach sich hätte ziehen können, in den möglicherweise dann auch der Iran oder Russland involviert gewesen wären.

Der Konflikt zwischen syrischen bewaffneten Oppositionellen und der syrischen Regierung hat nach Schätzungen bereits um die 9000 Menschenleben gekostet. Dabei ist aber bis heute nicht klar, ob es eine Demokratiebewegung ist oder primär eine Bewegung, die Assad-gegnerische Clans inszenieren, um den Zugriff auf das Öl und die Macht im Lande zu bekommen ohne tatsächlich demokratische Anliegen zu verfolgen.

Zum Vergleich: Die NATO brachte im Libyen-Krieg nach Schätzungen von Beobachtern innerhalb von nur sechs Monaten rund 50.000 Menschen um und war in das Kriegsverbrechen des Mordes am libyschen Staatschef und Diktator Muhammed al Gaddafi verwickelt.

Weitere Informationen

Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien in Al-Houla, Syrien

Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten

Scholl-Latour attackiert Anne Wills ARD-Spezial zu Syrien mit dem suggestiven Titel Assad lässt Kinder töten

Peter Scholl-Latour irrt: Gaddafi wurde nicht gepfählt sondern durch Messerstiche in den After und halbseitige Skalpierung ermordet

Tod Gaddafis: Blutterror libyscher Putschisten wie im Alten Rom

Syrien: Präsident Assad wirft Ausland vor Terror und Söldner zu fördern / Westerwelle lehnt Militärintervention ab

Syrische Nachrichtenagentur Sana: http://www.sana.sy/index_eng.html



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]