Skip to main content

Bombe Münster: Monsterbombe aus Krieg wird seit 14 Uhr entschärft

Die Monsterbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die 500 Kilogramm auf die Waage presst, wird seit 14 Uhr am Hauptbahnhof Münster entschärft, berichtet die Polizei. Der Todes-Koloss ist mit zwei Zündern ausgestattet. Abgeworfen worden war sie vermutlich von den Briten, die gemeinsam mit den Amerikanern im Zweiten Weltkrieg Hunderttausende dieser Monsterbomben auf Deutschland herabregnen ließen. Das Ziel: Deutschlands Infrastruktur zu zerstören, um den Krieg schneller beenden zu können. Gerade das Ruhrgebiet, und auch seine Ausläufer, wozu auch Münster gezählt werden kann, standen im Fokus der Massenangriffe der Briten und Amerikaner, aber auch der Franzosen. Die Russen zerstörten ganze Städte und die Infrastruktur vorwiegend in Berlin und Ost-Deutschland.

Da die jetzt gefundene Krieger-Bombe in der Nähe des Hauptbahnhofs Münster gefunden wurde, müssen Passanten das Gebiet rund 500 Meter umgehen. Heißt: Die halbe Innenstadt ist betroffen. Ein gigantischer logistischer Aufwand ist nötig. Es wird berichtet, vor Ort sei auch das Technische Hilfswerk im Einsatz.

Doch es geht nicht alles friedlich über die Bühne. Hunderte Passanten sind verärgert, dass auch noch 80 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges ganze Innenstädte gesperrt werden müssen, wenn wieder eine Fliegerbombe gefunden wird. In Deutschland sind jährlich Dutzende Gemeinden und Städte von solchen Monsterbomben bei Grabungsarbeiten bedroht. Ohne eine weiträumige Evakuierung ist eine Entschärfung zu gefährlich. Auch in München wurde vor einigen Tagen so ein zerstörerischer Monsterkoloss gefunden. Die S-Bahn war stundenlang lahmgelegt. Für die Münchner, S-Bahn-Chaos ähnlich wie die Berliner gewohnt, einmal mehr eine nervenaufreibende Geduldsprobe.

Das könnte Sie auch interessieren: Saudi Arabien finanziert Freie Syrische Armee und liefert Waffen / Türkei ist Lager

Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien in Al-Houla, Syrien

Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten

Scholl-Latour attackiert Anne Wills ARD-Spezial zu Syrien mit dem suggestiven Titel Assad lässt Kinder töten

Syrische Nachrichtenagentur Sana: http://www.sana.sy/index_eng.html



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Dienstag, 18. Mai 2021

Bomben

Amnesty, Israel: Straflosigkeit für Kriegsgewalt in besetzten palästinensischen Gebieten beenden

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert die Weltgemeinschaft in einem dringenden Apell auf, dass Kriegstreiber und Kriegsverbrecher in Israel sowie den Palästinensischen Gebieten vor einen internationalen Strafgerichtshof gestellt werden. Durch die israelischen Luftangriffe im Mai 2021 auf die palästinensischen Gebiete seien bislang 205 Palästinenser getötet worden, berichtete am 17. Mai 2021 die PCHR, die „Palästinensische Menschenrechtsorganisation„. Sie nennt sich […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »