Skip to main content
Mittwoch, 21. August 2019

Weltkrieg: Bombe legt Bahnhof Münster lahm

In Deutschland werden jährlich immer noch Dutzende riesige Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Jetzt war mal wieder Münster dran. Eine fast zwei Meter breite Riesenbombe ist in der Nähe des Bahnhofs Münster gefunden worden – bei Ausgrabungsarbeiten. Das Teilt wiegt insgesamt 500 Kilogramm (10 Zentner).

Diese Monsterbombe ist dafür verantwortlich, dass der Hauptbahnhof Münster, berichtet Petra S., Studentin aus Münster, für einige Stunden gesperrt werden musste. Es brach Chaos aus. Viele Passanten ärgerten sich, dass auch bald 80 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs immer noch so ein Chaos durch einen Bombenfund entstehen kann.

Die Amerikaner und Briten warfen im Zweiten Weltkrieg Hunderttausende Bomben auf Deutschland und legten das Land in Schutt und Asche. Es ging nur noch um die totale Zerstörung der deutschen Infrastruktur. Damit hofften die Amerikaner und Briten den Krieg beenden zu können. Die Entschärfung der Bombe solle um 14 Uhr stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren: Saudi Arabien finanziert Freie Syrische Armee und liefert Waffen / Türkei ist Lager

Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien in Al-Houla, Syrien

Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten

Scholl-Latour attackiert Anne Wills ARD-Spezial zu Syrien mit dem suggestiven Titel Assad lässt Kinder töten

Syrische Nachrichtenagentur Sana: http://www.sana.sy/index_eng.html



Kommentare (1)


BertA 27. Januar 2016 um 12:54

Was ist an der sog. MONSTERbombe schon monsterig ?

– 500kg-Bomben waren unter den Sprengbomben von Anfang des Krieges an ein völlig gängiges Kaliber, wenn auch 250er oder 125er v.a. zu anfangs viel häufiger geworfen wurden. Selbst die bekannte und kleine Ju-87 StuKa konnte statt 4 x 125er Bomben, eine 500er, ab einer späteren Baureihe sogar eine 1000er mitschleppen . . .
Die britische RAAF warf über schwere Sprengbomben hinaus als wahre Monster sog. LUFTMINEN oder Mienenbomben ein ab ca. 1,5 Tonnen und davon Mehrfache bis ca. 5,5 Tonnen.
Für Spezialziele – Viadukte, U-boot-Bunker usw. wurden britischerseits die Freiflugbombe Tallboy mit rd. 5,5 Tonnen entwickelt und die Grand Slam mit rd. 10 t.
Ab 1944 wurden vonden USA sogar als Nachfolger der GS die ca. 20 Tonnen schwere T-12 Cloudmaker, von der zwo Stück nur vom größten Bomber aller Zeiten, der Convair B-36 ab 1948 getragen werden konnte.
eine nichtexplodieret Tallboy wurde in einer Sauerlanstalsperre gefunden, als man zu Renovierung das Wasser abließ . . ., – in Köln kürzlich eine britische Luftmine, vermutlich eine HC-4000 LB "Cookie" mit 1500 bis 1789 Kg Sprengstoff. Diese wurden v.a. abgeworfen, um die Dächer und Fenster der Häuser zu öffnen, damit dei Brandbomben besser wirken konnten ….

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]