Skip to main content
Samstag, 22. September 2018

Weltkrieg: Bombe legt Bahnhof Münster lahm

In Deutschland werden jährlich immer noch Dutzende riesige Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Jetzt war mal wieder Münster dran. Eine fast zwei Meter breite Riesenbombe ist in der Nähe des Bahnhofs Münster gefunden worden – bei Ausgrabungsarbeiten. Das Teilt wiegt insgesamt 500 Kilogramm (10 Zentner).

Diese Monsterbombe ist dafür verantwortlich, dass der Hauptbahnhof Münster, berichtet Petra S., Studentin aus Münster, für einige Stunden gesperrt werden musste. Es brach Chaos aus. Viele Passanten ärgerten sich, dass auch bald 80 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs immer noch so ein Chaos durch einen Bombenfund entstehen kann.

Die Amerikaner und Briten warfen im Zweiten Weltkrieg Hunderttausende Bomben auf Deutschland und legten das Land in Schutt und Asche. Es ging nur noch um die totale Zerstörung der deutschen Infrastruktur. Damit hofften die Amerikaner und Briten den Krieg beenden zu können. Die Entschärfung der Bombe solle um 14 Uhr stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren: Saudi Arabien finanziert Freie Syrische Armee und liefert Waffen / Türkei ist Lager

Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien in Al-Houla, Syrien

Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten

Scholl-Latour attackiert Anne Wills ARD-Spezial zu Syrien mit dem suggestiven Titel Assad lässt Kinder töten

Syrische Nachrichtenagentur Sana: http://www.sana.sy/index_eng.html



Kommentare (1)


BertA 27. Januar 2016 um 12:54

Was ist an der sog. MONSTERbombe schon monsterig ?

– 500kg-Bomben waren unter den Sprengbomben von Anfang des Krieges an ein völlig gängiges Kaliber, wenn auch 250er oder 125er v.a. zu anfangs viel häufiger geworfen wurden. Selbst die bekannte und kleine Ju-87 StuKa konnte statt 4 x 125er Bomben, eine 500er, ab einer späteren Baureihe sogar eine 1000er mitschleppen . . .
Die britische RAAF warf über schwere Sprengbomben hinaus als wahre Monster sog. LUFTMINEN oder Mienenbomben ein ab ca. 1,5 Tonnen und davon Mehrfache bis ca. 5,5 Tonnen.
Für Spezialziele – Viadukte, U-boot-Bunker usw. wurden britischerseits die Freiflugbombe Tallboy mit rd. 5,5 Tonnen entwickelt und die Grand Slam mit rd. 10 t.
Ab 1944 wurden vonden USA sogar als Nachfolger der GS die ca. 20 Tonnen schwere T-12 Cloudmaker, von der zwo Stück nur vom größten Bomber aller Zeiten, der Convair B-36 ab 1948 getragen werden konnte.
eine nichtexplodieret Tallboy wurde in einer Sauerlanstalsperre gefunden, als man zu Renovierung das Wasser abließ . . ., – in Köln kürzlich eine britische Luftmine, vermutlich eine HC-4000 LB "Cookie" mit 1500 bis 1789 Kg Sprengstoff. Diese wurden v.a. abgeworfen, um die Dächer und Fenster der Häuser zu öffnen, damit dei Brandbomben besser wirken konnten ….

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]