Skip to main content
Saturday, 14. December 2019

Hells Angels: Keine Leiche eines Türken im Lagerhaus in Kiel gefunden

Bild:

Es war nicht einfach für die Staatsanwaltschaft Kiel: Wochenlang suchte sie in einer Lagerhalle in Altenholz bei Kiel nach der angeblich einbetonierten Leiche eines Türken, der angeblich von Hells Angels dort entsorgt worden sei. Diese Version hatte zumindest ein Kronzeuge der Staatsanwaltschaft Kiel aufgetischt, der sich davon eine Strafminderung erhofft hatte.

Dass nun auch nach wochenlanger Graberei nichts gefunden wurde, ist für die Staatsanwaltschaft Kiel ein herber Rückschlag. Sieben quälende Wochen suchte die Kieler Kriminalpolizei nach den angeblichen Leichenteilen des Türken in der Lagerhalle. Jetzt gaben Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft in Kiel bekannt: Die Suche war ergebnislos verlaufen.

Gleichzeitig stellt sich aber auch zunehmend die Frage: Geht der Staat nicht mittlerweile zu radikal und nicht mehr angemessen gegen Motorrad-Rockerclubs vor – ob sie nun Hells Angels heißen oder Bandidos? Übertreibt der Staat es nicht mit seiner seit Monaten gerne behaupteten Kriminalisierung der Rockerszene?

Mit rund 3000 Polizisten, darunter GSG9-Kämpfern, waren in den vergangenen Wochen rund 200 Wohnungen von Hells Angels in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Berlin untersucht worden. Wirklich umfangreiches Material, das eine organisierte Kriminalität belegen könnte, wurde nicht gefunden.

Mit dem Ende der Grabungen im Kieler Lagerhaus werden nun auch fünf Hells Angels, die seit Ende Mai 2012 in U-Haft saßen wieder freigelassen. Derweil macht sich die Staatsanwaltschaft Kiel Mut und teilte mit, man werde jetzt sehr energisch weiter nach der vor zwei Jahren verschwundenen Leiche des Türken suchen. Dabi sollte sie vielleicht auch einmal einigen Kurden in Kiel auf den Zahn fühlen. Denn das ist die zweite These: Die fieberhaft gesuchte Leiche des Türken könnten eben auch jene auf dem Gewissen haben. Es heißt, er habe mit diesen wegen Drogengeschäften im Streit gelegen. Lesen:

Polizeirazzien Hells Angels, Bandidos: ‘Frauen und Kinder mit Füßen zu Boden gedrückt, Wohnungen Erdboden gleich gemacht’

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane bei Hells Angels oder Bandidos

Zudem:

Kampf ums Überleben – Hells Angels: Mordanschlag galt André S., bekannter Hells Angels in Berlin

Bandidos Razzia -99 Prozent gelten bislang als unschuldig / 1 Prozent der 900 Berliner Mitglieder sitzt jetzt in U-Haft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten

 



Kommentare (1)


Hartwich um

Einen herben Rückschlag würde ich das nicht nennen,sondern mal wieder ein Beweiss das von diesen Lügnern nur Mist verbreitet wird. Super Kronzeuge,dieser Schlag ins Gesicht war schon lange mal fällig. Wer bezahlt den entstandenen Schaden? Die Steuerzahler mal wieder. Eigentlich müssten hier die blechen die dies angeordnet haben.

Reply

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Friday, 11. October 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Saturday, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Friday, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Thursday, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Saturday, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Friday, 05. July 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]