Skip to main content
Sonntag, 21. April 2019

Hells Angels: Keine Leiche eines Türken im Lagerhaus in Kiel gefunden

Es war nicht einfach für die Staatsanwaltschaft Kiel: Wochenlang suchte sie in einer Lagerhalle in Altenholz bei Kiel nach der angeblich einbetonierten Leiche eines Türken, der angeblich von Hells Angels dort entsorgt worden sei. Diese Version hatte zumindest ein Kronzeuge der Staatsanwaltschaft Kiel aufgetischt, der sich davon eine Strafminderung erhofft hatte.

Dass nun auch nach wochenlanger Graberei nichts gefunden wurde, ist für die Staatsanwaltschaft Kiel ein herber Rückschlag. Sieben quälende Wochen suchte die Kieler Kriminalpolizei nach den angeblichen Leichenteilen des Türken in der Lagerhalle. Jetzt gaben Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft in Kiel bekannt: Die Suche war ergebnislos verlaufen.

Gleichzeitig stellt sich aber auch zunehmend die Frage: Geht der Staat nicht mittlerweile zu radikal und nicht mehr angemessen gegen Motorrad-Rockerclubs vor – ob sie nun Hells Angels heißen oder Bandidos? Übertreibt der Staat es nicht mit seiner seit Monaten gerne behaupteten Kriminalisierung der Rockerszene?

Mit rund 3000 Polizisten, darunter GSG9-Kämpfern, waren in den vergangenen Wochen rund 200 Wohnungen von Hells Angels in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Berlin untersucht worden. Wirklich umfangreiches Material, das eine organisierte Kriminalität belegen könnte, wurde nicht gefunden.

Mit dem Ende der Grabungen im Kieler Lagerhaus werden nun auch fünf Hells Angels, die seit Ende Mai 2012 in U-Haft saßen wieder freigelassen. Derweil macht sich die Staatsanwaltschaft Kiel Mut und teilte mit, man werde jetzt sehr energisch weiter nach der vor zwei Jahren verschwundenen Leiche des Türken suchen. Dabi sollte sie vielleicht auch einmal einigen Kurden in Kiel auf den Zahn fühlen. Denn das ist die zweite These: Die fieberhaft gesuchte Leiche des Türken könnten eben auch jene auf dem Gewissen haben. Es heißt, er habe mit diesen wegen Drogengeschäften im Streit gelegen. Lesen:

Polizeirazzien Hells Angels, Bandidos: ‚Frauen und Kinder mit Füßen zu Boden gedrückt, Wohnungen Erdboden gleich gemacht‘

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane bei Hells Angels oder Bandidos

Zudem:

Kampf ums Überleben – Hells Angels: Mordanschlag galt André S., bekannter Hells Angels in Berlin

Bandidos Razzia -99 Prozent gelten bislang als unschuldig / 1 Prozent der 900 Berliner Mitglieder sitzt jetzt in U-Haft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten



Kommentare (1)


Hartwich 7. September 2012 um 23:25

Einen herben Rückschlag würde ich das nicht nennen,sondern mal wieder ein Beweiss das von diesen Lügnern nur Mist verbreitet wird. Super Kronzeuge,dieser Schlag ins Gesicht war schon lange mal fällig. Wer bezahlt den entstandenen Schaden? Die Steuerzahler mal wieder. Eigentlich müssten hier die blechen die dies angeordnet haben.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]