Skip to main content
Donnerstag, 29. September 2022

Mutmaßlicher Kriegsverbrecher in Ungarn gefunden

Ein mutmaßlicher Kriegsverbrecher ist nun in Ungarn gefunden, beziehungsweise gefasst, worden. Es handele sich um den mittlerweile 97-Jährigen Laszlo C. Aufgespürt habe ihn wohl das Simon-Wiesenthal-Zentrum. Allerdings wird es langsam schwierig, überhaupt noch zu verstehen, warum bald 70 Jahre nach Ende des Zeiten Weltkrieges noch Personen gefunden werden, die angeblich Kriegsverbrecher im Zweiten Weltkrieg waren und man diese, wenn sie denn tatsächlich Kriegsverbrecher im Sinne der UNO waren, nicht schon früher verurteilt hat.

Es wird berichtet, der 97-Jährige vermeintliche ungarische Kriegsverbrecher sei zunächst vom britischen Revolverblatt „Sun“ abfotografiert und gefilmt worden. Seltsam: Die „Sun“ selber hat bislang auf seiner Homepage keine Story zum Thema publiziert, obwohl bereits über 100 englischsprachige Medien über das Thema Hintergründe publiziert haben.

Der Nazi-Jäger (Nazi hunter) Dr. Ephraim Zuroff, gleichzeitig Chef des „Wiesenthal Institute“ in Jerusalem, lässt sich in der Zeitung „Haaretz on Sunday“ mit den Worten zitieren, er habe Csatary in Ungarn aufgespürt, nachdem er von einem lokalen Bürger einen Hinweis erhalten habe. Dafür waren wohl 20.000 Euro Kopfgeld bezahlt worden. Für das Wiesenthal-Zentraum sei die Aufspürung des Ungarn, der im Zweiten Weltkrieg im Jahr 1944 an der Deportation von rund 15.000 Juden ins KZ-Lager Ausschwitz beteiligt sein soll, ein großer Erfolg.

 
Allerdings: Wie immer heißt es nach solchen „Funden“, man habe den meistgesuchten Nazi der Welt nun aufgespürt. Für die Öffentlichkeit ist es längst nicht mehr nachvollziehbar, was die jeweiligen vom Wiesenthal-Zentrum ausgerufenen angeblichen Kriegsverbrecher tatsächlich schuldig hat machen lassen und wie verifizierbar diese Aussagen sind. Das heißt vor allem: Dass es nicht nachvollziehbar ist, ob man es wirklich mit einem „Kriegsverbrecher“ oder mit einem „Helfer“ an Nazi-Verbrechen zu tun hat, die aber nicht zwangsläufig tatsächlich wissentliche Helfer der Mordmaschinerie gewesen sein müssen.

Auch ist nicht mehr durchschaubar, warum all die Jahre zuvor die Justiz nicht tätig wurde. Heißt: Es wird langsam mysteriös und man weiß nicht mehr, wem man glauben soll. Das ganze wird umso rätselhafter, als dass es häufig schon mehrere Prozesse gegen die angeblichen Täter gab, und das Wiesenthal-Zentrum plötzlich mit angeblich neuen Erkenntnissen die Öffentlichkeit wieder überrascht.

Derzeit, lässt das Wiesenthal-Zentrum wissen, verhandele man mit Ungarn, wie es nun mit dem aufgespürten weißhaarigen 97-Jährigen weitergehen soll.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Dienstag, 18. Mai 2021

Bomben

Amnesty, Israel: Straflosigkeit für Kriegsgewalt in besetzten palästinensischen Gebieten beenden

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert die Weltgemeinschaft in einem dringenden Apell auf, dass Kriegstreiber und Kriegsverbrecher in Israel sowie den Palästinensischen Gebieten vor einen internationalen Strafgerichtshof gestellt werden. Durch die israelischen Luftangriffe im Mai 2021 auf die palästinensischen Gebiete seien bislang 205 Palästinenser getötet worden, berichtete am 17. Mai 2021 die PCHR, die „Palästinensische Menschenrechtsorganisation„. Sie nennt sich […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »