Skip to main content
Dienstag, 11. Dezember 2018

Mutmaßlicher Kriegsverbrecher in Ungarn gefunden

Ein mutmaßlicher Kriegsverbrecher ist nun in Ungarn gefunden, beziehungsweise gefasst, worden. Es handele sich um den mittlerweile 97-Jährigen Laszlo C. Aufgespürt habe ihn wohl das Simon-Wiesenthal-Zentrum. Allerdings wird es langsam schwierig, überhaupt noch zu verstehen, warum bald 70 Jahre nach Ende des Zeiten Weltkrieges noch Personen gefunden werden, die angeblich Kriegsverbrecher im Zweiten Weltkrieg waren und man diese, wenn sie denn tatsächlich Kriegsverbrecher im Sinne der UNO waren, nicht schon früher verurteilt hat.

Es wird berichtet, der 97-Jährige vermeintliche ungarische Kriegsverbrecher sei zunächst vom britischen Revolverblatt „Sun“ abfotografiert und gefilmt worden. Seltsam: Die „Sun“ selber hat bislang auf seiner Homepage keine Story zum Thema publiziert, obwohl bereits über 100 englischsprachige Medien über das Thema Hintergründe publiziert haben.

Der Nazi-Jäger (Nazi hunter) Dr. Ephraim Zuroff, gleichzeitig Chef des „Wiesenthal Institute“ in Jerusalem, lässt sich in der Zeitung „Haaretz on Sunday“ mit den Worten zitieren, er habe Csatary in Ungarn aufgespürt, nachdem er von einem lokalen Bürger einen Hinweis erhalten habe. Dafür waren wohl 20.000 Euro Kopfgeld bezahlt worden. Für das Wiesenthal-Zentraum sei die Aufspürung des Ungarn, der im Zweiten Weltkrieg im Jahr 1944 an der Deportation von rund 15.000 Juden ins KZ-Lager Ausschwitz beteiligt sein soll, ein großer Erfolg.

 
Allerdings: Wie immer heißt es nach solchen „Funden“, man habe den meistgesuchten Nazi der Welt nun aufgespürt. Für die Öffentlichkeit ist es längst nicht mehr nachvollziehbar, was die jeweiligen vom Wiesenthal-Zentrum ausgerufenen angeblichen Kriegsverbrecher tatsächlich schuldig hat machen lassen und wie verifizierbar diese Aussagen sind. Das heißt vor allem: Dass es nicht nachvollziehbar ist, ob man es wirklich mit einem „Kriegsverbrecher“ oder mit einem „Helfer“ an Nazi-Verbrechen zu tun hat, die aber nicht zwangsläufig tatsächlich wissentliche Helfer der Mordmaschinerie gewesen sein müssen.

Auch ist nicht mehr durchschaubar, warum all die Jahre zuvor die Justiz nicht tätig wurde. Heißt: Es wird langsam mysteriös und man weiß nicht mehr, wem man glauben soll. Das ganze wird umso rätselhafter, als dass es häufig schon mehrere Prozesse gegen die angeblichen Täter gab, und das Wiesenthal-Zentrum plötzlich mit angeblich neuen Erkenntnissen die Öffentlichkeit wieder überrascht.

Derzeit, lässt das Wiesenthal-Zentrum wissen, verhandele man mit Ungarn, wie es nun mit dem aufgespürten weißhaarigen 97-Jährigen weitergehen soll.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]