Skip to main content

Silberschatz im Meer gefunden: Deutsches U-Boot versenkte ihn im Zweitem Weltkrieg

Jetzt wissen wir, wie viel 43 Tonnen pures Silber, das am Meeresboden eines von der deutschen Marine im Zweiten Weltkrieg versenkten Handelsschiffes lagerte, wert sind: Rund 31 Mio. Euro. Insgesamt 1.203 Barren versenkte in den 40er Jahren ein deutsches Kampf-U-Boot. Besitzer waren die Briten – wer sonst?

In gigantischen 4.700 Metern Tiefe vor der Küste Irlands hob nun die US-Gesellschaft Odyssey Marine Exploration die ersten 1.203 Barren des märchenhafte Silberschatz. Es gibt Spekulationen, wonach weitere 170 Tonnen Silber in dunkler Tiefe lagern.

Wie immer begleiten geborgene Schiffe oder Schätze mystische Geschichten. So viel ist bislang bekannt: Zum Torpedo-Abschuss durch das deutsche U-Boot kam es wohl im eiskalten Februar 1941. Bei dem britischen Schiff handelte es sich um die SS Gairsoppa, einem 412 Fuß langem stahlummanteltem Cargo-Koloss. Im Zweiten Weltkrieg galt in Britannien die Regel:

Handelsschiffe mussten sich versichern für den Fall, dass es von einem deutschen U-Boot abgeschossen wurde. Die Reederei bekam dann Schadensersatz. Es heißt, der nun gefundene versenkte Silberschatz sei im Jahr 1941 mit der damaligen gigantischen Summe von 325.000 Britischen Pfund versichert gewesen. Geld, das also die Reederei bekommen hatte.

Dass die Bergung des Schatzes nicht einfach war, das räumt Greg Stemm, Odyssey Chief Executive Officer, ein. Er wird mit den Worten zitiert, dass das Schiff ungefähr drei Meilen vor den schwierigsten Gewässern des Nord-Atlantik gelegen habe, was die Operation sehr aufwendig gemacht habe.

Das Schiff mit dem Schatz habe sich auf dem Weg aus der von den Briten jahrzehntelang ausgebeuteten Kolonie Indien nach Britannien befunden. Weltweit haben die Briten unzählige Staaten ausgebeutet, Hunderte Millionen Menschen während ihrer Kolonial-Terror-Herrschafta geknechtet. Zwar brüsten sich die Briten gerne ihres „Commonwealth“. Doch was viele nicht wissen: Würden die Briten Mitglieds-Ländern nicht jährlich Milliarden Pfund überweisen, wäre auch das längst Geschichte.

80 Prozent des geborgenen Schatzes darf die bergende Gesellschaft Odyssey Marine Exploration selbst behalten. Diese Regelung beruht auf einem Vertrag mit dem „UK Department for Transport“. Das Unternehmen mit Sitz in Tampa, Florida, gilt weltweit als unbestrittener Champion im Bergen von Schätzen aus Weltmeeren.

So schreibt das Unternehmen auf seiner Homepage: „No one knows shipwrecks better than our world-class team of researchers, scientists, technicians and archaeologists. We search the oceans of the world for treasures and artifacts once thought lost forever, so you can share in our amazing discoveries.“



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Dienstag, 18. Mai 2021

Bomben

Amnesty, Israel: Straflosigkeit für Kriegsgewalt in besetzten palästinensischen Gebieten beenden

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert die Weltgemeinschaft in einem dringenden Apell auf, dass Kriegstreiber und Kriegsverbrecher in Israel sowie den Palästinensischen Gebieten vor einen internationalen Strafgerichtshof gestellt werden. Durch die israelischen Luftangriffe im Mai 2021 auf die palästinensischen Gebiete seien bislang 205 Palästinenser getötet worden, berichtete am 17. Mai 2021 die PCHR, die „Palästinensische Menschenrechtsorganisation„. Sie nennt sich […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »