Skip to main content
Montag, 22. April 2019

Syrien: Tausende fliehen aus antiker Kurden- und Araberstadt Aleppo

Das Chaos in Syrien wächst. Nun spitzt sich der Krieg in Syrien weiter zu. Entweder läutet es den Beginn vom Ende des syrischen Regimes um Baschar Hafiz al-Assad ein oder das Ende der terroristisch agierenden islamischen „Freien Syrischen Armee“ zu. Tausende Bürger, die UNO spricht gar von bis zu 200.000 Menschen, sind auf der Flucht. Im Zentrum der Kämpfe steht die antike Stadt Aleppo in der auch deutsche Historiker seit Jahren an Grabungen nach antiken Fundstücken beteiligt sind. Viele fürchten nun um uralte Kulturgüter der Menschheit.

Im Jahr 2006 wurde Aleppo der Titel der Kulturhauptstadt des Islam verliehen. Aleppo ist die zweitgrößte syrische Stadt mit 1,7 Mio. Einwohnern. Hier wohnen überwiegend Kurden, die von einem eigenen nordsyrischen Staat träumen, sowie Araber. Circa 15 Prozent der Einwohner sind syrische orthodoxe Christen.

Derzeit ist die syrische Armee mit Hubschraubern, Panzern und Kampfjets daran, die terroristisch agierende „Freie Syrische Armee“ (FSA) in Aleppo zu bekämpfen. Die Freie Syrische Armee ist derzeit dabei tausende Christen aus Homs und Aleppo zu vertreiben und soll auch bereits hunderte umgebracht haben. Viele sprechen von einer islamisch motivierten Christenverfolgung. Die syrische Regierung spricht von einer „Operation zur Säuberung Aleppos von bewaffneten terroristischen Gruppen“.

Wie viele Tote der Krieg in der antiken Stadt Aleppo bislang gekostet hat, ist nicht klar. Die Rede ist von circa 160. Während die UNO stärkeren Zugang für Nothilfs-Organisationen fordert, so agiert auch in Aleppo bereits die dem Roten Kreuz ähnliche Organisation „Ärzte roter Halbmond“. Der Libyen-Krieg des westlichen Kriegsbündnisses NATO hatte rund 50.000 Tote gefordert.

Besonders wichtig ist die Versorgung der Menschen in Syrien mit Nahrung, Wasser, Decken – auf Grund von Stromausfällen – sowie Medizin. Viele befürchten eine humanitäre Katastrophe.

Syrien beschuldigt Israel, die Türkei, Katar und Saudi-Arabien, die bewaffneten terroristischen Einheiten der „Freien Syrischen Armee“ über die türkische Grenze massenhaft mit Waffen und militärischer Ausrüstung auszustatten sowie wie Milliarden Euro zu unterstützen. So erhält beispielsweise jeder gefallene Kämpfer der „Freien Syrischen Armee“ 2.700 Dollar für seine Familie.

Der Monatslohn liegt bei bescheidenen 100 Dollar je Krieger. Derweil hat die US-Regierung Sorge, dass die „Freie Syrische Armee“ nach einem Sieg sämtliche staatliche Institutionen zerschlagen könnte. Neben Aleppo gibt es auch in der Nachbar-Region Salahhedine Kämpfe. Hier soll die syrische Armee bereits einige Gebiete eingenommen haben.

Kritik an Assad kommt vom US-Verteidigungsminister, U.S. Defense Secretary Leon Panetta. Er sagte: „If they continue this kind of tragic attack on their own people … I think it ultimately will be a nail in Assad’s coffin.“ Übersetzt: Wenn Assad weiterhin mit scharfen Waffen gegen die eigenen Leute vorgehe, sei das der erste Nagel auf seinen eigenen Sarg.

Das Problem: Nicht Assad hat mit den bewaffneten Kämpfen in Syrien begonnen, sondern die „Freie Syrische Armee“, die die syrische Bevölkerung terrorisiert und auch in mehrere Massaker, auch an Christen oder nicht sunnitisch Gläubigen, beteiligt sein soll. Die anfängliche Demokratiebewegung in Syrien ist also längst einer primär religiös motivierten Schlacht zwischen den in Jahrzehnten unterdrückten Sunniten in Syrien und den regierenden Alawiten, die als religiös gemäßigt gelten aber in der Minderheit sind, gewichen. Dabei hatte im Frühjahr 2012 Präsident Assad bereits demokratische Reformen durchgeführt, die aber immer wieder von der „Freien Syrischen Armee“ durch Terroraktionen behindert werden. Sie möchte den totalen Krieg.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Syrien: Skandal um ARD Tagesthemen und Tom Buhrow – in Kriegsberichterstattung mit YouTube-Fakevideo manipuliert?

Kurden wollen in Syrien eigenen Staat – welche schmutzige Rolle spielt Türkei?

Christenverfolgung in Syrien: Von Russen erbaute Kirchen zerstört / Terror der Freien Syrischen Armee

Wie Frankreich mit Terror und Massakern an Hunderttausenden Menschen seine Kolonie Algerien unterdrückte / ARTE TV-Reihe

Massaker Al-Hula in Syrien: Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien mit über 100 Toten
Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg
ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten

Syrische Nachrichtenagentur Sana: http://www.sana.sy/index_eng.html



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]